Abo
  • Services:

Cyber Grand Challenge Finale: US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los

Maschinen hacken Maschinen: Mit einem Wettbewerb und 4 Millionen US-Dollar Preisgeld will das US-Militär herausfinden, ob sich Sicherheitslücken in Software vollautomatisch stopfen - und ausnutzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die US-Militärforschungsbehörde DARPA veranstaltet in Las Vegas das Finale die Cyber Grand Challenge.
Die US-Militärforschungsbehörde DARPA veranstaltet in Las Vegas das Finale die Cyber Grand Challenge. (Bild: DARPA)

Im Finale der Cyber Grand Challenge in Las Vegas treten am 4. August 2016 sieben Teams mit ihren Computern gegeneinander an. Die Maschinen sollen sich in dem von der amerikanischen Militärforschungsbehörde DARPA organisierten Wettbewerb gegenseitig hacken und gleichzeitig eigene Sicherheitslücken selbstständig in Echtzeit beheben.

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Wolfsburg
  2. AKDB, München

Ziel der Cyber Grand Challenge ist es, mehr über das automatisierte Finden und Korrigieren von Softwarefehlern zu lernen. Heutzutage blieben Sicherheitslücken im Durchschnitt 312 Tage unentdeckt, sagte einer der Organisatoren der Cyber Grand Challenge gegenüber Tech Insider. Anschließend müssten die gefundenen Fehler gepatcht und die Patches im großen Stil ausgerollt werden. Viel Zeit für Hacker also, die Lücken aktiv auszunutzen. Gelänge es in Zukunft, diesen Prozess durch selbstpatchende Software vollständig autonom ablaufen zu lassen, würde wertvolle Zeit gewonnen.

Vollautomatisches Hacken

Für das Finale des Wettbewerbs erhielten die verbleibenden Teams je einen von der DARPA vorbereiteten Computer, den sie so programmieren sollen, dass er seine eigenen Softwarefehler findet und sich aktiv gegen Hackerangriffe verteidigen kann. Außerdem soll er in die Lage versetzt werden, die Rechner der anderen Teams zu hacken. Während des Wettbewerbs selbst ist kein menschlicher Eingriff erlaubt.

Auf den DARPA-Rechnern läuft das speziell zu Forschungszwecken entwickelte Betriebssystem DECREE (kurz für DARPA Experimental Cybersecurity Research Evaluation Environment), dessen Quellcode auf Github zum Download bereit steht. DECREE basiert zwar auf Linux, ist aber laut DARPA wegen der limitierten Zahl von nur sieben spezifischen System Calls mit allen anderen Betriebssystemen zu 100% inkompatibel.

Die Zukunft des Cyberkriegs?

Offiziell sollen mit der Cyber Grand Challenge vor allem defensive Cyber-Strategien getestet werden. Keines der Teams darf während des Wettbewerbs tatsächliche Angriffe starten, sondern muss stattdessen mögliche Angriffsvektoren lediglich an die Schiedsrichter melden. Auch in früheren Online-Diskussionen hat DARPA einen militärischen Fokus der Cyber Grand Challenge zurückgewiesen. Die Veranstaltung fördere offene Technologieentwicklung und trage so zur Softwaresicherheit zum Beispiel in Autos bei. Es scheint allerdings wahrscheinlich, dass DARPA die rund 4 Millionen US-Dollar Preisgeld nicht ausschließlich für nicht-militärische Anwendungen ausgibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)
  3. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  4. 62,90€

cpt.dirk 19. Jul 2016

Ja lesbarer Code könnte sich daraus sicher wieder generieren lassen, auch on-the-fly. Ob...

Butterkeks 18. Jul 2016

Musste spontan an Neuromancer denken.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  2. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus
  3. Faltbare Smartphones Samsung soll gratis Display-Ersatz für Galaxy Fold erwägen

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /