• IT-Karriere:
  • Services:

Besichtigung problemlos möglich

Langer hat nach eigenen Angaben vom Januar 1976 bis zur Räumung der Anlage im Bunker gearbeitet, 36 Jahre lang. Als es Gerüchte im Ort gab, dort würden Drogen angebaut oder gar Atommüllfässer gelagert, habe er um eine Besichtigung gebeten. "Ich war wirklich angenehm überrascht, wie offen er war. Mit einer Viertelstunde Vorwarnzeit konnten wir jederzeit kommen", sagte Langer im Juli in einem Gespräch in Traben-Trarbach. Doch beim Hinausgehen aus dem Bunker habe sich die Delegation gesagt: "Auf dem Rechner, da wissen wir nicht, was passiert."

Stellenmarkt
  1. Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Im Moment treibt Langer vor allem die Frage um, was mit dem Gelände in Zukunft passieren soll. Das hängt vor allem vom Ausgang des Prozesses ab. Nach der Verhaftung der Verdächtigen hat die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz im Oktober 2019 die Sicherstellung des Bunkers "in eine Beschlagnahme umgewidmet", wie aus einer parlamentarischen Unterrichtung (PDF) hervorgeht. Xennt kann den Bunker daher nicht verkaufen. Laut Langer gibt es einen entsprechenden Vermerk im Grundbuch.

Hohe Wartungskosten jeden Monat

Das Problem: Ohne regelmäßige Kontrolle der Technik könnte der Bunker absaufen. Ehemalige Mitarbeiter der Wartungs- und Instandsetzungsgruppe Maschinenanlagen (Wigma) kümmern sich derzeit um ihren früheren Arbeitsplatz. "Die Kosten für die Unterhaltung der Liegenschaft schwanken wegen des jahreszeitlich bedingten unterschiedlichen Energiebedarfs. Sie liegen im Durchschnitt monatlich zwischen 4.000 und 5.000 Euro", teilte die Generalstaatsanwaltschaft auf Anfrage mit. Falls die Angeklagten verurteilt und die Liegenschaft eingezogen würden, müsste Xennt nachträglich für die Kosten aufkommen.

Über 1 Million Angebote beim Amazon Prime Day

Doch bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung in letzter Instanz könnte noch einige Zeit verstreichen. Die Stadt steht daher vor einem gewissen Problem: Je länger der Prozess dauert, desto stärker könnte das Gelände verwildern, die Gebäude verfallen. Er habe sich deshalb ans Innenministerium gewandt und um Kontrollen gebeten, sagte Langer. "Ich habe Bedenken, dass das Gelände als lost place entdeckt wird", erklärte der Bürgermeister. Mögliche Schäden wie zerschlagene Fensterscheiben könnten potenzielle Investoren abschrecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ermittler setzen gefakte Tor-Webseite aufNeue Kaufinteressenten vorhanden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. FIFA 21 Standard Edition PS4 (inkl. kostenlosem PS5-Upgrade) für 55€, FIFA 21 Standard Edition...
  3. (u. a. Worms: Armageddon für 2,99€, Worms W.M.D für 7,50€, Worms Ultimate Mayhem für 2...

taktv6 15. Okt 2020 / Themenstart

Die Anbindung des Autonomen Systems (AS) der Calibour GmbH erfolgte durch einen Upstream...

Prypjat 15. Okt 2020 / Themenstart

Aber bitte nur mit gelöschtem Licht, sonst ist es nicht wirklich Dark ^^

genussge 15. Okt 2020 / Themenstart

In absehbarer Zeit könnte man auch einfach die ursprüngliche Funktion wieder in Anspruch...

Plasma 14. Okt 2020 / Themenstart

Der war gut :-D Ob der besonders rau im Abgang ist?

Recruit 14. Okt 2020 / Themenstart

zu dem Thema gibt es eine tolle Doku: y**tube.c*m/watch?v=1aEpZY4gYog

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /