Besichtigung problemlos möglich

Langer hat nach eigenen Angaben vom Januar 1976 bis zur Räumung der Anlage im Bunker gearbeitet, 36 Jahre lang. Als es Gerüchte im Ort gab, dort würden Drogen angebaut oder gar Atommüllfässer gelagert, habe er um eine Besichtigung gebeten. "Ich war wirklich angenehm überrascht, wie offen er war. Mit einer Viertelstunde Vorwarnzeit konnten wir jederzeit kommen", sagte Langer im Juli in einem Gespräch in Traben-Trarbach. Doch beim Hinausgehen aus dem Bunker habe sich die Delegation gesagt: "Auf dem Rechner, da wissen wir nicht, was passiert."

Stellenmarkt
  1. IT Solution Architect (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. (Junior) IT Professional Release und Test Management (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Im Moment treibt Langer vor allem die Frage um, was mit dem Gelände in Zukunft passieren soll. Das hängt vor allem vom Ausgang des Prozesses ab. Nach der Verhaftung der Verdächtigen hat die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz im Oktober 2019 die Sicherstellung des Bunkers "in eine Beschlagnahme umgewidmet", wie aus einer parlamentarischen Unterrichtung (PDF) hervorgeht. Xennt kann den Bunker daher nicht verkaufen. Laut Langer gibt es einen entsprechenden Vermerk im Grundbuch.

Hohe Wartungskosten jeden Monat

Das Problem: Ohne regelmäßige Kontrolle der Technik könnte der Bunker absaufen. Ehemalige Mitarbeiter der Wartungs- und Instandsetzungsgruppe Maschinenanlagen (Wigma) kümmern sich derzeit um ihren früheren Arbeitsplatz. "Die Kosten für die Unterhaltung der Liegenschaft schwanken wegen des jahreszeitlich bedingten unterschiedlichen Energiebedarfs. Sie liegen im Durchschnitt monatlich zwischen 4.000 und 5.000 Euro", teilte die Generalstaatsanwaltschaft auf Anfrage mit. Falls die Angeklagten verurteilt und die Liegenschaft eingezogen würden, müsste Xennt nachträglich für die Kosten aufkommen.

Über 2 Millionen Angebote beim Amazon Prime Day

Doch bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung in letzter Instanz könnte noch einige Zeit verstreichen. Die Stadt steht daher vor einem gewissen Problem: Je länger der Prozess dauert, desto stärker könnte das Gelände verwildern, die Gebäude verfallen. Er habe sich deshalb ans Innenministerium gewandt und um Kontrollen gebeten, sagte Langer. "Ich habe Bedenken, dass das Gelände als lost place entdeckt wird", erklärte der Bürgermeister. Mögliche Schäden wie zerschlagene Fensterscheiben könnten potenzielle Investoren abschrecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ermittler setzen gefakte Tor-Webseite aufNeue Kaufinteressenten vorhanden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


taktv6 15. Okt 2020

Die Anbindung des Autonomen Systems (AS) der Calibour GmbH erfolgte durch einen Upstream...

Prypjat 15. Okt 2020

Aber bitte nur mit gelöschtem Licht, sonst ist es nicht wirklich Dark ^^

genussge 15. Okt 2020

In absehbarer Zeit könnte man auch einfach die ursprüngliche Funktion wieder in Anspruch...

Plasma 14. Okt 2020

Der war gut :-D Ob der besonders rau im Abgang ist?

Recruit 14. Okt 2020

zu dem Thema gibt es eine tolle Doku: y**tube.c*m/watch?v=1aEpZY4gYog



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Halbleiterfertigung in Europa: Wir haben keine Zeit zu verlieren
    Halbleiterfertigung in Europa
    "Wir haben keine Zeit zu verlieren"

    Noch im Februar 2022 will die Europäische Union ihre Pläne zum European Chips Act, also der Halbleiterfertigung in der EU, veröffentlichen.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Luca-App und Papier: Polizei fragte Corona-Kontaktdaten in 100 Fällen ab
    Luca-App und Papier
    Polizei fragte Corona-Kontaktdaten in 100 Fällen ab

    Mehr als 500 Personen sollen von den Polizei-Abfragen von Corona-Gästelisten betroffen sein. Manche Fälle waren definitiv rechtswidrig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /