Cyberattacken: FBI und CIA informieren US-Firmen

Über 3.000 US-Unternehmen sind im vergangenen Jahr von den Behörden über Cyberattacken informiert worden. Diese Kooperation soll weiter ausgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am , hw
FBI, CIA und andere Behörden wollen mehr Cybersicherheit.
FBI, CIA und andere Behörden wollen mehr Cybersicherheit. (Bild: FBI)

Laut einem Bericht der Washington Post haben US-Behörden mehr als 3.000 US-Unternehmen darüber informiert, dass Hacker in ihre Computersysteme eingedrungen sind. Es ist das erste Mal, dass die Regierung Zahlen über die von ihr erfassten Angriffe bekanntgibt. Zu den betroffenen Firmen gehören demnach kleine und große Betriebe; lokale Banken, Rüstungsfirmen und große Handelsketten. Auch die Supermarktkette Target war darunter. Diese machte im vergangenen Jahr Schlagzeilen, nachdem sich herausgestellt hatte, dass im Weihnachtsgeschäft mehrere Millionen Kredit- und Bank-Kartendatensätze gestohlen wurden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwicker (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
  2. Referent Digitalisierung und Prozessoptimierung (m/w/d) Versicherungen
    Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Information über eine Cyberattacke kommt laut einer Untersuchung von Verizon in 70 Prozent aller Fälle von außerhalb des Unternehmens, vor allem von Behörden. Sofern möglich, versuchen die Beamten, die schlechte Nachricht persönlich zu überbringen. "Wir verbringen viel Zeit damit sicherzustellen, dass wir nützliche Informationen für ein Unternehmen haben, bevor wir einen Ermittler losschicken", sagt Tim Marsh, Special Agent bei der Cyberabteilung des FBIs. Dazu gehören laut Vertretern der Industrie die IP-Adressen, von wo die Angriffe kommen oder Samples von der Malware oder andere typische Signaturen der Angriffe.

"Wenn wir ein Unternehmen über einen Vorfall informieren, sollte es ein Weckruf sein und ein kontinuierliches Teamwork zwischen Regierung und Privatsektor auslösen", sagt Michael Daniel, Cybersecurity-Koordinator im Weißen Haus. Doch die Realität sieht anders aus. "Die Reaktionen der Betroffenen sind genauso wie bei jedem Opfer einer kriminellen Handlung: Skepsis, Zweifel, Wut und Ärger, denn an solchen Attacken hängt viel dran", sagt Edward Lowery, Special Agent beim Secret Service.

Schlechtes Timing

Die Meldung kommt zu einer Zeit, in der es neue Enthüllungen über die NSA-Aktivitäten im Zusammenhang mit Industrieunternehmen gibt. Beispielsweise soll der chinesische Telekommunikationsanbieter Huawei massiv ausspioniert worden sein. Huawei konkurriert weltweit mit dem US-Anbieter Cisco auf dem Gebiet von Netzwerktechnologien.

Anti-Terror-Software soll helfen

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Die US-Regierung versucht schon seit geraumer Zeit, die Sicherheitsauflagen für die Firmen gesetzlich zu verschärfen, doch divergierende Interessen im Kongress haben bislang eine Einigung verhindert. Da es keine neuen Vorschriften gibt, hat das Weiße Haus einen Rahmen an Empfehlungen ausgearbeitet, wie sich die Unternehmen besser schützen und wie sie effizient mit den Behörden kooperieren können. Auch an den eigenen Einrichtungen soll es Verbesserungen geben. So soll das Programm Guardian, das bislang nur in der Terroristenbekämpfung eingesetzt wird, erheblich ausgebaut werden. Ziel ist es, dass FBI, CIA und das Heimatschutzministerium gegenseitig über ihre Aktivitäten informiert sind. Damit sollen Doppelarbeit und mehrfache Informationen an die Unternehmen vermieden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. Malware: Börsenaufsicht sucht weitere Solarwinds-Opfer
    Malware
    Börsenaufsicht sucht weitere Solarwinds-Opfer

    Haben betroffene Unternehmen einen Hack über die Solarwinds-Software verschwiegen? Das untersucht nun die US-Börsenaufsicht.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. So findet der beste Tech-Job dich
     
    So findet der beste Tech-Job dich

    Das französische Start-up talent.io vernetzt Tech-Talente mit potenziellen Arbeitgebern. Talente legen ein Profil an und warten einfach ab, bis ein Unternehmen um ein Vorstellungsgespräch bittet.
    Sponsored Post von Golem.de

Doomhammer 26. Mär 2014

Auf welchem Planeten warst du die letzten 9 Monate?

Anonymer Nutzer 26. Mär 2014

Ist doch gut, wenn das nicht heise machen muss. (So wie hier)


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI MAG272CQR 27" Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /