• IT-Karriere:
  • Services:

Nur die Pornoanbieter wurden reich

Wirklich reich wurden dadurch eher die Pornoanbieter, deren Seiten er in dem Bunker hostete. Erlaubt war den Kunden "jeder gewünschte Inhalt, außer Kinderpornografie oder irgendetwas, das mit Terrorismus zu tun hat", wie es auf der Webseite Cyberbunker.com hieß. Xennt versprach nicht nur kugelsicheren, sondern bombensicheren Schutz vor "Wirbelstürmen, Erdbeben, Flugzeugabstürzen, (Atom)-Bomben, Überschwemmungen und allem anderen".

Stellenmarkt
  1. 4flow AG, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, München

Doch weil die Geschäfte nicht so gut liefen, vermietete er einen Teil der Räumlichkeiten an Leute, die dort Ecstasy produzierten. Bei einer Explosion und einem Brand im Juli 2002 flog die Drogenküche auf und Xennt verlor seine Gewerbeerlaubnis.

Republik Cyberbunker gegründet

Wenige Tage später gründete Xennt zusammen mit Kamphuis, der 1999 als Programmierer zum Bunkerteam gestoßen war, die Republik Cyberbunker. Das Bunkergelände wurde zum freien Staatsgebiet erklärt. Während Xennt sich als Seine Majestät anreden ließ, fungierte Seine Königliche Hoheit Prinz Sven Olaf von Cyberbunker-Kamphuis als Außen- und Telekommunikationsminister.

Dem Spiegel zufolge soll Xennt die Sezession von den Niederlanden als "Scherzereien" bezeichnet haben. Kamphuis hält hingegen bis heute daran fest. Bei einem Treffen mit dem New Yorker im Frühjahr in der Nähe des alten Cyberbunkers bezeichnete er sich als "libertären Rechtsextremen" und gab antisemitische Sprüche sowie Verschwörungstheorien von sich. Davon zeugt auch sein Account auf der Twitter-Alternative Gab. Auf die Frage, ob er jemals mit der deutschen Polizei über den Fall Cyberbunker gesprochen habe, antwortete er: "Wir verhandeln nicht mit Terroristen."

Erstaunlicherweise spielt Kamphuis in dem Verfahren keine Rolle, obwohl er nach eigenen Angaben im Jahr 2015 maßgeblich die Infrastruktur aufgebaut hat und für Xennt eine Art Suchmaschine für das Darknet (Onions.es und Cb3rob.org) entwickelt haben will. Über Cb3rob.org/darknet sollen 6.500 Darknet-Seiten zu finden gewesen sein, darunter den Ermittlern zufolge auch solche mit kinderpornografischen Inhalten. Anders als in manchen Medien dargestellt, wurden über den Cyberbunker keine entsprechenden Inhalte "versendet" oder "liefen" darüber.

Über 1 Million Angebote beim Amazon Prime Day

Zudem soll Kamphuis bei einem Geschäftsfeld geholfen haben, das langfristig die Zukunft des Cyberbunkers sicherstellen sollte: der Entwicklung und dem Verkauf von Kryptohandys.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Für "Appel und Ei" verkauftNeues Geschäftsfeld Kryptohandy 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Hardware-Angebote

taktv6 15. Okt 2020 / Themenstart

Die Anbindung des Autonomen Systems (AS) der Calibour GmbH erfolgte durch einen Upstream...

Prypjat 15. Okt 2020 / Themenstart

Aber bitte nur mit gelöschtem Licht, sonst ist es nicht wirklich Dark ^^

genussge 15. Okt 2020 / Themenstart

In absehbarer Zeit könnte man auch einfach die ursprüngliche Funktion wieder in Anspruch...

Plasma 14. Okt 2020 / Themenstart

Der war gut :-D Ob der besonders rau im Abgang ist?

Recruit 14. Okt 2020 / Themenstart

zu dem Thema gibt es eine tolle Doku: y**tube.c*m/watch?v=1aEpZY4gYog

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

    •  /