Abo
  • Services:
Anzeige
Die US-Militärforschungsbehörde DARPA veranstaltet in Las Vegas das Finale die Cyber Grand Challenge.
Die US-Militärforschungsbehörde DARPA veranstaltet in Las Vegas das Finale die Cyber Grand Challenge. (Bild: DARPA)

Cyber Grand Challenge Finale: US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los

Die US-Militärforschungsbehörde DARPA veranstaltet in Las Vegas das Finale die Cyber Grand Challenge.
Die US-Militärforschungsbehörde DARPA veranstaltet in Las Vegas das Finale die Cyber Grand Challenge. (Bild: DARPA)

Maschinen hacken Maschinen: Mit einem Wettbewerb und 4 Millionen US-Dollar Preisgeld will das US-Militär herausfinden, ob sich Sicherheitslücken in Software vollautomatisch stopfen - und ausnutzen lassen.

Im Finale der Cyber Grand Challenge in Las Vegas treten am 4. August 2016 sieben Teams mit ihren Computern gegeneinander an. Die Maschinen sollen sich in dem von der amerikanischen Militärforschungsbehörde DARPA organisierten Wettbewerb gegenseitig hacken und gleichzeitig eigene Sicherheitslücken selbstständig in Echtzeit beheben.

Anzeige

Ziel der Cyber Grand Challenge ist es, mehr über das automatisierte Finden und Korrigieren von Softwarefehlern zu lernen. Heutzutage blieben Sicherheitslücken im Durchschnitt 312 Tage unentdeckt, sagte einer der Organisatoren der Cyber Grand Challenge gegenüber Tech Insider. Anschließend müssten die gefundenen Fehler gepatcht und die Patches im großen Stil ausgerollt werden. Viel Zeit für Hacker also, die Lücken aktiv auszunutzen. Gelänge es in Zukunft, diesen Prozess durch selbstpatchende Software vollständig autonom ablaufen zu lassen, würde wertvolle Zeit gewonnen.

Vollautomatisches Hacken

Für das Finale des Wettbewerbs erhielten die verbleibenden Teams je einen von der DARPA vorbereiteten Computer, den sie so programmieren sollen, dass er seine eigenen Softwarefehler findet und sich aktiv gegen Hackerangriffe verteidigen kann. Außerdem soll er in die Lage versetzt werden, die Rechner der anderen Teams zu hacken. Während des Wettbewerbs selbst ist kein menschlicher Eingriff erlaubt.

Auf den DARPA-Rechnern läuft das speziell zu Forschungszwecken entwickelte Betriebssystem DECREE (kurz für DARPA Experimental Cybersecurity Research Evaluation Environment), dessen Quellcode auf Github zum Download bereit steht. DECREE basiert zwar auf Linux, ist aber laut DARPA wegen der limitierten Zahl von nur sieben spezifischen System Calls mit allen anderen Betriebssystemen zu 100% inkompatibel.

Die Zukunft des Cyberkriegs?

Offiziell sollen mit der Cyber Grand Challenge vor allem defensive Cyber-Strategien getestet werden. Keines der Teams darf während des Wettbewerbs tatsächliche Angriffe starten, sondern muss stattdessen mögliche Angriffsvektoren lediglich an die Schiedsrichter melden. Auch in früheren Online-Diskussionen hat DARPA einen militärischen Fokus der Cyber Grand Challenge zurückgewiesen. Die Veranstaltung fördere offene Technologieentwicklung und trage so zur Softwaresicherheit zum Beispiel in Autos bei. Es scheint allerdings wahrscheinlich, dass DARPA die rund 4 Millionen US-Dollar Preisgeld nicht ausschließlich für nicht-militärische Anwendungen ausgibt.


eye home zur Startseite
cpt.dirk 19. Jul 2016

Ja lesbarer Code könnte sich daraus sicher wieder generieren lassen, auch on-the-fly. Ob...

Butterkeks 18. Jul 2016

Musste spontan an Neuromancer denken.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. McFIT GmbH, Berlin
  3. AKDB, München
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 182€)
  2. 339€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 397€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


  1. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  2. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  3. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  4. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  5. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  6. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  7. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  8. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  9. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt

  10. BGH-Urteil

    Banken dürfen Geld für SMS-TANs verlangen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: Ich benutze zwar kein Android

    nachgefragt | 16:42

  2. Re: Nur für Neukunden

    Moritur | 16:41

  3. Re: MGS4

    Bigfoo29 | 16:40

  4. Das ganze ist doch eher als eine Kindersicherung

    ScaniaMF | 16:40

  5. DAB oder nur Analog?

    superdachs | 16:36


  1. 15:46

  2. 15:02

  3. 14:09

  4. 13:37

  5. 13:26

  6. 12:26

  7. 12:12

  8. 12:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel