Abo
  • Services:
Anzeige
Hacker-Symbolbild
Hacker-Symbolbild (Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Cyberkriminalität Vollkasko gegen DoS-Attacken

Gestohlene Kundenpasswörter oder E-Mail-Adressen können für Unternehmen teuer werden. Versicherungen bieten darum einen Schutz vor den Folgen von Datenverlust, Spionage und DoS-Attacken.

Anzeige

Identitätsdiebstahl, Wirtschaftsspionage, Datenklau - Beispiele bei Sony, Vodafone oder Adobe haben gezeigt, dass Cyberangriffe für Unternehmen zu einem Problem werden können, wenn sensible Daten wie Kundenpasswörter oder E-Mail-Adressen von Hackern gestohlen werden.

Die aus einem Datenverlust oder Hackerangriff resultierenden Schäden sind, wenn überhaupt, bei vielen Unternehmen oft nur unzureichend über bestehende Versicherungen abgedeckt. Während Cyberpolicen in den USA fester Bestandteil im Versicherungsportfolio von Firmen sind, besteht in Deutschland Aufholbedarf.

Dabei kommen den Versicherungen die strenger werdenden rechtlichen Vorgaben im Bereich des Datenschutzes entgegen. So müssen sich mit der geplanten EU-weiten Meldepflicht von Hackerangriffen oder der EU-Datenschutzgrundverordnung die IT-Verantwortlichen mit der Bedrohung aus dem weltweiten Netz befassen.

"Wir sind überzeugt, dass sich Cyberversicherungen auch hierzulande zu einer eigenständigen Produktgattung in der Industrieversicherung entwickeln werden", sagt Hartmut Mai, Vorstandsmitglied im Allianz-Konzern.

Imageverlust und Betriebsunterbrechung versichern

Vorreiter bei den IT-Policen waren ausländische Spezialversicherer, deren deutsche Gesellschaften Schutz vor Datenklau und Spionage in Deutschland anboten wie zum Beispiel die Versicherer ACE, AIG, Aon, Hiscox und Marsh. Bei den angebotenen Versicherungen fallen die in der Mehrzahl enthaltenen englischen Namensbestandteile der Policen mit "Cyber", "Protect" und "Risk" auf. Auch inhaltlich gibt es große Gemeinsamkeiten der versicherten Risiken.

Neben einer Standarddeckung kann ein Unternehmen zusätzliche Bausteine dazubuchen. Dabei werden sowohl Eigen- als auch sogenannte Drittschäden versichert. Die Eigenschadendeckung umfasst zum Beispiel die Hilfe des Versicherers, die wirtschaftlichen Folgen eines Imageschadens zu mindern.

PR-Maßnahmen und die Kosten von Anwälten werden bezahlt, um den Ansehensverlust eines Unternehmens so gering wie möglich zu halten. Weitere versicherte Risiken sind die finanzielle Sicherheit bei einer Betriebsunterbrechung, die Kosten für die Datenwiederherstellung oder auch Bußgeldklagen.

Zu den klassischen Drittschäden zählen Schäden, die Kunden des versicherten Unternehmens durch Hackerangriffe, Denial-of-Service-Attacken, Datenschutzverletzungen oder fehlerhafte digitale Kommunikation erleiden. Der Versicherungsschutz kann darüber hinaus etwa auf Lösegeldzahlungen an Dritte bei einer Cybererpressung, auf die Verletzung von Persönlichkeits- oder Urheberrechten ausgedehnt werden.

"Je nach Geschäftsmodell und IT-Anwendungen ist das Angriffsrisiko höher oder niedriger", sagt Joachim Albers, der die Entwicklung der Cyberpolice bei der Allianz koordiniert hat. Bei den Premium-Varianten einer Police handele es sich um individuell maßgeschneiderte Lösungen mit bis zu 50 Millionen Euro Versicherungssumme. Darin enthalten sind auch vom Unternehmen selbst verschuldete Pannen oder Mitarbeiterfehler.

Mindestprämie bei 5.000 Euro pro Jahr 

eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. TAIFUN Software AG, Hannover
  3. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel