Abo
  • Services:
Anzeige
Das Team des Cyber Innovation Hub, unser Gesprächspartner Marcel, 2. v. l.
Das Team des Cyber Innovation Hub, unser Gesprächspartner Marcel, 2. v. l. (Bild: Bundeswehr)

Cyber Innovation Hub der Bundeswehr: Startups für bessere Pflaster und dynamischere IT

Das Team des Cyber Innovation Hub, unser Gesprächspartner Marcel, 2. v. l.
Das Team des Cyber Innovation Hub, unser Gesprächspartner Marcel, 2. v. l. (Bild: Bundeswehr)

Die Bundeswehr will agiler werden. Dafür sucht sie nach IT-Fachkräften und neuen Ideen aus Startups. Das beginnt mit vielen Schreibtischen in einem Hochsicherheitsbüro und auf dem Hangar einer Fregatte.
Ein Bericht von Hauke Gierow

Ausgerechnet auf dem Hubschrauberhangar einer Fregatte soll die Zukunft der Bundeswehr erfunden werden - oder zumindest ein kleiner Teil davon. Im Rahmen der Kieler Woche hat der Cyber Innovation Hub der Bundeswehr hier ein erstes Treffen mit Startups veranstaltet, den potenziellen Klienten des Teams. Mit der neuen Einrichtung will die Bundeswehr sich eine Art Labor schaffen, um neue Gedanken, Ideen und Projekte im kleinen Rahmen zu testen und möglicherweise für den großen, bürokratischen Apparat Bundeswehr tauglich zu machen. Doch es geht nicht nur um die Projekte selbst, sondern auch um einen kleinen Kulturwandel in der Organisation.

Anzeige

Durch die neuen, flexibleren Strukturen will die Bundeswehr Innovationen aus dem dynamischen Startup-Umfeld besser für die Truppe nutzbar machen. Die erste Veranstaltung zeigt, dass es dabei nicht nur um IT und Software geht - wie der Name vermuten lässt -, sondern auch um Dinge, die den Einsatz der Bundeswehr ganz praktisch verbessern sollen.

In der Vergangenheit hat die Bundeswehr mit großen IT-Projekten schmerzhafte Erfahrungen gemacht. Das Projekt Herkules zur Modernisierung des nichtmilitärischen Teils der IT-Infrastruktur musste auf halber Strecke neu vergeben werden, weil es den Projektpartnern nicht gelang, das Projekt im geplanten Kostenrahmen abzuschließen. Und auch im Bereich des Beschaffungswesen von militärischen Gütern wie Drohnen und Waffen waren Modernisierungsversuch in den vergangenen Jahren bislang noch nicht von durchschlagendem Erfolg geprägt.

Bis zu 14 Mitarbeiter sollen Innovationen suchen

Die Bundeswehr sei für Startups aufgrund der bürokratischen Strukturen und langwierigen Entscheidungsprozesse kein attraktiver Markt, sagt der Leiter der Einheit, Marcel Yon, im Gespräch mit Golem.de. Das soll sich ändern, wenn die bis zu 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ab Herbst voll arbeitsfähig sind. Für geförderte Projekte stehen über den gesamten Zeitraum bis zu 15 Millionen Euro zur Verfügung.

Diese sollen aber nicht in die Entwicklung eigener Grundlagenforschung oder Technologien investiert werden. Es ist also nicht angedacht, dass der Cyber Innovation Hub zu einer Art Darpa (Defense Advanced Research Agency Project) wird. Vielmehr sollen, so unser Eindruck, viele alltägliche Probleme gelöst werden. Ob 15 Millionen Euro über mehrere Jahre verteilt allerdings einen Unterschied machen werden, ist unklar, wenn das Budget des Ministeriums insgesamt mehr als 30 Milliarden Euro ausmacht.

Und dabei geht es längst nicht nur um IT - ein bisschen unklar ist daher, warum das Ganze den Namen "Cyber" im Namen trägt. Das macht schon die Liste der Einreichungen der ersten Veranstaltung in Kiel deutlich. Weil Startups ihre Geschäftsideen schützen wollen, gibt es zwar keine detaillierte Auflistung aller Ideen, aber grobe Kategorien. Mehrere Vorschläge wurden im Bereich Sanität und medizinische Versorgung eingereicht und zur Präsentation angenommen, etwa ein Pflaster, das die Wundheilung deutlich beschleunigen soll.

Aber auch im Bereich Cybersecurity wurden Ideen angenommen, ebenso in der Kategorie Kommunikation, wie eine Sprecherin des Ministeriums auf Anfrage mitteilt. Die Bundeswehr ist nach eigenen Angaben sehr zufrieden mit dem Feedback auf die erste Veranstaltung. Aus den etwa 160 Einsendungen konnten nur die besten 20 vor Ort präsentieren. Über mangelnde Nachfrage aus der Startup-Welt kann sich die Truppe also offenbar nicht beklagen.

Das Team des Cyber Innovation Hub besteht derzeit aus acht Personen und soll bis auf 14 Personen anwachsen, darunter sind Informatiker, aber auch Projektmanager ohne konkreten IT-Bezug. Einige der Mitarbeiter wurden aus der Bundeswehr selbst rekrutiert, andere waren wie Yon im Reservedienst der Truppe aktiv.

Yon ist Unternehmer und nicht Informatiker 

eye home zur Startseite
Kleine Schildkröte 04. Aug 2017

Sorry aber das ist praktisch Realsatiere. Genau das Niveau von Stellenausschreibungen...

b5g2k 03. Aug 2017

Wahrscheinlich nicht. Allerdings kommt es immer auf diverse Faktoren an. Es gibt sehr...

narfomat 03. Aug 2017

FINDEN tut man die schon... die bundeswehr ist aber kein X-beliebiges ziviles...

deutscher_michel 03. Aug 2017

Ich habe die Frage schon öfter in verschiedenen Firmen gestellt - was soll damit erreicht...

donadi 03. Aug 2017

"room in room" Konzepte sind dir völlig unbekannt?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Ottobrunn
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Aschaffenburg
  3. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg
  4. Daimler AG, Germersheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Blade Runner Blu-ray 8,99€, The Equalizer Blu-ray 6,66€)
  2. (u. a. Arrow, Pretty Little Liars, The Big Bang Theory, The 100)

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: NSA rät ab => muss gut sein

    Apfelbrot | 01:50

  2. 4-2

    Stegorix | 01:47

  3. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    Sharra | 01:33

  4. Re: Was, wie bitte?

    Livingston | 01:28

  5. Re: Was man hätte tun müssen damit es nicht scheitert

    +2484 | 01:27


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel