Abo
  • Services:
Anzeige
Cyberangriff verursacht hohen Schaden im Bundestag.
Cyberangriff verursacht hohen Schaden im Bundestag. (Bild: Tobias Schwarz/AFP/Getty Images)

Cyberangriff: Bundestag benötigt angeblich neues Computer-Netzwerk

Cyberangriff verursacht hohen Schaden im Bundestag.
Cyberangriff verursacht hohen Schaden im Bundestag. (Bild: Tobias Schwarz/AFP/Getty Images)

Das Computer-Netzwerk im Bundestag ist hinüber. Der Cyberangriff auf den deutschen Bundestag hat weitreichendere Folgen als bisher angenommen. Das Parlament muss ein völlig neues Computer-Netzwerk errichten.

Anzeige

Die Cyberattacke auf den deutschen Bundestag hat Medienberichten zufolge deutlich mehr Schaden angerichtet als bisher bekannt. Nach Informationen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung muss das Parlament sein gesamtes Computer-Netzwerk neu aufbauen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sei zu dem Ergebnis gekommen, dass das Netz nicht mehr gegen den Angriff verteidigt werden könne und aufgegeben werden müsse.

Den Angreifern sei es gelungen, die Computersysteme des Bundestags über mehrere Monate zu infiltrieren. Schließlich sollen sie in den sogenannten Verzeichnisdienst des Bundestages eingedrungen sein. Dabei handelt es sich um einen Knotenpunkt, an dem alle etwa 20.000 Parlamentscomputer in einem Netzwerk zusammengefasst sind. Dadurch hätten die Angreifer umfassenden Zugriff auf das Bundestagsnetzwerk und sollen sich mittlerweile Administratoren-Rechte verschafft haben.

Die Attacke ist noch nicht vorbei

Dabei sei der Angriff noch nicht vorbei, berichtet neben NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung auch Spiegel Online. Der Bundestag wollte sich am Mittwoch nicht zu den Berichten äußern. Das geschehe auch aus Respekt vor den zuständigen parlamentarischen Gremien, sagte Bundestagssprecher Ernst Hebeker der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Seinen Angaben zufolge wird sich der Ältestenrat des Parlaments an diesem Donnerstag mit dem Hackerangriff beschäftigen.

Vor vier Wochen war bekanntgeworden, dass Bundestagscomputer das Ziel einer beispiellosen Cyberattacke geworden waren. Unbekannte hatten einen Trojaner ins Netzwerk eingeschleust und Daten abgezweigt. Wer hinter dem Angriff steckt, ist bislang unklar. Wiederholt war aber darüber spekuliert worden, dass ein ausländischer Geheimdienst dahinterstecken könnte, möglicherweise der russische.

Womöglich muss sogar die Hardware ausgetauscht werden

Laut Spiegel Online wird in Parlamentskreisen bereits ein "Totalschaden" befürchtet. Womöglich müsse nicht nur die Software der Rechner neu installiert, sondern auch die komplette Hardware ausgetauscht werden. Dies würde Monate dauern und Kosten in mehrstelliger Millionenhöhe verursachen.


eye home zur Startseite
spiderbit 12. Jun 2015

Naja Haustuerschloesser kann man egal wie gut sie sind mit entsprechendem Werkzeug...

ThadMiller 12. Jun 2015

was ist nur los mit dir? 80% der Beiträge hier gehören auf die Wiese.

ThadMiller 12. Jun 2015

Die Amerikaner werdens wohl kaum gewesen sein. Die bekommen die Daten doch frei Haus...

4x 12. Jun 2015

Aber grundsätzlich hat er recht.

Admin-Bob 12. Jun 2015

Aber es hieß doch die verwenden noch XP dann sind auch sicher Windows Server im Einsatz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  2. MICHELFELDER Gruppe über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Schramberg
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Siri und diktieren

    Proctrap | 02:15

  2. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Trockenobst | 00:58

  3. Re: Warum?

    NeoXolver | 00:48

  4. Re: Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    GnomeEu | 00:40

  5. Re: Ich weiß nicht ob ihr nur reiche Leute kennt

    chithanh | 00:27


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel