Cyberattacke auf die USA: Pompeo hält Russland für den Angreifer, Trump China

Wer steckt hinter dem Cyberangriff auf die USA? Die scheidende US-Regierung ist nicht einig.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Noch-US-Präsident Donald Trump: Erklärung vorbereitet, aber nicht veröffentlicht
Noch-US-Präsident Donald Trump: Erklärung vorbereitet, aber nicht veröffentlicht (Bild: Win McNamee/Getty Images)

Ministerien, Behörden und Unternehmen in den USA sind Ziel einer großen Cyberattacke geworden, wie das US-Heimatschutzministerium Anfang der Woche bekannt gegeben hat. Unklar ist, wer der Urheber ist. In der US-Regierung gibt es gegensätzliche Auffassungen.

Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) Chemoinformatics / Data Science
    Evonik Operations GmbH, Hanau
  2. IT-Supporter (m/f/d)
    GCP - Grand City Property, Berlin
Detailsuche

Außenminister Mike Pompeo sowie einige hochrangige Kongressabgeordnete beider Parteien machen Russland verantwortlich. Pompeo sagte am 18. Dezember in einem Radiointerview, es sei ziemlich klar, dass russische Hacker am Werk gewesen seien.

Das Weiße Haus hatte nach einem Bericht der US-Tageszeitung Washington Post bereits eine entsprechende Erklärung vorbereitet. Es sei jedoch verhindert worden, dass diese veröffentlicht wurde, sagte ein Informant der Zeitung.

Trump schwieg zunächst

Der scheidende US-Präsident Donald Trump hatte sich zunächst nicht zu der Cyberattacke geäußert. Dann er spielte den Hackerangriff herunter: Das Ausmaß sei viel geringer als von den Medien dargestellt, twitterte Trump. Er sei umfassend informiert worden und alles sei unter Kontrolle. Alle hielten Russland für den Urheber, schrieb Trump weiter, fügte aber in einem zweiten Tweet hinzu, dass es genauso gut China gewesen sein könne.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Angreifer sollen sich über eine Software des Unternehmens Solarwinds Zugang zu den Systemen von Regierungseinrichtungen und Unternehmen verschafft haben, und das wahrscheinlich schon vor Monaten. Betroffen sind das Finanz-, das Handels-, das Energie- und das Außenministerium sowie mehrere Bundesbehörden, zudem einige Unternehmen. Wie weit die Angreifer in die Systeme eingedrungen sind und auf welche Daten sie Zugriff hatten, ist noch unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


non_sense 21. Dez 2020

Obama hat 2011 Truppen abgezogen und ebenfalls keinen Krieg begonnen. Die waren alle...

Iruwen 21. Dez 2020

Ich muss gerade sehr lachen :D

Prof.Dau 21. Dez 2020

Trump sollte Putin einfach mal lieb fragen, ob sie hinter den Angriffen stecken.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /