Cyber Berkut: Hacker legen Nato-Webseiten lahm

In der Nacht zum Sonntag wurden mehrere Internetseiten der Nato mittels DDoS-Attacken lahmgelegt. Zu dem Angriff bekannte sich eine Organisation, die sich Cyber Berkut nennt. Damit sollten die "Cyber-Banditen der Nato" vertrieben werden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Auch die Nato-Hauptseite war Opfer der DDoS-Attacke.
Auch die Nato-Hauptseite war Opfer der DDoS-Attacke. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mehrere Internetseiten der Nato sind in der Nacht zum Sonntag stundenlang durch DDoS-Attacken lahmgelegt worden. Hintergrund dürfte der Umbruch in der Ukraine sein. Die dort herrschende Übergangsregierung strebt eine Aufnahme in die Nato an - was Russland als Provokation ansieht.

Stellenmarkt
  1. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
Detailsuche

Die Attacke erfolgte unmittelbar vor dem Referendum über einen Anschluss der Krim an Russland. Zu der Cyberattacke bekannte sich eine Organisation, die sich Cyber Berkut nennt. Der Name erinnert an eine Spezialeinheit der ukrainischen Miliz, die nach dem Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch aufgelöst worden war.

Nato-Hauptseite war nicht erreichbar

Nato-Sprecherin Oana Lungescu teilte am Sonntagvormittag per Twitter mit, der Computerangriff habe die "Integrität der Datensysteme der Nato nicht beeinträchtigt". Die wichtigste Internetseite des Bündnisses (www.nato.int) sei wieder erreichbar, obwohl die Angriffe fortgesetzt würden. Stundenlang war die Webseite allerdings nicht erreichbar. Auch die Webseite des Nato-Zentrums zur Bekämpfung von Computerangriffen war lahmgelegt worden. Diese befindet sich in der estnischen Hauptstadt Tallinn.

Cyber Berkut beschuldigte auf seiner Webseite die Nato, dass von der Ukraine aus nur ausgewählte Informationen erreichbar seien und objektive Quellen blockiert würden. "Die Cyberbanditen der Nato sollten schleunigst abhauen", hieß es.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Nato hatte 2008 in Tallinn ein Zentrum für den Kampf gegen Internetangriffe eingerichtet, nachdem Estland durch Cyberangriffe auf Banken und Energieversorger erschüttert worden war. Die Regierung in Tallinn hatte Russland beschuldigt, hinter den Angriffen zu stehen - was von Moskau bestritten wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Held vom... 17. Mär 2014

Stimmt. Von russischer Seite dagegen wurden ehemalige Sowjetrepubliken wie...

h82k 17. Mär 2014

Scriptkiddie ist irgendwie unpassend. Es ist kein Kiddie das aus Spaß eine ddos Attacke...

ip (Golem.de) 17. Mär 2014

danke für den Hinweis, Textpassagen wurden überarbeitet

Mimus Polyglottos 17. Mär 2014

"Gut" und "böse" sind sowieso nahezu inhaltsleere Begriffe, die letztendlich nur Gefühle...

Keridalspidialose 17. Mär 2014

als ein Hack.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /