• IT-Karriere:
  • Services:

Cyber Grand Challenge Finale: US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los

Maschinen hacken Maschinen: Mit einem Wettbewerb und 4 Millionen US-Dollar Preisgeld will das US-Militär herausfinden, ob sich Sicherheitslücken in Software vollautomatisch stopfen - und ausnutzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die US-Militärforschungsbehörde DARPA veranstaltet in Las Vegas das Finale die Cyber Grand Challenge.
Die US-Militärforschungsbehörde DARPA veranstaltet in Las Vegas das Finale die Cyber Grand Challenge. (Bild: DARPA)

Im Finale der Cyber Grand Challenge in Las Vegas treten am 4. August 2016 sieben Teams mit ihren Computern gegeneinander an. Die Maschinen sollen sich in dem von der amerikanischen Militärforschungsbehörde DARPA organisierten Wettbewerb gegenseitig hacken und gleichzeitig eigene Sicherheitslücken selbstständig in Echtzeit beheben.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg

Ziel der Cyber Grand Challenge ist es, mehr über das automatisierte Finden und Korrigieren von Softwarefehlern zu lernen. Heutzutage blieben Sicherheitslücken im Durchschnitt 312 Tage unentdeckt, sagte einer der Organisatoren der Cyber Grand Challenge gegenüber Tech Insider. Anschließend müssten die gefundenen Fehler gepatcht und die Patches im großen Stil ausgerollt werden. Viel Zeit für Hacker also, die Lücken aktiv auszunutzen. Gelänge es in Zukunft, diesen Prozess durch selbstpatchende Software vollständig autonom ablaufen zu lassen, würde wertvolle Zeit gewonnen.

Vollautomatisches Hacken

Für das Finale des Wettbewerbs erhielten die verbleibenden Teams je einen von der DARPA vorbereiteten Computer, den sie so programmieren sollen, dass er seine eigenen Softwarefehler findet und sich aktiv gegen Hackerangriffe verteidigen kann. Außerdem soll er in die Lage versetzt werden, die Rechner der anderen Teams zu hacken. Während des Wettbewerbs selbst ist kein menschlicher Eingriff erlaubt.

Auf den DARPA-Rechnern läuft das speziell zu Forschungszwecken entwickelte Betriebssystem DECREE (kurz für DARPA Experimental Cybersecurity Research Evaluation Environment), dessen Quellcode auf Github zum Download bereit steht. DECREE basiert zwar auf Linux, ist aber laut DARPA wegen der limitierten Zahl von nur sieben spezifischen System Calls mit allen anderen Betriebssystemen zu 100% inkompatibel.

Die Zukunft des Cyberkriegs?

Offiziell sollen mit der Cyber Grand Challenge vor allem defensive Cyber-Strategien getestet werden. Keines der Teams darf während des Wettbewerbs tatsächliche Angriffe starten, sondern muss stattdessen mögliche Angriffsvektoren lediglich an die Schiedsrichter melden. Auch in früheren Online-Diskussionen hat DARPA einen militärischen Fokus der Cyber Grand Challenge zurückgewiesen. Die Veranstaltung fördere offene Technologieentwicklung und trage so zur Softwaresicherheit zum Beispiel in Autos bei. Es scheint allerdings wahrscheinlich, dass DARPA die rund 4 Millionen US-Dollar Preisgeld nicht ausschließlich für nicht-militärische Anwendungen ausgibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3090 Eagle OC 24G für 1.799€)

cpt.dirk 19. Jul 2016

Ja lesbarer Code könnte sich daraus sicher wieder generieren lassen, auch on-the-fly. Ob...

Butterkeks 18. Jul 2016

Musste spontan an Neuromancer denken.


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /