Cyber Monday: Streiks an drei Amazon-Standorten

Der Ausstand bei Amazon dauert seit Frühjahr 2013 und geht auch in der Cyber-Monday-Woche 2017 weiter. Amazon argumentiert wie immer, die überwältigende Mehrheit arbeite normal, Verdi zeigt Bilder von Hunderten Streikenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Arbeiter im November 2017 im Streik
Amazon-Arbeiter im November 2017 im Streik (Bild: Verdi)

Seit heute Morgen sind die Beschäftigten bei Amazon in Leipzig zum Streik aufgerufen. Die Gewerkschaft Verdi gab bekannt, der Arbeitskampf solle bis zum Ende der Spätschicht dauern. Um Mitternacht haben bereits Beschäftigte der Nachtschicht die Arbeit niedergelegt. Den Beschäftigten geht es seit Mai 2013 um eine etwas höhere Bezahlung, Urlaubsgeld und tarifliches Weihnachtsgeld durch einen Tarifvertrag sowie bessere Arbeitsbedingungen.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
  2. Ingenieur (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Amazon bietet in der sogenannten Cyber-Monday-Woche Rabatte an. Verdi-Streikleiter Ronny Streich sagte dazu: "Da wird eine ganze Woche mit Rabatten und immer neuen Angeboten geworben und gleichzeitig werden den Beschäftigten elementare Rechte wie tarifliche Bezahlung, verwehrt." Üblich sei im Handel die Zahlung eines Weihnachtsgeldes in Höhe eines halben Monatslohns. "Deswegen rufen wir die Beschäftigten erneut zum Streik auf."

1.058 Euro Weihnachtsgeld, 1.121 Euro Urlaubsgeld, eine 38-Stunden-Woche und sechs Wochen Urlaub sind laut Verdi aktuell in der Branche üblich. Urlaubsgeld fehlt bei Amazon derzeit komplett und das Weihnachtsgeld ist deutlich niedriger.

Die sehr hohen Krankenquoten belegten, wie hoch die Arbeitsbelastung sei und dass die Arbeitsbedingungen bei Amazon krankmachten, betonte der Verdi-Verhandlungsführer für den Handel, Jörg Lauenroth-Mago: "Wir bleiben dran an unserer Forderung nach einem Tarifvertrag für die Beschäftigten bei Amazon. Die Lohnerhöhung im September von 2 Prozent ist ein Ergebnis unserer Streiks, doch die Notwendigkeit Löhne, Gehälter, Urlaubs- und Weihnachtsgeld verbindlich in einem Tarifvertrag zu regeln, bleibt."

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon erklärt bei Arbeitskämpfen stets: "Der Streik hat keinen Einfluss auf die Einhaltung unseres Kundenversprechens, denn die überwältigende Mehrheit unserer Mitarbeiter arbeitet normal." Der Konzern bezahle auch ohne Tarifvertrag am oberen Ende dessen, was für vergleichbare Tätigkeiten üblich sei, an allen Standorten in Deutschland mindestens 10,52 Euro brutto pro Stunde. Laut Konzerndarstellung erhalten die Beschäftigten Boni, Weihnachtsgeld, Mitarbeiteraktien, Gratisversicherungen, einen Pensionsfonds und Mitarbeiterrabatte.

Gestreikt wurde in dieser Woche auch an anderen Amazon-Standorten. An zwei Tagen arbeitete bei Amazon in Bad Hersfeld und am Mittwoch bei Amazon in Rheine ein Teil der Beschäftigten nicht. "In Bad Hersfeld gehen wir für gestern in beiden Schichten und in beiden Logistikzentren von zusammen knapp 450 Mitarbeitern aus, die sich beteiligt haben. Für Leipzig liegt mir noch keine Zahl vor", sagte ein Amazon-Sprecher Golem.de auf Anfrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tigtor 27. Nov 2017

Volle Zustimmung. Daher würde ich eine Auswahl an Lieferdiensten zB bei amazon begrüßen...

Der Held vom... 24. Nov 2017

Zwei mögliche Denkansätze: 1.) Sich selbst die Frage stellen, was für ein Charakter man...

PaBa 24. Nov 2017

Warum sollten die Lager-Mitarbeiter den Einzel- und Versandhandel Tarif bekommen? Der...

Thomas 24. Nov 2017

Viel Einkommensteuer zahlt man bei so einem Einkommen eh nicht. --Thomas



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /