Cyberbunker: Razzia bei Bulletproof-Hoster im Nato-Bunker

Das GSG 9 und mehrere Hundert Polizisten haben ein Rechenzentrum in einem ehemaligen Nato-Bunker gestürmt. Ziel der Aktion war ein sogenannter Bulletproof-Hoster. Auf den Servern sollen illegale Marktplätze wie der Wall Street Market gelaufen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Rechenzentrum befand sich in einem Bunker (Symbolbild).
Das Rechenzentrum befand sich in einem Bunker (Symbolbild). (Bild: Matthias Wewering/Pixabay)

Mit der Spezialeinheit GSG 9 und insgesamt mehr als 600 Einsatzkräften hat die Polizei am 26. September ein Rechenzentrum in einem ehemaligen Nato-Bunker im kleinen Ort Traben-Trarbach in Rheinland-Pfalz ausgehoben. Das Rechenzentrum soll zu dem niederländischen Bulletproof-Hoster Cyberbunker gehören, der seinen Kunden Server und Webhosting sowie Anonymität und Schutz vor staatlichem Zugriff bieten will. Die Inhalte sind dem Anbieter dabei egal, solange es sich nicht um Terrorismus oder Kinderpornografie handelt.

Stellenmarkt
  1. E-Commerce Manager (w/m/d) Produktdaten
    hagebau connect GmbH & Co. KG, Hamburg, Home-Office
  2. Senior Network and Security Engineer (f/m/d)
    EMBL Heidelberg, Heidelberg
Detailsuche

Bei der Razzia hat die Polizei sechs Verdächtige in einem Restaurant in Traben-Trarbach festgenommen; dort hätten getarnte LKA-Beamte auf sie gewartet, erklärte die Staatsanwaltschaft. Eine weitere Person sei im hessischen Schwalbach verhaftet worden. Ermittelt werde gegen 13 Personen zwischen 20 und 59 Jahren. Darunter sind laut Polizei auch die Betreiber eines "kriminell betriebenen Rechenzentrums". Den Verdächtigen wird die Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung sowie Beihilfe zu Hunderttausenden Fällen von schweren Drogendelikten, Falschgeldgeschäften, Datenhehlerei und die Beihilfe zur Verbreitung von Kinderpornografie vorgeworfen.

Komplizierte Ermittlungen

"Es ist das erste Mal in Deutschland, dass nicht gegen Betreiber von Shops oder Marktplätzen, sondern gegen die ermittelt wird, die diese Straftaten erst möglich machen", sagte Jürgen Brauer, Leiter der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz. Hauptakteur sei ein 59-jähriger Niederländer, der das Rechenzentrum 2013 in dem ehemaligen Nato-Bunker auf dem Mont Royal in Traben-Trarbach aufgebaut habe.

Die technischen und kriminaltaktischen Herausforderungen seien immens gewesen, sagte Brauer. Das rund 130.000 Quadratmeter große Gelände sei bewacht und umzäunt gewesen. Das Knacken der Anlage sei sehr kompliziert gewesen. Hinzu komme der rechtliche Aspekt: Das Betreiben eines Rechenzentrums, das illegale Webseiten hoste, sei an sich nämlich nicht strafbar, erklärte Brauer. Man müsse den Betreibern daher nachweisen, dass sie das "illegale Verhalten der Kunden kennen und dieses auch fördern". Bereits seit fast fünf Jahren laufen die Ermittlungen, die das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz als äußerst zeit- und arbeitsintensiv beschreibt.

Illegale Webseiten auf den Servern im Bunker

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Rund 200 Server sowie Dokumente, Datenträger, Mobiltelefone und "eine größere Summe Bargeld" seien im Bunker beschlagnahmt worden, erklärte die Polizei. Zum Zeitpunkt des Zugriffs hätten sich keine Personen in dem Gebäude befunden.

Auf den dortigen Servern sollen mehrere Webseiten mit kriminellen Inhalten betrieben worden sein. Über diese soll mit Drogen, gefälschten Dokumenten und gestohlenen Daten gehandelt worden sein. Auch Links zu kinderpornografischen Inhalten sei über die Server verbreitet worden. Einer der Kunden soll der bekannte Darknet-Marktplatz Wall Street Market gewesen sein, dessen Betreiber Anfang des Jahres festgenommen wurden. Unter dem Kundenstamm sollen weitere Märkte und Foren wie Cannabis Road, Fraudsters und Orangechemicals gewesen sein. Auch die Kontrollserver für die Angriffe auf eine Million Router von Telekom-Kunden im Jahr 2016 befanden sich laut der Polizei in dem Rechenzentrum.

Cyberbunker: Ein Bulletproof-Hoster aus den Niederlanden

Auf seiner Webseite, die momentan nicht erreichbar ist, bot Cyberbunker Webhosting, virtuelle und dedizierte Server an, die Kunden anonym mieten konnten. Neben dem Rechenzentrum in Rheinland-Pfalz betreibe der Bulletproof-Hoster auch ein Rechenzentrum in den Niederlanden, ebenfalls in einem ehemaligen Nato-Bunker. Mehrere Zugriffsversuche der niederländischen Polizei sollen laut der Webseite erfolglos verlaufen sein.

Laut Cyberbunker wurden über 10.000 dedizierte Server in ihren Rechenzentren gehostet, für das Rechenzentrum in Rheinland-Pfalz wurden auf der Webseite Freiwillige gesucht. "Allen Freiwilligen wird ein privates Büro, ein eigenes Schlafzimmer mit Wi-Fi (sehr gute Bandbreite), Essen und Trinken (kein Alkohol), eine sehr einzigartige Lebenserfahrung und die Möglichkeit, in Zukunft einen festen Job zu bekommen, angeboten", warb Cyberbunker.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stuempel 16. Okt 2020

Doch das war noch nicht alles. Es wurden offenbar Undercover-Ermittler in den Bunker...

bombinho 13. Okt 2019

ImBackAlive schrieb am 30.09.19: Hier wuerde ich empfehlen, gelegentlich auf die...

ramrod 02. Okt 2019

Hier noch eine sehr schöne Visualisierung des Ministeriums, über Projekte und Förderungen...

superdachs 01. Okt 2019

Da wäre ich vorsichtig :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Angespielt
Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Olaf Bleich

Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
Artikel
  1. Aura Aerospace Ranger: Hybrid-Fluggerät soll 18.000 Kilometer weit fliegen
    Aura Aerospace Ranger
    Hybrid-Fluggerät soll 18.000 Kilometer weit fliegen

    Beim Start und der Landung sieht das Flugzeug aus wie das Raumschiff von Darth Vader.

  2. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

  3. Freie Meinungsäußerung: Meta untersagt Angestellten bestimmte Gesprächsthemen
    Freie Meinungsäußerung
    Meta untersagt Angestellten bestimmte Gesprächsthemen

    Neue Verhaltensregeln untersagen Mitarbeitern des Facebook-Konzerns, über Schwangerschaftsabbrüche, Impfstoffe und Waffen zu sprechen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /