Abo
  • Services:
Anzeige
Doch kein Angriff auf den Bundestag: Eine Webseite mit dubiosen Werbebannern hatte für Aufregung gesorgt.
Doch kein Angriff auf den Bundestag: Eine Webseite mit dubiosen Werbebannern hatte für Aufregung gesorgt. (Bild: Jürgen Matern, CC BY-SA 3.0)

Cyberangriff auf Bundestag: BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern

Doch kein Angriff auf den Bundestag: Eine Webseite mit dubiosen Werbebannern hatte für Aufregung gesorgt.
Doch kein Angriff auf den Bundestag: Eine Webseite mit dubiosen Werbebannern hatte für Aufregung gesorgt. (Bild: Jürgen Matern, CC BY-SA 3.0)

Der vermeintlich gezielte Cyberangriff auf den Bundestag war wohl keiner: Das BSI spricht in einer aktuellen Stellungnahme von einer mit schädlichen Werbebannern infizierten Webseite, die Abgeordnete einem Drive-by-Angriff aussetzten.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat neue Informationen zu dem vermeintlichen Hackerangriff auf den Bundestag veröffentlicht. Demnach sei die Webseite der israelischen Tageszeitung Jerusalem Post manipuliert gewesen und hätte auf schädliche Drittseiten verwiesen. Zehn Abgeordnete hätten die infizierte Webseite aufgerufen. Daraufhin seien die seit dem Cyberangriff auf den Bundestag 2015 implementierten Schutzmechanismen in Aktion getreten.

Anzeige

Die Süddeutsche Zeitung hatte zuvor von einem möglichen gezielten Angriff auf den Deutschen Bundestag berichtet. Eine Abgeordnete erzählte der Zeitung, sie habe von der Leitungsebene der Bundestagsverwaltung erfahren, dass es sich um einen Hackerangriff handele und nicht um einen einfachen Virus. Hinweise seien vom Bundesamt für Verfassungsschutz gekommen. Das BSI habe daraufhin "Auffälligkeiten im Netzwerkverkehr" entdeckt. Techniker hätten zunächst eine Kopie der Festplatten der betroffenen Abgeordneten gemacht und anschließend die Benutzerkonten neu aufgesetzt.

Die betroffenen Abgeordneten kritisierten die dürftige Informationspolitik nach dem Angriff. So sei nicht gleich klar gewesen, ob die Abgeordneten möglicherweise eine gefälschte Webseite besucht hätten oder eine Infektion über die echte Webseite erfolgte.

Alltäglicher Vorfall

Das BSI gibt in dem Fall jetzt Entwarnung: Es habe keine Infektion gegeben und auf den betroffenen Rechnern sei keine Schadsoftware entdeckt worden. "Cyber-Angriffe mithilfe von manipulierten Webseiten gehören zum Standard-Repertoire von Cyber-Angreifern und sind aus technischer Sicht nichts Besonderes. Das BSI geht davon aus, dass die Abwehrmechanismen des Deutschen Bundestags die Zugriffe auf diese Webseite detektiert und abgefangen haben. Der Angriff wurde somit abgewehrt", heißt es in der Stellungnahme.

Gleichzeitig warnt das BSI vor Drive-by-Angriffen über "schädliche Werbebanner". Sie würden "häufig ohne Überprüfung oder Qualitätskontrolle in eine Webseite eingebunden. Auf diese Weise werden auch populäre und ansonsten gut abgesicherte Webseiten Ausgangspunkt von Cyber-Angriffen."


eye home zur Startseite
FreiGeistler 02. Apr 2017

$ apropos png für instalierte und $ aptitude search png für noch nicht installierte...

FreiGeistler 02. Apr 2017

Nicht wirklich. Es gibt schon Unterschiede in der Grundlegenden Architektur, im...

Prinzeumel 31. Mär 2017

...webseitenbetreiber haftbar machen für ihre verseuchten werbebanner...und Bu...

xri12 30. Mär 2017

Im Prinzip ist auch eine blockierte Verbindung eine Auffälligkeit. Wenn ein IDS eine...

__destruct() 30. Mär 2017

Das liegt daran, dass es für Russen nicht illegal ist, Geld von Nicht-Russen zu erpressen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. hmp Heidenhain-Microprint GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. mobileX AG, München
  4. Westermann Gruppe, Braunschweig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 5,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

  1. Re: Infrastruktur ist Aufgabe der Gemeinschaft

    Eswil | 06:26

  2. Re: Paradigmenwechsel in Sachen K.I.

    hw75 | 05:34

  3. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    hw75 | 05:27

  4. Re: Anforderungen oft zu hoch

    amagol | 04:54

  5. Re: Endet damit auch Adobe Air?

    MESH | 04:25


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel