Abo
  • Services:
Anzeige
Ein VB-Skript aus der Malware-Sammlung der Spionagekampagne Cloud Atlas.
Ein VB-Skript aus der Malware-Sammlung der Spionagekampagne Cloud Atlas. (Bild: Kaspersky)

Cyber-Spionage: Auf Roter Oktober folgt Cloud Atlas

Ein VB-Skript aus der Malware-Sammlung der Spionagekampagne Cloud Atlas.
Ein VB-Skript aus der Malware-Sammlung der Spionagekampagne Cloud Atlas. (Bild: Kaspersky)

Eine neue Angriffswelle mit gezielten Attacken droht: Cloud Atlas soll die nächste digitale Spionagekampagne sein. Die Malware sei eine aktualisierte Variante von Roter Oktober, sagen IT-Sicherheitsexperten.

Anzeige

Offenbar bedroht eine neue Malware weltweit hochrangige Mitarbeiter aus Militär, Politik und Wirtschaft. Und wieder soll die neue Malware ausgereifter sein als alle bisher analysierten. Das IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky nannte die Kampagne Cloud Atlas, weil die Angreifer offenbar den schwedischen Dienst Cloudme verwenden, um die gestohlenen Daten zu sammeln.

Die Malware werde über Spearfishing-E-Mails gezielt an die potentiellen Opfer verschickt. Sie nutze Schwachstellen in Microsoft Word aus, um sich auf dem Rechner eines Opfers zu installieren. Bei den von Kaspersky veröffentlichten Anhängen handelt es sich um vermeintliche Verkaufsangebote gebrauchter Autos. Angreifer hatten in der Red-October-Kampagne fast identische Vorlagen verwendet.

Malware für Windows, Android, iOS und Blackberry

Das IT-Sicherheitsunternehmen Blue Coat hatte sich zuerst mit dem neuen Angriff beschäftigt und ihm den Namen Inception gegeben. Dort wurde Malware entdeckt, die auch für Android, Blackberry und iOS angepasst wurde. Sie soll über präparierte MMS verbreitet worden sein und unter anderem Telefonate mitgeschnitten haben.

Cloud Atlas nutzt vermeintlich aktualisierte Versionen der Malware, die bereits in der Kampagne Roter Oktober verwendet wurde. Roter Oktober wurde Anfang 2013 von dem IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky aufgedeckt und seitdem nicht mehr genutzt. Damals wie heute sollten damit diplomatische Vertretungen, Regierungsstellen, militärische Einrichtungen und wissenschaftliche Forschungsanstalten in mehreren Ländern ausspioniert werden. Die meisten Angriffe gab es in Osteuropa, Russland und Zentralasien, aber auch einige in Europa und Nordamerika.

Cloud Atlas nutzt verbesserte Verschlüsselung

Offenbar nutzen die Angreifer die in Roter Oktober verwendete Malware erneut in der Cloud-Atlas-Kampagne, wenn auch in verbesserter Form. Statt der Verschlüsselung RC4 nutzt die aktuelle Malware AES. Jede bisher installierte Malware verbindet sich laut Kaspersky mit einem eigenen Account bei Cloudme. Dorthin werden Daten von infizierten Rechnern per WebDAV hochgeladen. Die Daten werden zuvor auf dem Rechner des Opfers mit AES verschlüsselt und mit LZMA komprimiert. Die Schlüssel sind jedoch in der Malware selbst gespeichert, deshalb hat Kaspersky die erbeuteten Daten einsehen können. Es handelt sich dabei unter anderem um die persönlichen Daten eines Opfers sowie um Systeminformationen oder um Informationen über laufende Prozesse.

Zeichenketten in vielen Sprachen

Bei der Analyse der Malware haben beide Unternehmen Zeichenketten in mehreren Sprachen entdeckt, darunter in Spanisch, Koreanisch, Arabisch und Hindu. Die Zeichenkette God_Save_The_Queen deute wiederum auf einen Ursprung in Großbritannien hin.

Das mache es schwer, die eigentlichen Macher der Malware zu lokalisieren, resümieren die IT-Sicherheitsforscher. Beide gehen jedoch davon aus, dass die Kampagnen staatlich gefördert sein müssen. Das gehe einerseits aus der komplexen Angriffsstruktur und andererseits aus der Zielgruppe hervor.


eye home zur Startseite
Endwickler 12. Dez 2014

Variablennamen? Die verschwinden doch sowieso, wenn man nicht gerade ein Debugbuild oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. persona service Kaufbeuren, Pfronten
  2. über Harvey Nash GmbH, Hamburg
  3. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf an der Pegnitz
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ statt 169,99€
  2. 44,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 62€)

Folgen Sie uns
       


  1. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  2. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  3. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  4. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  5. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  6. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  7. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  8. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch

  9. Streaming

    Facebooks TV-Shows sollen im August starten

  10. Geldwäsche

    Mutmaßlicher Betreiber von BTC-e angeklagt und festgenommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  2. Microsoft Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE
  3. Microsoft Surface Laptop Vollwertiges Notebook mit eingeschränktem Windows

  1. Re: Google schwimmt in Kohle, warum bekommen die...

    onkel_joerg | 18:30

  2. Und ich Depp hat den Scheiß gekauft

    drdoolittle | 18:29

  3. Re: Der Illusionist

    oxybenzol | 18:28

  4. Re: Immer diese Abzock-Microtransactions

    violator | 18:26

  5. Re: Warum kein Hyperthreading?

    codeworkx | 18:26


  1. 17:35

  2. 16:44

  3. 16:27

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:31

  8. 14:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel