Abo
  • Services:

Cyber Party: John McAfee will US-Präsident werden

Die US-Regierung habe keine Ahnung von der Technik, die unser Leben bestimmt, sagt John McAfee, Gründer eines Antiviren-Software-Herstellers. Deshalb müsse jemand ran, der die Technik versteht: er.

Artikel veröffentlicht am ,
John McAfee: Ziele der Partei unterscheiden sich von denen anderer Parteien.
John McAfee: Ziele der Partei unterscheiden sich von denen anderer Parteien. (Bild: John McAfee)

John for President: John McAfee, der skandalträchtige Gründer des Softwareunternehmens McAfee, will Präsident der Vereinigten Staaten werden. Er will mit einer eigenen Partei in den Wahlkampf ziehen. Die entsprechenden Dokumente hat er bei der Federal Election Commission eingereicht.

Stellenmarkt
  1. GERMO GmbH, Sindelfingen
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg

Die Partei werde Cyber Party heißen, sagte Drew Thompson, McAfees Wahlkampfmanager, dem US-Techniknachrichtenangebot Ars Technica. Sie werde sich in ihren Zielen von allen existierenden Parteien grundlegend unterscheiden.

Der Regierung fehlt Technikverständnis

Grund für seine Kandidatur sei, dass es an Verständnis für die Technik fehle, die für das Land so wichtig sei, sagte er im Interview mit dem US-Technikmagazin Wired. "Es ist klar, dass die Führung unseres Landes keine Ahnung der grundlegenden Technik hat, die alles in unserem Leben unterstützt - das bedeutet Cyberwissenschaft, unsere Smartphones, unsere militärische Hardware, unsere Kommunikation."

McAfee hatte 1987 das gleichnamige Unternehmen gegründet, das Computersicherheitssoftware herstellt. Er verließ sein Unternehmen allerdings schon 1994 und verkaufte drei Jahre später seine Anteile. Das Unternehmen gehört seit 2010 zu Intel. 2013 rief McAfee in einem Youtube-Video dazu auf, die McAfee-Antiviren-Software zu deinstallieren.

McAfee wird in Belize gesucht

McAfee wanderte 2008 in das zentralamerikanische Land Belize aus. 2012 geriet er in die Schlagzeilen, als ihn die örtlichen Behörden als Zeugen in Zusammenhang mit dem Tod seines Nachbarn suchten. Er behauptete damals, die Regierung des Landes wolle ihn umbringen.

McAfee floh daraufhin nach Guatemala. Die guatemaltekische Polizei nahm ihn wegen illegaler Einreise fest und schob ihn in die USA ab.

Lessig und Fiorina wollen kandidieren

McAfee ist nicht der einzige aus der IT-Branche mit politischen Ambitionen: Lawrence Lessig, Jurist an der Harvard-Universität und Mitbegründer der Creative-Commons-Bewegung, will ebenfalls US-Präsident werden. Er hat bereits Spenden in Höhe von einer Million US-Dollar gesammelt. Lessig will Kandidat der Demokraten werden.

Auf der Gegenseite, bei den Republikanern, tritt Carly Fiorina an, ehemals Chefin des Hardwareherstellers Hewlett-Packard (HP). Fiorina hat bereits Wahlkampferfahrung: Sie ließ sich 2010 als Kandidatin für das Amt der Senatorin des US-Bundesstaates Kalifornien aufstellen, verlor aber gegen die Demokratin Barbara Boxer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)

azeu 10. Sep 2015

Und woher willst Du wissen, ob Herr Trump nicht schon lange in der Schuld seiner...

tingelchen 09. Sep 2015

Nur wenn man die anderen Kandidaten mit kauft ;) Denn die sind da etwas anders drauf als...

tingelchen 09. Sep 2015

Na dann... go go germany... immerhin haben wir ja schon einen E-Perso xD Zumindest jene...

azeu 09. Sep 2015

D.h. er bringt sogar mehr Qualifikation für das Amt mit als George W. Bush?

Kunze 09. Sep 2015

guatemaltekische guatemaltekische guatemaltekische guatemaltekische guatemaltekische...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /