Abo
  • Services:

Cyber Monday: Streiks an drei Amazon-Standorten

Der Ausstand bei Amazon dauert seit Frühjahr 2013 und geht auch in der Cyber-Monday-Woche 2017 weiter. Amazon argumentiert wie immer, die überwältigende Mehrheit arbeite normal, Verdi zeigt Bilder von Hunderten Streikenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Arbeiter im November 2017 im Streik
Amazon-Arbeiter im November 2017 im Streik (Bild: Verdi)

Seit heute Morgen sind die Beschäftigten bei Amazon in Leipzig zum Streik aufgerufen. Die Gewerkschaft Verdi gab bekannt, der Arbeitskampf solle bis zum Ende der Spätschicht dauern. Um Mitternacht haben bereits Beschäftigte der Nachtschicht die Arbeit niedergelegt. Den Beschäftigten geht es seit Mai 2013 um eine etwas höhere Bezahlung, Urlaubsgeld und tarifliches Weihnachtsgeld durch einen Tarifvertrag sowie bessere Arbeitsbedingungen.

Stellenmarkt
  1. ene't GmbH, Hückelhoven
  2. Bühler Motor Aviation GmbH, Uhldingen-Mühlhofen bei Konstanz

Amazon bietet in der sogenannten Cyber-Monday-Woche Rabatte an. Verdi-Streikleiter Ronny Streich sagte dazu: "Da wird eine ganze Woche mit Rabatten und immer neuen Angeboten geworben und gleichzeitig werden den Beschäftigten elementare Rechte wie tarifliche Bezahlung, verwehrt." Üblich sei im Handel die Zahlung eines Weihnachtsgeldes in Höhe eines halben Monatslohns. "Deswegen rufen wir die Beschäftigten erneut zum Streik auf."

1.058 Euro Weihnachtsgeld, 1.121 Euro Urlaubsgeld, eine 38-Stunden-Woche und sechs Wochen Urlaub sind laut Verdi aktuell in der Branche üblich. Urlaubsgeld fehlt bei Amazon derzeit komplett und das Weihnachtsgeld ist deutlich niedriger.

Die sehr hohen Krankenquoten belegten, wie hoch die Arbeitsbelastung sei und dass die Arbeitsbedingungen bei Amazon krankmachten, betonte der Verdi-Verhandlungsführer für den Handel, Jörg Lauenroth-Mago: "Wir bleiben dran an unserer Forderung nach einem Tarifvertrag für die Beschäftigten bei Amazon. Die Lohnerhöhung im September von 2 Prozent ist ein Ergebnis unserer Streiks, doch die Notwendigkeit Löhne, Gehälter, Urlaubs- und Weihnachtsgeld verbindlich in einem Tarifvertrag zu regeln, bleibt."

Amazon erklärt bei Arbeitskämpfen stets: "Der Streik hat keinen Einfluss auf die Einhaltung unseres Kundenversprechens, denn die überwältigende Mehrheit unserer Mitarbeiter arbeitet normal." Der Konzern bezahle auch ohne Tarifvertrag am oberen Ende dessen, was für vergleichbare Tätigkeiten üblich sei, an allen Standorten in Deutschland mindestens 10,52 Euro brutto pro Stunde. Laut Konzerndarstellung erhalten die Beschäftigten Boni, Weihnachtsgeld, Mitarbeiteraktien, Gratisversicherungen, einen Pensionsfonds und Mitarbeiterrabatte.

Gestreikt wurde in dieser Woche auch an anderen Amazon-Standorten. An zwei Tagen arbeitete bei Amazon in Bad Hersfeld und am Mittwoch bei Amazon in Rheine ein Teil der Beschäftigten nicht. "In Bad Hersfeld gehen wir für gestern in beiden Schichten und in beiden Logistikzentren von zusammen knapp 450 Mitarbeitern aus, die sich beteiligt haben. Für Leipzig liegt mir noch keine Zahl vor", sagte ein Amazon-Sprecher Golem.de auf Anfrage.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Tigtor 27. Nov 2017

Volle Zustimmung. Daher würde ich eine Auswahl an Lieferdiensten zB bei amazon begrüßen...

Der Held vom... 24. Nov 2017

Zwei mögliche Denkansätze: 1.) Sich selbst die Frage stellen, was für ein Charakter man...

PaBa 24. Nov 2017

Warum sollten die Lager-Mitarbeiter den Einzel- und Versandhandel Tarif bekommen? Der...

Thomas 24. Nov 2017

Viel Einkommensteuer zahlt man bei so einem Einkommen eh nicht. --Thomas

Leontes 24. Nov 2017

Ein wichtiger Grund für Arbeitgebern einem Tarifvertrag zuzustimmen fehlt noch. Er...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /