Abo
  • Services:

Cyber-Spionage: Auf Roter Oktober folgt Cloud Atlas

Eine neue Angriffswelle mit gezielten Attacken droht: Cloud Atlas soll die nächste digitale Spionagekampagne sein. Die Malware sei eine aktualisierte Variante von Roter Oktober, sagen IT-Sicherheitsexperten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein VB-Skript aus der Malware-Sammlung der Spionagekampagne Cloud Atlas.
Ein VB-Skript aus der Malware-Sammlung der Spionagekampagne Cloud Atlas. (Bild: Kaspersky)

Offenbar bedroht eine neue Malware weltweit hochrangige Mitarbeiter aus Militär, Politik und Wirtschaft. Und wieder soll die neue Malware ausgereifter sein als alle bisher analysierten. Das IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky nannte die Kampagne Cloud Atlas, weil die Angreifer offenbar den schwedischen Dienst Cloudme verwenden, um die gestohlenen Daten zu sammeln.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Die Malware werde über Spearfishing-E-Mails gezielt an die potentiellen Opfer verschickt. Sie nutze Schwachstellen in Microsoft Word aus, um sich auf dem Rechner eines Opfers zu installieren. Bei den von Kaspersky veröffentlichten Anhängen handelt es sich um vermeintliche Verkaufsangebote gebrauchter Autos. Angreifer hatten in der Red-October-Kampagne fast identische Vorlagen verwendet.

Malware für Windows, Android, iOS und Blackberry

Das IT-Sicherheitsunternehmen Blue Coat hatte sich zuerst mit dem neuen Angriff beschäftigt und ihm den Namen Inception gegeben. Dort wurde Malware entdeckt, die auch für Android, Blackberry und iOS angepasst wurde. Sie soll über präparierte MMS verbreitet worden sein und unter anderem Telefonate mitgeschnitten haben.

Cloud Atlas nutzt vermeintlich aktualisierte Versionen der Malware, die bereits in der Kampagne Roter Oktober verwendet wurde. Roter Oktober wurde Anfang 2013 von dem IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky aufgedeckt und seitdem nicht mehr genutzt. Damals wie heute sollten damit diplomatische Vertretungen, Regierungsstellen, militärische Einrichtungen und wissenschaftliche Forschungsanstalten in mehreren Ländern ausspioniert werden. Die meisten Angriffe gab es in Osteuropa, Russland und Zentralasien, aber auch einige in Europa und Nordamerika.

Cloud Atlas nutzt verbesserte Verschlüsselung

Offenbar nutzen die Angreifer die in Roter Oktober verwendete Malware erneut in der Cloud-Atlas-Kampagne, wenn auch in verbesserter Form. Statt der Verschlüsselung RC4 nutzt die aktuelle Malware AES. Jede bisher installierte Malware verbindet sich laut Kaspersky mit einem eigenen Account bei Cloudme. Dorthin werden Daten von infizierten Rechnern per WebDAV hochgeladen. Die Daten werden zuvor auf dem Rechner des Opfers mit AES verschlüsselt und mit LZMA komprimiert. Die Schlüssel sind jedoch in der Malware selbst gespeichert, deshalb hat Kaspersky die erbeuteten Daten einsehen können. Es handelt sich dabei unter anderem um die persönlichen Daten eines Opfers sowie um Systeminformationen oder um Informationen über laufende Prozesse.

Zeichenketten in vielen Sprachen

Bei der Analyse der Malware haben beide Unternehmen Zeichenketten in mehreren Sprachen entdeckt, darunter in Spanisch, Koreanisch, Arabisch und Hindu. Die Zeichenkette God_Save_The_Queen deute wiederum auf einen Ursprung in Großbritannien hin.

Das mache es schwer, die eigentlichen Macher der Malware zu lokalisieren, resümieren die IT-Sicherheitsforscher. Beide gehen jedoch davon aus, dass die Kampagnen staatlich gefördert sein müssen. Das gehe einerseits aus der komplexen Angriffsstruktur und andererseits aus der Zielgruppe hervor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ + Versand (Vergleichspreis 41,18€)
  2. 44,99€ (Vergleichspreis 90,51€)
  3. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis über 102€)
  4. für 229€ statt 263,99€ im Vergleich (+ 30€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass und Gutschein...

Endwickler 12. Dez 2014

Variablennamen? Die verschwinden doch sowieso, wenn man nicht gerade ein Debugbuild oder...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /