Abo
  • Services:

Cyberangriffe: Neue Spyware kommuniziert über Gmail-Entwürfe

Eine neue Malware nutzt die Entwurfsfunktion von Googles E-Mail-Dienst, um Befehle zu empfangen und Daten auszulesen. Wer betroffen ist, lässt sich nur schwer feststellen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Hacker nutzen offenbar Googles E-Mail-Dienst für den Datenklau.
Hacker nutzen offenbar Googles E-Mail-Dienst für den Datenklau. (Bild: Google)

Das Sicherheits-Startup Shape Security hat auf eine neue Schadsoftware hingewiesen, die sich Zugang zum Gmail-Postfach von Nutzern verschafft. Hacker kommunizierten über Googles E-Mail-Dienst mit der Malware, berichtet Wired.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Software empfange Anweisungen über die Entwurfsfunktion des E-Mail-Dienstes, erklären die Sicherheitsexperten. So könne die Malware Befehle von Hackern ausführen, ohne dass der Nutzer von der Aktion etwas mitbekomme.

"Es handelt sich um eine Befehlsausführung, die einfach auf einen völlig legalen Dienst zurückgreift, das macht die Methode sehr unauffällig und schwer aufspürbar", erklärte Wade Williamson von Shape Security dem Magazin. Nachrichten würden hin- und hergeschickt, ohne dass auch nur einmal auf Senden gedrückt werden müsse. "Sie sehen nie den Moment des Abschusses", sagte der Sicherheitsexperte.

Malware basiert auf Python-Skript

Für den Angriff richten die Hacker zunächst ein anonymes Gmail-Konto ein und infizieren den Zielcomputer anschließend mit der Schadsoftware. Nachdem sie sich Kontrolle über das System verschafft haben, öffnen die Angreifer das Gmail-Konto in einem unsichtbaren Fenster des Internet Explorers. Anschließend können sie Nachrichten über den Entwurfsordner des Dienstes austauschen.

Die Malware verwendet ein Python-Skript, um die als Code in das E-Mail-Fenster geschriebenen Befehle entgegenzunehmen. Die gewünschten Daten kopiert die Software dann in die E-Mail und speichert sie als Entwurf ab.

Weiterentwicklung von Icoscript-Trojaner

Bei der Software handelt es sich laut Wired um eine Variante des Trojaners Icoscript, der zum ersten Mal im August aufgetaucht war. Laut der deutschen Sicherheitsfirma G-Data hat Icoscript bereits seit 2012 Computer über den E-Mail-Dienst von Yahoo angegriffen. Erst vor kurzem hätten die Angreifer zu Gmail gewechselt.

Wie viele Systeme bislang von der Schadsoftware betroffen sind, ist unklar. Von Google hieß es gegenüber Wired nur, die eigenen Systeme verfolgten aktiv schädliche Software und Missbrauch von Anwendungen wie Gmail und entfernten die entsprechenden Konten, sobald sie identifiziert seien.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

zufälliger_Benu... 30. Okt 2014

Vielleicht sind dies auch nur raffinierte Methoden damit die Spyware nicht erkannt wird...

slead 30. Okt 2014

wie sieht es aus bei macs? ich meine die neuen dinger laufen ja alle ohne IE bzw den gibt...

B853 30. Okt 2014

kt


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /