Abo
  • Services:

Cyberangriffe: Neue Spyware kommuniziert über Gmail-Entwürfe

Eine neue Malware nutzt die Entwurfsfunktion von Googles E-Mail-Dienst, um Befehle zu empfangen und Daten auszulesen. Wer betroffen ist, lässt sich nur schwer feststellen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Hacker nutzen offenbar Googles E-Mail-Dienst für den Datenklau.
Hacker nutzen offenbar Googles E-Mail-Dienst für den Datenklau. (Bild: Google)

Das Sicherheits-Startup Shape Security hat auf eine neue Schadsoftware hingewiesen, die sich Zugang zum Gmail-Postfach von Nutzern verschafft. Hacker kommunizierten über Googles E-Mail-Dienst mit der Malware, berichtet Wired.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Die Software empfange Anweisungen über die Entwurfsfunktion des E-Mail-Dienstes, erklären die Sicherheitsexperten. So könne die Malware Befehle von Hackern ausführen, ohne dass der Nutzer von der Aktion etwas mitbekomme.

"Es handelt sich um eine Befehlsausführung, die einfach auf einen völlig legalen Dienst zurückgreift, das macht die Methode sehr unauffällig und schwer aufspürbar", erklärte Wade Williamson von Shape Security dem Magazin. Nachrichten würden hin- und hergeschickt, ohne dass auch nur einmal auf Senden gedrückt werden müsse. "Sie sehen nie den Moment des Abschusses", sagte der Sicherheitsexperte.

Malware basiert auf Python-Skript

Für den Angriff richten die Hacker zunächst ein anonymes Gmail-Konto ein und infizieren den Zielcomputer anschließend mit der Schadsoftware. Nachdem sie sich Kontrolle über das System verschafft haben, öffnen die Angreifer das Gmail-Konto in einem unsichtbaren Fenster des Internet Explorers. Anschließend können sie Nachrichten über den Entwurfsordner des Dienstes austauschen.

Die Malware verwendet ein Python-Skript, um die als Code in das E-Mail-Fenster geschriebenen Befehle entgegenzunehmen. Die gewünschten Daten kopiert die Software dann in die E-Mail und speichert sie als Entwurf ab.

Weiterentwicklung von Icoscript-Trojaner

Bei der Software handelt es sich laut Wired um eine Variante des Trojaners Icoscript, der zum ersten Mal im August aufgetaucht war. Laut der deutschen Sicherheitsfirma G-Data hat Icoscript bereits seit 2012 Computer über den E-Mail-Dienst von Yahoo angegriffen. Erst vor kurzem hätten die Angreifer zu Gmail gewechselt.

Wie viele Systeme bislang von der Schadsoftware betroffen sind, ist unklar. Von Google hieß es gegenüber Wired nur, die eigenen Systeme verfolgten aktiv schädliche Software und Missbrauch von Anwendungen wie Gmail und entfernten die entsprechenden Konten, sobald sie identifiziert seien.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 225€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

zufälliger_Benu... 30. Okt 2014

Vielleicht sind dies auch nur raffinierte Methoden damit die Spyware nicht erkannt wird...

slead 30. Okt 2014

wie sieht es aus bei macs? ich meine die neuen dinger laufen ja alle ohne IE bzw den gibt...

B853 30. Okt 2014

kt


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /