• IT-Karriere:
  • Services:

Cyberangriff auf die USA: Beim Solarwinds-Hack geht es um mehr als Spionage

US-Ermittler rätseln über die Motive der Angreifer. Diese haben weit mehr Behörden und Unternehmen infiltriert als zunächst angenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Was können die Angreifer anrichten?
Was können die Angreifer anrichten? (Bild: TheDigitalArtist/Pixabay)

Das Ausmaß des Solarwinds-Hacks ist größer als US-Behörden zunächst angenommen hatten: Es sind deutlich mehr Stellen betroffen. Zudem haben die Frühwarnsysteme der US-Sicherheitsbehörden versagt. Nach wie vor ist das Motiv der Angreifer unklar.

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Versicherungsservice GmbH, München
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Mitte Dezember war bekanntgeworden, dass über Updates der IT-Überwachungs- und Verwaltungssoftware Orion des US-Software-Herstellers Solarwinds massenhaft eine Schadsoftware verteilt wurde. Zwar wurde die kompromittierte Software 18.000 Mal heruntergeladen, die Behörden gehen jedoch davon aus, dass die mutmaßlich aus Russland stammenden Angreifer den Zugang nur bei relativ wenigen Stellen ausgenutzt haben.

Der Angriff ist schlimmer als anfangs angenommen

Das Ausmaß sei jedoch deutlich größer, berichtet die US-Tageszeitung New York Times (NYT). Nach aktuellen Erkenntnissen hätten sich die Angreifer Zugang zu über 250 Bundesbehörden und Unternehmen verschafft.

Solarwinds soll es den Angreifern relativ einfach gemacht haben: Nach Angaben von derzeitigen und ehemaligen Mitarbeitern sowie von Ermittlern lege das Software-Unternehmen wenig Wert auf Sicherheit. Zudem hat das Unternehmen seine Programmierung zum Teil nach Belarus, Polen und in die tschechische Republik ausgelagert. Auch ein Teil der betroffenen Software wurde dort entwickelt. US-Ermittler prüfen, ob die Aktion von dort ausging.

Warnsysteme versagten

Entdeckt wurde der Angriff nicht etwa von den zuständigen Stellen der US-Regierung - dem Cyber Command des Militärs, dem technischen Geheimdienst National Security Agency (NSA) oder dem Department of Homeland Security -, sondern von dem Sicherheitsunternehmen Fireeye. Laut NYT haben Cyber Command und NSA Sensoren in ausländischen Netzwerken platziert, um Angriffe frühzeitig zu erkennen. Diese haben jedoch versagt.

"Das sieht viel, viel schlimmer aus, als ich zuerst befürchtet habe", sagte Mark Warner, demokratischer Senator aus Virginia und ranghöchstes Mitglied des Geheimdienstausschusses des Senats, der Zeitung. "Das Ausmaß wird immer größer. Es ist klar, dass die Regierung der Vereinigten Staaten es nicht mitbekommen hat." Er sei sich zudem nicht sicher, ob der Angriff überhaupt aufgefallen wäre, wenn sich Fireeye nicht gemeldet hätte.

Was wollen die Angreifer?

Unklar ist das Motiv des Angriffs, der über bloße Spionage hinauszugehen scheint. Einige Experten haben bereits spekuliert, Russland wolle seine Macht im Internet demonstrieren, um seine Position für anstehende Verhandlungen mit der künftigen US-Regierung zu verbessern.

Andere warnten, das Ziel sei gewesen, das Vertrauen der Gesellschaft in die Sicherheit der Infrastruktur und der Versorgungssysteme zu erschüttern: "Wir können die Tatsache nicht ignorieren, dass dies auch ein Protokoll ist, das gegen die industriellen Kontrollsysteme verwendet werden kann", sagte Melissa Hathaway, Beraterin für Cybersicherheit unter den Präsidenten George W. Bush und Barack Obama, wie die US-Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

Der Angriff ist nicht beendet, die Akteure haben laut Microsoft immer noch Zugriff auf kompromittierte Systeme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.399€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

CloudGuru 04. Jan 2021 / Themenstart

Wenn du auf die Microsoft Cloud setzt und entsprechende Lizenzen buchst und deinen Tenant...

486dx4-160 04. Jan 2021 / Themenstart

Gewiss! Die Liste lieferst du bestimmt gleich nach, stimmts? :D https://meedia.de/2019...

Megusta 04. Jan 2021 / Themenstart

Trauriger Weise interessiert es kein Mensch, erst wenn die Massenweise in Gulag gesteckt...

Maddix 04. Jan 2021 / Themenstart

Das stimmt und v.a. in 3. Firmen wird ausgelagert. Wenn es selbst noch Konzerntöchter...

it-fuzzy 03. Jan 2021 / Themenstart

Das ist total unwahrscheinlich und unbegründet.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    •  /