• IT-Karriere:
  • Services:

Cyberbunker-Prozess: Richter fordert mehr Beweise von Ermittlern

Im Cyberbunker-Prozess verlangt das Gericht mehr Informationen zum Kryptomessenger der Beschuldigten. Doch die Ermittler haben andere Prioritäten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Eingang zum früheren Cyberbunker an der Mittelmosel
Der Eingang zum früheren Cyberbunker an der Mittelmosel (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Im Prozess gegen die Betreiber des sogenannten Cyberbunkers an der Mittelmosel fordert das Landgericht Trier mehr Beweismittel zu den Geschäften der Angeklagten. Wie der Trierische Volksfreund berichtet, betrifft dies vor allem die Entwicklung eines Kryptomessengers, der Kriminellen eine nicht abhörbare Kommunikation ermöglichen sollte. Zwar haben die Ermittler dazu in einem Büro im luxemburgischen Schengen Laptops und Datenträger sichergestellt, diese bislang jedoch noch nicht ausgewertet.

Stellenmarkt
  1. weisenburger bau GmbH, Karlsruhe
  2. Duale Hochschule Baden-Württemberg Lörrach, Lörrach

Der Prozess gegen die acht Angeklagten hat im Oktober 2020 begonnen. Der mutmaßlichen kriminellen Vereinigung wird Beihilfe zu fast 250.000 Straftaten vorgeworfen. Die Angeklagten sollen in wechselnder Beteiligung von Juni 2013 bis September 2019 illegale Webseiten gehostet und dadurch Beihilfe zu den von ihren Kunden begangenen Straftaten geleistet haben. Kopf der Bande ist laut Anklage der 60 Jahre alte Niederländer Herman Johan Xennt, der den früheren Bundeswehrbunker gekauft hatte.

An den bisherigen Prozesstagen hat vor allem der als Cyberbunker-Manager bezeichnete Michiel R. ausgesagt. Der 50-Jährige berichtete zuletzt unter anderem, dass seit 2018 die Entwicklung eines Kryptomessengers im Fokus des Cyberbunker-Teams gestanden habe. Der Hintergrund: Die irische Unterweltgröße George M., auch Pinguin oder Mr. Green genannt, wollte die 700.000 Euro zurück, die er Xennt für den Kauf des Bunkers geliehen hatte. Daraufhin sei die Entwicklung der App vereinbart worden, wozu Xennt in Luxemburg ein Büro sowie Appartements für sich und die Entwickler angemietet habe. Mr. Green sollte an den Einnahmen aus der App beteiligt werden.

Kunden von "gewissem Kaliber"

Dem Bericht zufolge will der Vorsitzende Richter Günther Köhler nun wissen, welche Daten sich auf den in Schengen sichergestellten Geräten und Datenträgern befanden. Zudem sollen die ihm vorgelegten Dokumente künftig ins Deutsche übersetzt werden. Laut Michiel R. sollen die Kunden von einem "gewissen Kaliber" gewesen sein. Der Leiter der Sonderkommission verteidigte hingegen das Vorgehen der Beamten: "Die Daten aus Luxemburg haben wir noch keine drei Wochen! Wir haben ein komplettes Rechenzentrum sichergestellt."

Oberstaatsanwalt Jörg Angerer sagte zur Begründung: "Es ist nicht möglich, alles, was wir sicherstellen, unverzüglich zu überprüfen. Das ist eine Frage der Masse." Er habe entschieden, zunächst die im Bunker sichergestellten Daten auszuwerten. Köhler nahm die Erklärung dem Bericht zufolge "zur Kenntnis". Einer der Verteidiger wies darauf hin, dass die sich hinziehenden Ermittlungen nicht zulasten der Angeklagten gehen dürften.

Sieben der acht Angeklagten befinden sich seit einer Razzia vom September 2019 in Untersuchungshaft. Angeklagt sind vier Niederländer, drei Deutsche und ein Bulgare im Alter von 21 bis 60 Jahren. Xennt hat sich in dem Verfahren, dass bis Ende 2021 laufen soll, bislang noch nicht geäußert.

Gehostet wurden laut Anklage Märkte und Foren wie Cannabis Road, Fraudsters, Flugsvamp und Orangechemicals. Auch die Kontrollserver für die Angriffe auf eine Million Router von Telekom-Kunden im Jahr 2016 befanden sich in dem Rechenzentrum.

Erlaubt war den Kunden "jeder gewünschte Inhalt, außer Kinderpornografie oder irgendetwas, das mit Terrorismus zu tun hat", wie es auf der Webseite Cyberbunker.com hieß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Der Cyberbunker liegt oberhalb von Traben-Trarbach auf dem Mont Royal. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Auf dem Gelände des früheren Amtes für Wehrgeophysik befinden sich noch zwei weitere Gebäude. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Gelände hat eine Gesamtfläche von 13 Hektar. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Eingang befindet sich (links oben im Bild) hinter dem Antennenmast. Gegenüber haben sich Speditionen angesiedelt. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Zum Zeitpunkt des Verkaufs war die Liegenschaft noch deutlich besser gepflegt. (Foto: LKA Rheinland-Pfalz)
  • Der Altbau wurde 1938/39 als Rohbau einer Luftwaffenschule errichtet, jedoch erst Mitte der 1970er Jahre fertiggestellt. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • In der Mitte des Bildes sind die grünen Türme des Bunkers zu erkennnen. Im Hintergrund ist der Tower des Flugplatzes zu sehen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Am Eingang erinnert noch viel an den früherern Besitzer des Geländes, die Bundeswehr. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Rechts neben dem Eingang befindet sich die frühere Wache. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Gegensprechanlage ist herausgerissen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Seit September 2019 ist das komplette Gelände beschlagnahmt, ein Verkauf ist nicht möglich. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Adresse des Cyberbunkers lautet: Über den Weinbergen 1. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die kleinen Rottweiler-Welpen wurden zu Wachhunden ausgebildet. (Foto: Privat/Golem.de)
  • Am 25. September 2019 stürmten Hunderte Beamte das Gelände. (Foto: LKA Rheinland-Pfalz)
  • Im 1. Untergeschoss, der sogenannten gelben Sole, befanden sich die Büros des Cyberbunkers. (Foto: LKA Rheinland-Pfalz)
  • Das Rechenzentrum versprach "bulletproof hosting" unter allen Bedingungen. (Foto: LKA Rheinland-Pfalz)
  • Die 100 bis 200 Arbeitsplätze, die der niederländische Eigentümer versprochen hatte, wurden nie geschaffen. (Foto: LKA Rheinland-Pfalz)
  • Im Bunker gab es auch gemütliche Ecken. (Foto: LKA Rheinland-Pfalz)
  • Im 2. Untergeschoss befand sich der Serverraum. (Foto: LKA Rheinland-Pfalz)
  • Bei der Razzia wurden mehr als 400 Server sichergestellt. (Foto: LKA Rheinland-Pfalz)
  • Die Versorgungstechnik im Bunker sollte den Betrieb auch im Ernstfall sicherstellen. (Foto: LKA Rheinland-Pfalz)
  • Für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung gab es Batterien. Anschließend sprangen die Dieselaggregate an. (Foto: LKA Rheinland-Pfalz)
  • Auch im Innern des Bunkers erinnert noch viel an den früheren Betreiber. (Foto: LKA Rheinland-Pfalz)
Der Cyberbunker liegt oberhalb von Traben-Trarbach auf dem Mont Royal. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 249,09€ mit Rabattcode "POWEREBAY6" (Bestpreis)
  3. 279,99€ (Bestpreis)

JuBo 01. Dez 2020 / Themenstart

Na dann kennst du keine Disko und Barbesitzer, es gibt einen Schwarzmarkt für illegal...

nightmar17 30. Nov 2020 / Themenstart

Mir stellte sich folgende Frage beim Lesen. Der Prozess läuft seit Oktober. Die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
Razer Book 13 im Test
Razer wird erwachsen

Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. True Wireless Razer bringt drahtlose Kopfhörer mit ANC für 210 Euro
  2. Razer Book 13 Laptop für Produktive
  3. Razer Ein Stuhl für Gamer - aber nicht für alle

Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

    •  /