• IT-Karriere:
  • Services:

Cyberangriff: Bundestag benötigt angeblich neues Computer-Netzwerk

Das Computer-Netzwerk im Bundestag ist hinüber. Der Cyberangriff auf den deutschen Bundestag hat weitreichendere Folgen als bisher angenommen. Das Parlament muss ein völlig neues Computer-Netzwerk errichten.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Cyberangriff verursacht hohen Schaden im Bundestag.
Cyberangriff verursacht hohen Schaden im Bundestag. (Bild: Tobias Schwarz/AFP/Getty Images)

Die Cyberattacke auf den deutschen Bundestag hat Medienberichten zufolge deutlich mehr Schaden angerichtet als bisher bekannt. Nach Informationen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung muss das Parlament sein gesamtes Computer-Netzwerk neu aufbauen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sei zu dem Ergebnis gekommen, dass das Netz nicht mehr gegen den Angriff verteidigt werden könne und aufgegeben werden müsse.

Stellenmarkt
  1. a+s Dialoggroup GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe

Den Angreifern sei es gelungen, die Computersysteme des Bundestags über mehrere Monate zu infiltrieren. Schließlich sollen sie in den sogenannten Verzeichnisdienst des Bundestages eingedrungen sein. Dabei handelt es sich um einen Knotenpunkt, an dem alle etwa 20.000 Parlamentscomputer in einem Netzwerk zusammengefasst sind. Dadurch hätten die Angreifer umfassenden Zugriff auf das Bundestagsnetzwerk und sollen sich mittlerweile Administratoren-Rechte verschafft haben.

Die Attacke ist noch nicht vorbei

Dabei sei der Angriff noch nicht vorbei, berichtet neben NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung auch Spiegel Online. Der Bundestag wollte sich am Mittwoch nicht zu den Berichten äußern. Das geschehe auch aus Respekt vor den zuständigen parlamentarischen Gremien, sagte Bundestagssprecher Ernst Hebeker der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Seinen Angaben zufolge wird sich der Ältestenrat des Parlaments an diesem Donnerstag mit dem Hackerangriff beschäftigen.

Vor vier Wochen war bekanntgeworden, dass Bundestagscomputer das Ziel einer beispiellosen Cyberattacke geworden waren. Unbekannte hatten einen Trojaner ins Netzwerk eingeschleust und Daten abgezweigt. Wer hinter dem Angriff steckt, ist bislang unklar. Wiederholt war aber darüber spekuliert worden, dass ein ausländischer Geheimdienst dahinterstecken könnte, möglicherweise der russische.

Womöglich muss sogar die Hardware ausgetauscht werden

Laut Spiegel Online wird in Parlamentskreisen bereits ein "Totalschaden" befürchtet. Womöglich müsse nicht nur die Software der Rechner neu installiert, sondern auch die komplette Hardware ausgetauscht werden. Dies würde Monate dauern und Kosten in mehrstelliger Millionenhöhe verursachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 369,99€ (Bestpreis!)
  3. 634,90€ (Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

spiderbit 12. Jun 2015

Naja Haustuerschloesser kann man egal wie gut sie sind mit entsprechendem Werkzeug...

ThadMiller 12. Jun 2015

was ist nur los mit dir? 80% der Beiträge hier gehören auf die Wiese.

ThadMiller 12. Jun 2015

Die Amerikaner werdens wohl kaum gewesen sein. Die bekommen die Daten doch frei Haus...

4x 12. Jun 2015

Aber grundsätzlich hat er recht.

Admin-Bob 12. Jun 2015

Aber es hieß doch die verwenden noch XP dann sind auch sicher Windows Server im Einsatz...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /