Cyberbunker-Verfahren: Angeklagter Hardware-Techniker könnte freikommen

Demnächst könnte ein Angeklagter des Cyberbunker-Verfahrens aus der Untersuchungshaft entlassen werden. Er war vom Jobcenter vermittelt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Serverräume im Cyberbunker
Serverräume im Cyberbunker (Bild: LKA Rheinland-Pfalz)

Im Prozess um den sogenannten Cyberbunker in Traben-Trarbach an der Mosel könnte einer der inhaftierten Angeklagten freikommen. Gegen einen 40 Jahre alten Bulgaren bestehe kein dringender Verdacht mehr, dass dieser sich der Beihilfe zu Straftaten bei illegalen Online-Plattformen schuldig gemacht habe, berichtete der Trierische Volksfreund (Paywall) nach der Verhandlung vom 26. April 2021. Der Mann soll über das Arbeitsamt an den Cyberbunker vermittelt worden sein und sich vor allem um die Hardware gekümmert haben.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d) Testautomation Platform
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. IT-Sicherheitsadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Bulgare befindet sich ebenso wie sechs weitere der acht Angeklagten seit einer Razzia vom September 2019 in Untersuchungshaft. Nach Darstellung des Vorsitzenden Richters Günther Köhler bestehe aber weiterhin der Verdacht, dass der Mann einer kriminellen Vereinigung angehört habe, berichtete die Zeitung weiter. Wenn der Angeklagte ein Teilgeständnis ablege, komme angesichts der langen Untersuchungshaft eine Aufhebung des Haftbefehls in Frage.

Dem Anwalt zufolge sei aber noch nicht entschieden, ob der Bulgare nun ein Teilgeständnis ablege oder ob es zu "verfahrensverkürzenden Absprachen" mit dem Gericht und der Generalstaatsanwaltschaft kommen werde.

Der Prozess gegen acht Angeklagte hat im Oktober 2020 begonnen. Der mutmaßlichen kriminellen Vereinigung wird Beihilfe zu fast 250.000 Straftaten vorgeworfen. Die Angeklagten sollen in wechselnder Beteiligung von Juni 2013 bis September 2019 illegale Webseiten gehostet und dadurch Beihilfe zu den von ihren Kunden begangenen Straftaten geleistet haben. Kopf der Bande ist laut Anklage der 61 Jahre alte Niederländer Herman Johan Xennt, der den früheren Bundeswehrbunker gekauft hatte.

Was lief unverschlüsselt über die Server?

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings wurden auf den Servern in Traben-Trarbach nicht nur Darknet-Seiten gehostet, deren Daten verschlüsselt über den Tor-Browser oder andere Browser zugänglich sind. Daher hatten die Ermittlungsbehörden versucht, den nicht verschlüsselten Traffic aus dem Cyberbunker mitzuschneiden und zu analysieren.

Einem IT-Forensiker der Polizei zufolge, der am vergangenen Montag als Zeuge befragt wurde, wurden über Server im Cyberbunker an einem Tag mehrere Hunderttausend Spam-Mails verschickt. Die darin verlinkten Server wurden laut dem Bericht für Botnetz-Angriffe genutzt oder enthielten gefälschte Online-Banking-Portale, Porno-Seiten oder Potenzmittel-Portale. Kunden, die wegen des Betriebs der Seiten Ärger bekommen hatten, bot der Cyberbunker eine Verschleierung der IP-Adresse an. "Die IP wird unsichtbar. Nichts und niemand kann sie vom Netz nehmen. Wir sind der Cyberbunker", schrieb der Cyberbunker 2016.

Wie kooperierte der Cyberbunker mit den Kriminellen?

In den vergangenen Wochen hatte sich das Gericht bereits mit der Frage befasst, inwieweit der Cyberbunker in die Aktivitäten von Kunden involviert war, die auf den Servern illegale Drogenmarktplätze betrieben. Dazu befragte das Gericht Ende März einen Kriminalbeamten, der den Betreiber von Wall Street Market vernommen hatte. Denn der inzwischen verhaftete Betreiber habe die Aussage verweigert, berichtete die Zeitung (Paywall).

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Demnach war dem Betreiber nicht klar, dass die Seiten in Deutschland gehostet wurden. Der Kontakt sei über E-Mails gelaufen "mit ganz schwachsinnigen Fantasienamen". Die Identität der Kunden sei nie überprüft worden. Persönlichen Kontakt habe es aber nicht gegeben. In der Verhandlung sei offen geblieben, ob die Cyberbunker-Betreiber gewusst hätten, dass sie den Wall Street Market gehostet hätten, schreibt das Blatt.

Falsche Angaben zu gelöschten Daten

In der vergangenen Woche vernahm das Gericht den inzwischen ebenfalls inhaftierten Betreiber des schwedischen Drogenhandelsplatzes Flugsvamp. Dessen Daten waren ebenfalls in Traben-Trarbach gehostet worden. Der Verhandlung zufolge kooperierte der Cyberbunker nur teilweise mit den Behörden, als diese die Herausgabe von Flugsvamp-Servern forderten. So sei behauptet worden, die Daten seien gelöscht und mehrfach überschrieben worden, berichtete der Volksfreund (Paywall).

Das traf jedoch nicht zu. Schon im Januar 2021 hatte sich im Prozess herausgestellt, dass bei der Razzia im Cyberbunker Hunderte Festplatten sichergestellt wurden, auf denen sich Daten der illegalen Marktplätze befanden. Weil die Serverpasswörter in einer Excel-Tabelle gespeichert worden waren, konnten die Ermittler die Daten auswerten. In seiner Mails dankte der inzwischen verhaftete Flugsvamp-Betreiber dem Cyberbunker dafür, sich für das Menschenrecht "Privatsphäre im Internet und für Freiheit" einzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thomas 29. Apr 2021

Von EC2 brauchst du auch gar nicht erst versuchen Mails (und somit auch Spam) zu...

CraWler 28. Apr 2021

Und nur noch streng kontrolliert und reguliert über spezielle legale Shops an Kunden...

Oktavian 28. Apr 2021

Das ist richtig, der OP behauptete aber, der Mann sei unschuldig. Nur darauf bezog sich...

Hanmac 28. Apr 2021

In Bayern kann man jemanden rein theoretisch unbegrenzt weg sperren ohne Urteil

mke2fs 28. Apr 2021

Nein, auch für Straftäter (die es auch nicht sind bis sie ein Gericht verurteilt hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /