Cyber-Bankraub: USA und Türkei wollen Hacker vor Gericht stellen

Mit gestohlenen Kreditkartendaten haben Kriminelle in einer Nacht 40 Millionen Dollar abgehoben. Der in Deutschland inhaftierte Hintermann des Coups wehrt sich gegen seine Auslieferung an die USA.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Für den Coup wurde weltweit 36.000-mal Geld abgehoben.
Für den Coup wurde weltweit 36.000-mal Geld abgehoben. (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Der Bankraub gilt als einer der "am besten vorbereiteten und organisierten" aller Zeiten. Im Februar 2013 ist es Kriminellen gelungen, in mehr als 20 Ländern mit gefälschten Kreditkarten rund 40 Millionen Dollar aus Bankautomaten abzuheben. Der mutmaßliche Drahtzieher des Coups, der 32 Jahre alte Ercan F., ist bereits seit Ende 2013 in Deutschland inhaftiert. Sein Anwalt Oliver Wallasch will verhindern, dass sein Mandant an die USA ausgeliefert wird.

Stellenmarkt
  1. Agile Data Protection Consultant (m/w/d)
    Mediaan Deutschland GmbH, remote
  2. (Junior) IT Professional Release und Test Management (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Sowohl die USA als auch die Türkei wollten dem mutmaßlichen Hacker den Prozess machen, berichtete Spiegel Online. Der Düsseldorfer Staatsanwalt Murat Ayilmaz bestätigte am Montag, dass entsprechende Auslieferungsanträge gestellt worden seien. In Deutschland wird F. "bandenmäßiger Computerbetrug" vorgeworfen. Im Dezember war der 32-Jährige in Frankfurt am Main festgenommen worden.

Tipp vom Secret Service

Der amerikanische Secret Service, der für Finanzermittlungen zuständig ist, soll den entscheidenden Tipp für die Festnahme gegeben haben. Weil er über das WLAN-Netz eines Luxushotels seine E-Mails abrief, konnte der Verdächtige lokalisiert werden. Zuvor waren die Ermittler durch einen Kronzeugen der Bande auf die Spur des Mannes gekommen, der als Computergenie gilt und nach eigenen Angaben bereits für ähnliche Delikte in der Türkei zu 22 Jahren Haft verurteilt worden sein soll.

Um ihren Bankraub zu ermöglichen, hatten die Kriminellen Sicherheitslecks in der indischen Filiale einer US-Firma für internationalen Zahlungsverkehr und einer Bank im Oman ausgenutzt. Dadurch konnten sie PIN-Nummern für Prepaid-Kreditkarten auslesen und die maximale Abhebesumme nach oben setzen. Die Ermittler waren von der straffen Organisation der Bandenhelfer beeindruckt: So wurden in einer einzigen Nacht weltweit 36.000 Abhebungen mit gefälschten Geldkarten registriert. In Dortmund, Duisburg, Frankfurt, Mannheim, Koblenz, Hamburg, Bremen, Essen und Düsseldorf wurden insgesamt 1,8 Millionen Euro abgehoben. Alle Teams hielten sich peinlich genau an die Limits und vermieden so, dass die Karten gesperrt wurden.

250 Jahre Haft in den USA?

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwei der Geldabheber wurden in Düsseldorf gefasst und im November 2013 zu mehreren Jahren Haft verurteilt. Ihre Hintermänner nannten sie aus Angst vor möglichen Racheakten nicht. Dem Drahtzieher Ercan F. droht allerdings eine wesentlich höhere Haftstrafe. Nach Angaben seines Anwalts könnte sie in den USA bei 250 Jahren liegen. Der Verdächtige sei aber bereit, sich in die Türkei überstellen zu lassen. Wallasch hat nach eigenen Angaben bereits einen Eilantrag beim Bundesverfassungsgericht gestellt, um eine Auslieferung an die USA zu verhindern. Falls er damit scheitere, "werde ich den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anrufen", sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lord Gamma 19. Aug 2014

Das wäre nur blöd, wenn man es blind tun würde, statt zu analysieren, ob es einfach nur...

Rababer 19. Aug 2014

Jo, wenn selbst die CIA foltern darf um an irgendwelche Infos zu kommen, ist es doch...

ivorskalato 18. Aug 2014

USA ist die World Police, die haben überall ihre Finger im Spiel.

Moe479 18. Aug 2014

ach ich geb da nicht soviel auf die profies von hier (habe da so meine erfahrungen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /