Abo
  • Services:
Anzeige
FBI, CIA und andere Behörden wollen mehr Cybersicherheit.
FBI, CIA und andere Behörden wollen mehr Cybersicherheit. (Bild: FBI)

Cyberattacken: FBI und CIA informieren US-Firmen

Über 3.000 US-Unternehmen sind im vergangenen Jahr von den Behörden über Cyberattacken informiert worden. Diese Kooperation soll weiter ausgebaut werden.

Anzeige

Laut einem Bericht der Washington Post haben US-Behörden mehr als 3.000 US-Unternehmen darüber informiert, dass Hacker in ihre Computersysteme eingedrungen sind. Es ist das erste Mal, dass die Regierung Zahlen über die von ihr erfassten Angriffe bekanntgibt. Zu den betroffenen Firmen gehören demnach kleine und große Betriebe; lokale Banken, Rüstungsfirmen und große Handelsketten. Auch die Supermarktkette Target war darunter. Diese machte im vergangenen Jahr Schlagzeilen, nachdem sich herausgestellt hatte, dass im Weihnachtsgeschäft mehrere Millionen Kredit- und Bank-Kartendatensätze gestohlen wurden.

Die Information über eine Cyberattacke kommt laut einer Untersuchung von Verizon in 70 Prozent aller Fälle von außerhalb des Unternehmens, vor allem von Behörden. Sofern möglich, versuchen die Beamten, die schlechte Nachricht persönlich zu überbringen. "Wir verbringen viel Zeit damit sicherzustellen, dass wir nützliche Informationen für ein Unternehmen haben, bevor wir einen Ermittler losschicken", sagt Tim Marsh, Special Agent bei der Cyberabteilung des FBIs. Dazu gehören laut Vertretern der Industrie die IP-Adressen, von wo die Angriffe kommen oder Samples von der Malware oder andere typische Signaturen der Angriffe.

"Wenn wir ein Unternehmen über einen Vorfall informieren, sollte es ein Weckruf sein und ein kontinuierliches Teamwork zwischen Regierung und Privatsektor auslösen", sagt Michael Daniel, Cybersecurity-Koordinator im Weißen Haus. Doch die Realität sieht anders aus. "Die Reaktionen der Betroffenen sind genauso wie bei jedem Opfer einer kriminellen Handlung: Skepsis, Zweifel, Wut und Ärger, denn an solchen Attacken hängt viel dran", sagt Edward Lowery, Special Agent beim Secret Service.

Schlechtes Timing

Die Meldung kommt zu einer Zeit, in der es neue Enthüllungen über die NSA-Aktivitäten im Zusammenhang mit Industrieunternehmen gibt. Beispielsweise soll der chinesische Telekommunikationsanbieter Huawei massiv ausspioniert worden sein. Huawei konkurriert weltweit mit dem US-Anbieter Cisco auf dem Gebiet von Netzwerktechnologien.

Anti-Terror-Software soll helfen

Die US-Regierung versucht schon seit geraumer Zeit, die Sicherheitsauflagen für die Firmen gesetzlich zu verschärfen, doch divergierende Interessen im Kongress haben bislang eine Einigung verhindert. Da es keine neuen Vorschriften gibt, hat das Weiße Haus einen Rahmen an Empfehlungen ausgearbeitet, wie sich die Unternehmen besser schützen und wie sie effizient mit den Behörden kooperieren können. Auch an den eigenen Einrichtungen soll es Verbesserungen geben. So soll das Programm Guardian, das bislang nur in der Terroristenbekämpfung eingesetzt wird, erheblich ausgebaut werden. Ziel ist es, dass FBI, CIA und das Heimatschutzministerium gegenseitig über ihre Aktivitäten informiert sind. Damit sollen Doppelarbeit und mehrfache Informationen an die Unternehmen vermieden werden.


eye home zur Startseite
Doomhammer 26. Mär 2014

Auf welchem Planeten warst du die letzten 9 Monate?

Anonymer Nutzer 26. Mär 2014

Ist doch gut, wenn das nicht heise machen muss. (So wie hier)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. aruba informatik GmbH, Fellbach
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. Tomra Sorting GmbH, Mülheim-Kärlich
  4. posterXXL GmbH, Kirchheim-Heimstetten


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony Alpha 6000 Bundle für 499€ und Lenovo C2 für 59€)
  2. 59,99€
  3. (heute u. a. mit Dremel-Artikeln, Roccat-Mäusen und Sony Alpha 6000 + Objektiv AF E 16-50 mm für...

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  2. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  3. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  4. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  5. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  6. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor

  7. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  8. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  9. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras

  10. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Porsche ist seine Zeit voraus

    ichbinsmalwieder | 16:35

  2. Re: Der Kühlergrill...

    JackIsBlack | 16:34

  3. Re: Als Apple-Kunde ist man in der Hand der Firma

    Trollversteher | 16:33

  4. 3D Touch - Multitasking

    SeriouZ | 16:32

  5. Re: 40kVA auf 2 HE ist extrem

    mathew | 16:32


  1. 16:32

  2. 16:22

  3. 16:16

  4. 14:28

  5. 13:55

  6. 13:40

  7. 12:59

  8. 12:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel