Cyberangriff: Hacker haben sich Zugriff auf Netzwerk von Citrix verschafft

Das US-Softwareunternehmen Citrix Systems ist ins Visier von Hackern geraten. Die Unbekannten haben sich möglicherweise Zugriff auf Geschäftsdokumente verschafft.

Artikel veröffentlicht am ,
Hausmesse Citrix Systems 2018
Hausmesse Citrix Systems 2018 (Bild: Citrix)

In ihrem Blog berichtet die Softwarefirma Citrix Systems, dass es offenbar Hackern in den vergangenen Tagen gelungen ist, sich Zugriff auf die internen Netzwerke zu verschaffen. Citrix selbst sei der Angriff nicht aufgefallen, sondern erst durch das FBI auf den Vorfall aufmerksam gemacht worden. Die Behörde habe am 6. März 2019 einen Hack durch "internationale Cyberkriminelle" gemeldet, schreibt Citrix.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministratorin als Sachbearbeiterin Verfahrensadministration (w/m/d)
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Darmstadt
Detailsuche

Das Unternehmen schreibt weiter, dass die Unbekannten sich offenbar Zugriff auf Geschäftsdokumente verschafft haben. Welche genau, sei aber noch unklar. Es gebe derzeit keine Hinweise darauf, dass als Folge des Angriffs etwa die Sicherheitssysteme der Produkte oder Dienste von Citrix beeinträchtigt seien.

Genau das dürfte die größte Sorge der Partner von Citrix sein. Die Firma ist unter anderem im Cloud-Geschäft tätigt und arbeitet mit Microsoft zusammen an Azure. Nach Bekanntgabe des Angriffs sind die Aktien von Citrix um ungefähr drei Prozent gefallen.

Citrix hat nach eigenen Angaben von den Beamten des FBI erfahren, dass sich die Hacker den Zugriff auf das interne Firmennetzwerk vermutlich mittels Passwort Spraying verschafft haben. Das ist kein klassischer Brute-Force-Angriff, sondern normalerweise das Ausprobieren von gängigen Standardpasswörtern, beispielsweise Password oder etwa CitrixGuest.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nachdem die Unbekannten einen ersten Zugang hatten, haben sie weitere Sicherheitssysteme ausgehebelt. Wie genau, sagt die Firma nicht - aber vermutlich ist dabei durchaus echtes Fachwissen zum Einsatz gekommen.

Im Blog schreibt Citrix weiter, dass die weiteren Untersuchungen voraussichtlich einige Zeit in Anspruch nehmen werden. Sobald es neue Informationen gibt, werde man seine Kunden informieren. Citrix hat zwei Hauptsitze, einen in Fort Lauderdale (Florida) und einen im kalifornischen Santa Clara, dazu kommen Niederlassungen in aller Welt. Die Firma beschäftigt rund 8.000 Mitarbeiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gaym0r 11. Mär 2019

Du hast seine Frage nicht beantwortet.

Ninos 11. Mär 2019

Oder das FBI hat es klassisch durch "V-Männer" erfahren..

DarkRud 10. Mär 2019

Dann kann es ja nicht so schlimm sein.

ps (Golem.de) 09. Mär 2019

Stimmt, danke!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /