Abo
  • Services:

Cyber-Monday-Woche: Verbraucherschützer raten zu Preisvergleichen

Bei Amazon ist wieder Schnäppchenwoche. Allerdings sind nach Meinung von Verbraucherschützern viele Produkte gar nicht so stark heruntergesetzt, wie es auf den ersten Blick den Anschein hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Maskottchen der Cyber-Monday-Woche von Amazon
Maskottchen der Cyber-Monday-Woche von Amazon (Bild: Amazon)

Seit Montagmorgen ist Cyber-Monday-Woche bei Amazon. Von der Kaffeemaschine bis zum Hundefutter, vom Großbildschirm bis zur Webcam gibt es vom 23. bis zum 30. November 2015 laut Amazon alle zehn Minuten neue Angebote - insgesamt "über 10.000" Produkte zu angeblich besonders günstigen Preisen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Verbraucherschützer warnen allerdings vor den vermeintlichen oder tatsächlichen Schnäppchen: "Viele der fantastischen Preisnachlässe beruhten auf einem Vergleich mit unverbindlichen Preisempfehlungen der Hersteller". Das sagt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Dabei kassiere jedoch normalerweise kaum ein Händler, geschweige denn Amazon selbst, die als Mondpreise in Verruf geratenen UVP.

Bei zehn Blitzangeboten ließen sich statt 59 Prozent im Vergleich mit den unverbindlichen Preisempfehlungen lediglich 18 Prozent gegenüber den Normalpreisen bei Amazon sparen, so die Verbraucherschützer. Ein Beispiel aus der Countdown-Woche: Eine Kühl-Gefrier-Kombi war bei Amazon von 429 auf 275 Euro reduziert - immerhin 36 Prozent weniger.

Tatsächlich aber verlangt Amazon für das Gerät normalerweise nur rund 305 Euro. Die tatsächliche Ersparnis schrumpfte so auf magere zehn Prozent oder 30 statt 154 Euro.

Das passe zu Stichproben aus den vergangenen Jahren, bei denen die aufgeblasenen UVP-Rabatte ähnlich drastisch ausfielen, so die Verbraucherschützer. Deshalb sollten Kaufwillige sich nicht von den angezeigten Prozenten blenden lassen, sondern vor einer Bestellung auf kostenlosen Preissuchmaschinen die Angebote im Netz vergleichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

Dwalinn 25. Nov 2015

Es gibt laut Amazon rund 10.000 Angebote da kann halt nicht jedes Angebot der Hammer...

Dwalinn 25. Nov 2015

Mir ist es egal ob man mit 50% Werbung macht obwohl es nur 20% vom Straßenpreis sind...

divStar 24. Nov 2015

Jup - da stimme ich dir zu. Ich kaufe dort auch nur das, was ich im Prinzip in naher...

evergreen 24. Nov 2015

... ich nach 30 min mal an ein Schnäppchen käme ;-D Aber ich werd sicher kein Prime...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /