• IT-Karriere:
  • Services:

Cyberbunker: "Bisher keine einzige legale Webseite gefunden"

Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen die Betreiber des Cyberbunkers und nennt mehrere gehostete Webseiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Bunker (Symbolbild)
Ein Bunker (Symbolbild) (Bild: Andrew Oliver/CC-BY 2.0)

Rund ein halbes Jahr nach einer Razzia bei einem Bulletproof-Hoster in einem früheren Nato-Bunker an der Mosel hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Insgesamt acht Tatverdächtige sollen den Cyberbunker betrieben haben, in welchem etliche kriminelle Webseiten gehostet wurden. Da die Ermittlungen sowie die Auswertung der beschlagnahmten Server andauern, wurde die Anklage gegen die Betreiber des Cyberbunkers "aus Gründen der Beschleunigung auf sieben Taten beschränkt", teilte die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz mit.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Aufgebaut habe den Cyberbunker ein 60-jähriger Niederländer, erklärte die Staatsanwaltschaft. Dieser soll den Bulletproof-Hoster ab dem 25. Juni 2013 gemeinsam mit einer 52-jährigen Deutschen und zwei 25 und 33 Jahre alten Niederländern betrieben haben. Gegenstand des Geschäftsbetriebes sei das Bereitstellen eines vor dem Zugriff von Strafverfolgungsbehörden sicheren Datenzentrums gegen Entgelt gewesen. Die Staatsanwaltschaft wirft den Betreibern die Gründung und Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung vor.

Illegale Webseiten und Dienste im Cyberbunker

Bei der Razzia im September sei ein Gesamtdatenbestand von mehr als 2 Petabyte (über 2 Millionen Gigabyte) beschlagnahmt worden, die sich über 403 Server, 57 Mobiltelefone, 412 einzelnen Festplatten, 61 Computer und Laptops sowie 65 USB-Speichermedien verteilen. Deren Auswertung dauere an. "Bisher haben die Ermittler bei der Auswertung der Server keine einzige legale Webseite oder legale Services gefunden", betonte die Staatsanwaltschaft. Mehrere Server seien vollverschlüsselt, auf diese bestehe bisher kein Zugriff, erklärte ein Ermittler des LKA in einer Pressekonferenz.

Da das Ende der Auswertung derzeit nicht absehbar sei, habe die Staatsanwaltschaft ihre Anklage über sieben Taten erhoben, zu denen die Betreiber des Cyberbunkers nach Ansicht der Staatsanwaltschaft Beihilfe geleistet hätten. Fünf der Taten umfassen Marktplätze für illegale Güter. Über die Marktplätze Cannabis Road, Wall Street Market, Orange Chemicals, Fraudsters und Flugsvamp wurden vornehmlich Drogen, aber auch andere illegale Güter wie gefälschte Ausweise oder Falschgeld gehandelt. Diese waren teils über das Clearnet, teils über das Darknet erreichbar.

Auch die Kontrollserver für die Angriffe auf eine Million Router von Telekom-Kunden im Jahr 2016 befanden sich laut Staatsanwaltschaft in dem Rechenzentrum. Des Weiteren wird den Betreibern das Hosting einer Webseite vorgeworfen, über welche 6.581 Darknet-Webseiten aufgelistet wurden, die auf illegale Bitcoin-Lotterien, Darknet-Marktplätze und auf kinderpornografische Inhalte verwiesen haben.

Internes Mailsystem geknackt

Notwendig für den Vorwurf einer Beihilfe ist die Kenntnis über die Taten. Dies sei äußerst schwierig nachzuweisen, betonte die Staatsanwaltschaft. Die Ermittler hätten sich hierfür Zugriff auf das interne Mailsystem verschafft, dessen Auswertung habe einen hinreichenden Tatverdacht ergeben. Zudem habe sich einer der Angeschuldigten zur Sache eingelassen, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Derzeit sitzen sieben der acht Tatverdächtigen in Untersuchungshaft. Eine Anklage wurde vor der Jugendkammer des Landgerichts Trier erhoben, da mehrere Angeklagte zum Tatzeitpunkt noch Heranwachsende waren. Das Landgericht hat über die Eröffnung des Verfahrens noch nicht entschieden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. 699€ (Vergleichspreis 844€)

Bluejanis 20. Apr 2020 / Themenstart

gefälscht != falsch Vielleicht bin ja nicht ich derjenige, der was falsch versteht...

treysis 10. Apr 2020 / Themenstart

Nicht die Webseiten sind kriminell, sondern die Anbieter dieser Webseiten. Und dein...

berritorre 08. Apr 2020 / Themenstart

Dafür haben wir Richter (und Schöffen - also Laien!) und die haben innerhalb der Gesetze...

Umaru 07. Apr 2020 / Themenstart

Wer richtig sucht, muss auch nicht fürs Raubmordkopieren bezahlen und kann trotzdem viel...

Hotohori 07. Apr 2020 / Themenstart

Ein Index ist doch nichts anderes als eine Linksammlung. Und wenn diese Links primär auf...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /