• IT-Karriere:
  • Services:

Cyber Party: John McAfee will US-Präsident werden

Die US-Regierung habe keine Ahnung von der Technik, die unser Leben bestimmt, sagt John McAfee, Gründer eines Antiviren-Software-Herstellers. Deshalb müsse jemand ran, der die Technik versteht: er.

Artikel veröffentlicht am ,
John McAfee: Ziele der Partei unterscheiden sich von denen anderer Parteien.
John McAfee: Ziele der Partei unterscheiden sich von denen anderer Parteien. (Bild: John McAfee)

John for President: John McAfee, der skandalträchtige Gründer des Softwareunternehmens McAfee, will Präsident der Vereinigten Staaten werden. Er will mit einer eigenen Partei in den Wahlkampf ziehen. Die entsprechenden Dokumente hat er bei der Federal Election Commission eingereicht.

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Die Partei werde Cyber Party heißen, sagte Drew Thompson, McAfees Wahlkampfmanager, dem US-Techniknachrichtenangebot Ars Technica. Sie werde sich in ihren Zielen von allen existierenden Parteien grundlegend unterscheiden.

Der Regierung fehlt Technikverständnis

Grund für seine Kandidatur sei, dass es an Verständnis für die Technik fehle, die für das Land so wichtig sei, sagte er im Interview mit dem US-Technikmagazin Wired. "Es ist klar, dass die Führung unseres Landes keine Ahnung der grundlegenden Technik hat, die alles in unserem Leben unterstützt - das bedeutet Cyberwissenschaft, unsere Smartphones, unsere militärische Hardware, unsere Kommunikation."

McAfee hatte 1987 das gleichnamige Unternehmen gegründet, das Computersicherheitssoftware herstellt. Er verließ sein Unternehmen allerdings schon 1994 und verkaufte drei Jahre später seine Anteile. Das Unternehmen gehört seit 2010 zu Intel. 2013 rief McAfee in einem Youtube-Video dazu auf, die McAfee-Antiviren-Software zu deinstallieren.

McAfee wird in Belize gesucht

McAfee wanderte 2008 in das zentralamerikanische Land Belize aus. 2012 geriet er in die Schlagzeilen, als ihn die örtlichen Behörden als Zeugen in Zusammenhang mit dem Tod seines Nachbarn suchten. Er behauptete damals, die Regierung des Landes wolle ihn umbringen.

McAfee floh daraufhin nach Guatemala. Die guatemaltekische Polizei nahm ihn wegen illegaler Einreise fest und schob ihn in die USA ab.

Lessig und Fiorina wollen kandidieren

McAfee ist nicht der einzige aus der IT-Branche mit politischen Ambitionen: Lawrence Lessig, Jurist an der Harvard-Universität und Mitbegründer der Creative-Commons-Bewegung, will ebenfalls US-Präsident werden. Er hat bereits Spenden in Höhe von einer Million US-Dollar gesammelt. Lessig will Kandidat der Demokraten werden.

Auf der Gegenseite, bei den Republikanern, tritt Carly Fiorina an, ehemals Chefin des Hardwareherstellers Hewlett-Packard (HP). Fiorina hat bereits Wahlkampferfahrung: Sie ließ sich 2010 als Kandidatin für das Amt der Senatorin des US-Bundesstaates Kalifornien aufstellen, verlor aber gegen die Demokratin Barbara Boxer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Anonymer Nutzer 10. Sep 2015

Und woher willst Du wissen, ob Herr Trump nicht schon lange in der Schuld seiner...

tingelchen 09. Sep 2015

Nur wenn man die anderen Kandidaten mit kauft ;) Denn die sind da etwas anders drauf als...

tingelchen 09. Sep 2015

Na dann... go go germany... immerhin haben wir ja schon einen E-Perso xD Zumindest jene...

Anonymer Nutzer 09. Sep 2015

D.h. er bringt sogar mehr Qualifikation für das Amt mit als George W. Bush?

Kunze 09. Sep 2015

guatemaltekische guatemaltekische guatemaltekische guatemaltekische guatemaltekische...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /