Abo
  • IT-Karriere:

Cyberangriff: Bundestag benötigt angeblich neues Computer-Netzwerk

Das Computer-Netzwerk im Bundestag ist hinüber. Der Cyberangriff auf den deutschen Bundestag hat weitreichendere Folgen als bisher angenommen. Das Parlament muss ein völlig neues Computer-Netzwerk errichten.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Cyberangriff verursacht hohen Schaden im Bundestag.
Cyberangriff verursacht hohen Schaden im Bundestag. (Bild: Tobias Schwarz/AFP/Getty Images)

Die Cyberattacke auf den deutschen Bundestag hat Medienberichten zufolge deutlich mehr Schaden angerichtet als bisher bekannt. Nach Informationen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung muss das Parlament sein gesamtes Computer-Netzwerk neu aufbauen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sei zu dem Ergebnis gekommen, dass das Netz nicht mehr gegen den Angriff verteidigt werden könne und aufgegeben werden müsse.

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. UDG United Digital Group, Herrenberg

Den Angreifern sei es gelungen, die Computersysteme des Bundestags über mehrere Monate zu infiltrieren. Schließlich sollen sie in den sogenannten Verzeichnisdienst des Bundestages eingedrungen sein. Dabei handelt es sich um einen Knotenpunkt, an dem alle etwa 20.000 Parlamentscomputer in einem Netzwerk zusammengefasst sind. Dadurch hätten die Angreifer umfassenden Zugriff auf das Bundestagsnetzwerk und sollen sich mittlerweile Administratoren-Rechte verschafft haben.

Die Attacke ist noch nicht vorbei

Dabei sei der Angriff noch nicht vorbei, berichtet neben NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung auch Spiegel Online. Der Bundestag wollte sich am Mittwoch nicht zu den Berichten äußern. Das geschehe auch aus Respekt vor den zuständigen parlamentarischen Gremien, sagte Bundestagssprecher Ernst Hebeker der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Seinen Angaben zufolge wird sich der Ältestenrat des Parlaments an diesem Donnerstag mit dem Hackerangriff beschäftigen.

Vor vier Wochen war bekanntgeworden, dass Bundestagscomputer das Ziel einer beispiellosen Cyberattacke geworden waren. Unbekannte hatten einen Trojaner ins Netzwerk eingeschleust und Daten abgezweigt. Wer hinter dem Angriff steckt, ist bislang unklar. Wiederholt war aber darüber spekuliert worden, dass ein ausländischer Geheimdienst dahinterstecken könnte, möglicherweise der russische.

Womöglich muss sogar die Hardware ausgetauscht werden

Laut Spiegel Online wird in Parlamentskreisen bereits ein "Totalschaden" befürchtet. Womöglich müsse nicht nur die Software der Rechner neu installiert, sondern auch die komplette Hardware ausgetauscht werden. Dies würde Monate dauern und Kosten in mehrstelliger Millionenhöhe verursachen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 83,90€

spiderbit 12. Jun 2015

Naja Haustuerschloesser kann man egal wie gut sie sind mit entsprechendem Werkzeug...

ThadMiller 12. Jun 2015

was ist nur los mit dir? 80% der Beiträge hier gehören auf die Wiese.

ThadMiller 12. Jun 2015

Die Amerikaner werdens wohl kaum gewesen sein. Die bekommen die Daten doch frei Haus...

4x 12. Jun 2015

Aber grundsätzlich hat er recht.

Admin-Bob 12. Jun 2015

Aber es hieß doch die verwenden noch XP dann sind auch sicher Windows Server im Einsatz...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /