Abo
  • Services:
Anzeige
Doch kein Angriff auf den Bundestag: Eine Webseite mit dubiosen Werbebannern hatte für Aufregung gesorgt.
Doch kein Angriff auf den Bundestag: Eine Webseite mit dubiosen Werbebannern hatte für Aufregung gesorgt. (Bild: Jürgen Matern, CC BY-SA 3.0)

Cyberangriff auf Bundestag: BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern

Doch kein Angriff auf den Bundestag: Eine Webseite mit dubiosen Werbebannern hatte für Aufregung gesorgt.
Doch kein Angriff auf den Bundestag: Eine Webseite mit dubiosen Werbebannern hatte für Aufregung gesorgt. (Bild: Jürgen Matern, CC BY-SA 3.0)

Der vermeintlich gezielte Cyberangriff auf den Bundestag war wohl keiner: Das BSI spricht in einer aktuellen Stellungnahme von einer mit schädlichen Werbebannern infizierten Webseite, die Abgeordnete einem Drive-by-Angriff aussetzten.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat neue Informationen zu dem vermeintlichen Hackerangriff auf den Bundestag veröffentlicht. Demnach sei die Webseite der israelischen Tageszeitung Jerusalem Post manipuliert gewesen und hätte auf schädliche Drittseiten verwiesen. Zehn Abgeordnete hätten die infizierte Webseite aufgerufen. Daraufhin seien die seit dem Cyberangriff auf den Bundestag 2015 implementierten Schutzmechanismen in Aktion getreten.

Anzeige

Die Süddeutsche Zeitung hatte zuvor von einem möglichen gezielten Angriff auf den Deutschen Bundestag berichtet. Eine Abgeordnete erzählte der Zeitung, sie habe von der Leitungsebene der Bundestagsverwaltung erfahren, dass es sich um einen Hackerangriff handele und nicht um einen einfachen Virus. Hinweise seien vom Bundesamt für Verfassungsschutz gekommen. Das BSI habe daraufhin "Auffälligkeiten im Netzwerkverkehr" entdeckt. Techniker hätten zunächst eine Kopie der Festplatten der betroffenen Abgeordneten gemacht und anschließend die Benutzerkonten neu aufgesetzt.

Die betroffenen Abgeordneten kritisierten die dürftige Informationspolitik nach dem Angriff. So sei nicht gleich klar gewesen, ob die Abgeordneten möglicherweise eine gefälschte Webseite besucht hätten oder eine Infektion über die echte Webseite erfolgte.

Alltäglicher Vorfall

Das BSI gibt in dem Fall jetzt Entwarnung: Es habe keine Infektion gegeben und auf den betroffenen Rechnern sei keine Schadsoftware entdeckt worden. "Cyber-Angriffe mithilfe von manipulierten Webseiten gehören zum Standard-Repertoire von Cyber-Angreifern und sind aus technischer Sicht nichts Besonderes. Das BSI geht davon aus, dass die Abwehrmechanismen des Deutschen Bundestags die Zugriffe auf diese Webseite detektiert und abgefangen haben. Der Angriff wurde somit abgewehrt", heißt es in der Stellungnahme.

Gleichzeitig warnt das BSI vor Drive-by-Angriffen über "schädliche Werbebanner". Sie würden "häufig ohne Überprüfung oder Qualitätskontrolle in eine Webseite eingebunden. Auf diese Weise werden auch populäre und ansonsten gut abgesicherte Webseiten Ausgangspunkt von Cyber-Angriffen."


eye home zur Startseite
FreiGeistler 02. Apr 2017

$ apropos png für instalierte und $ aptitude search png für noch nicht installierte...

FreiGeistler 02. Apr 2017

Nicht wirklich. Es gibt schon Unterschiede in der Grundlegenden Architektur, im...

Prinzeumel 31. Mär 2017

...webseitenbetreiber haftbar machen für ihre verseuchten werbebanner...und Bu...

xri12 30. Mär 2017

Im Prinzip ist auch eine blockierte Verbindung eine Auffälligkeit. Wenn ein IDS eine...

__destruct() 30. Mär 2017

Das liegt daran, dass es für Russen nicht illegal ist, Geld von Nicht-Russen zu erpressen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56

  2. Re: Nutzen von ECC?

    Mechwarrior | 01:49

  3. Re: Die Atmen App...

    picaschaf | 01:37

  4. Re: Siemens hat eine gute Lösung in Parkhäusern

    Stefann | 01:26

  5. Re: Super Gau

    User_x | 01:24


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel