Abo
  • Services:

Yon ist Unternehmer und nicht Informatiker

Yon selbst bringt zahlreiche Erfahrungen von außerhalb der Bundeswehr mit. Er war als Unternehmer aktiv, hat mehrere Firmen gegründet und später verkauft. Der studierte BWLer ist dabei nicht selbst als Entwickler tätig, sieht das aber nicht als Nachteil an: "Ich habe als Unternehmer gemerkt, dass es manchmal gut ist, die Informatik nicht zu kennen. Denn dann stellt man oft die einfachen, dummen Fragen, die es oft braucht, um ein Produkt besser zu machen."

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, Bonn

Im Gespräch merkt man ihm an, dass er selbst tief in der Startup-Szene verwurzelt ist. Er empfiehlt das Buch "Innovators Dilemma" als bahnbrechende Lektüre und Meilenstein der Management-Literatur. Und zumindest ein bisschen spiegelt sich der Startup-Geist auch noch in den Räumlichkeiten der Einheit wider: Wo in einem Ministerium normalerweise eine einzelne Person arbeitet, sind derzeit acht Arbeitsplätze eingerichtet.

Noch. Denn die Einheit soll perspektivisch eigene Räume beziehen, die außerhalb des militärisch gesicherten Ministeriums liegen werden. "Wir müssen kein Hochsicherheitsbereich sein, um zu schauen, was die Startup-Welt zu bieten hat," sagt Yon. Man habe keine Geheimnisse, sondern wolle sich anschauen, wolle die Fühler ausstrecken.

Es geht auch um Problemlösungen in der Verwaltung

Im Gespräch betont Yon dann auch, dass der kämpfende Teil der Truppe nur ein kleiner Teil des Systems Bundeswehr sei. Viele Probleme lägen in der Verwaltung und in anderen Bereichen. Man habe mit den gleichen Digitalisierungsherausforderungen zu tun wie Unternehmen in der Privatwirtschaft: "Wir sind eine der größten Bildungseinrichtungen Deutschlands. Wir sind eine der größten Gesundheitseinrichtungen Deutschlands. Und wir sind eines der größten Logistikunternehmen in Deutschland." Der Schwerpunkt der Tätigkeit der Einheit dürfte also in diesem Bereich liegen.

Auch im Bereich der Personalgewinnung könnte es aber Änderungen geben, wenn die Bundeswehr in Zukunft qualifiziertes IT-Personal anwerben möchte: "Die Bundeswehr hat in der Vergangenheit vor allem Berufsanfänger rekrutiert. Ich glaube, dass wir künftig stärker das Potenzial von Seiteneinsteigern nutzen müssen und werden", sagt Yon. Anders werden viele Stellen wohl auch nicht zu besetzen sein, denn fast alle Bundesbehörden haben massive Probleme, IT-Stellen mit qualifiziertem Personal zu besetzen, etwa die Entschlüsselungsbehörde Zitis und auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI. Wer über den Innovation Hub bereits einmal mit dem Ministerium erfolgreich zusammengearbeitet hat, der könnte eine Bewerbung eventuell eher in Betracht ziehen.

Aber auch die bereits vorhandenen Mitarbeiter sollen profitieren. Das neue Zentrum soll es ermöglichen, auch deren Bedürfnisse aufzunehmen und zu kommunizieren. Ohnehin werde in der Bundeswehr sehr viel weitergebildet, sagt Yon. Daher sei es sinnvoll, die Erfahrungen der Mitarbeiter in die Weiterentwicklung der IT-Systeme mit einzubeziehen.

Ob das alles funktioniert, bleibt abzuwarten. In den kommenden Jahren jedenfalls will es das Ministerium ausprobieren und hofft, viele neue Ideen zu sammeln.

 Cyber Innovation Hub der Bundeswehr: Startups für bessere Pflaster und dynamischere IT
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 149€ (Bestpreis!)

Kleine Schildkröte 04. Aug 2017

Sorry aber das ist praktisch Realsatiere. Genau das Niveau von Stellenausschreibungen...

b5g2k 03. Aug 2017

Wahrscheinlich nicht. Allerdings kommt es immer auf diverse Faktoren an. Es gibt sehr...

narfomat 03. Aug 2017

FINDEN tut man die schon... die bundeswehr ist aber kein X-beliebiges ziviles...

deutscher_michel 03. Aug 2017

Ich habe die Frage schon öfter in verschiedenen Firmen gestellt - was soll damit erreicht...

donadi 03. Aug 2017

"room in room" Konzepte sind dir völlig unbekannt?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /