Abo
  • Services:
Anzeige
Für den Coup wurde weltweit 36.000-mal Geld abgehoben.
Für den Coup wurde weltweit 36.000-mal Geld abgehoben. (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Cyber-Bankraub: USA und Türkei wollen Hacker vor Gericht stellen

Mit gestohlenen Kreditkartendaten haben Kriminelle in einer Nacht 40 Millionen Dollar abgehoben. Der in Deutschland inhaftierte Hintermann des Coups wehrt sich gegen seine Auslieferung an die USA.

Anzeige

Der Bankraub gilt als einer der "am besten vorbereiteten und organisierten" aller Zeiten. Im Februar 2013 ist es Kriminellen gelungen, in mehr als 20 Ländern mit gefälschten Kreditkarten rund 40 Millionen Dollar aus Bankautomaten abzuheben. Der mutmaßliche Drahtzieher des Coups, der 32 Jahre alte Ercan F., ist bereits seit Ende 2013 in Deutschland inhaftiert. Sein Anwalt Oliver Wallasch will verhindern, dass sein Mandant an die USA ausgeliefert wird.

Sowohl die USA als auch die Türkei wollten dem mutmaßlichen Hacker den Prozess machen, berichtete Spiegel Online. Der Düsseldorfer Staatsanwalt Murat Ayilmaz bestätigte am Montag, dass entsprechende Auslieferungsanträge gestellt worden seien. In Deutschland wird F. "bandenmäßiger Computerbetrug" vorgeworfen. Im Dezember war der 32-Jährige in Frankfurt am Main festgenommen worden.

Tipp vom Secret Service

Der amerikanische Secret Service, der für Finanzermittlungen zuständig ist, soll den entscheidenden Tipp für die Festnahme gegeben haben. Weil er über das WLAN-Netz eines Luxushotels seine E-Mails abrief, konnte der Verdächtige lokalisiert werden. Zuvor waren die Ermittler durch einen Kronzeugen der Bande auf die Spur des Mannes gekommen, der als Computergenie gilt und nach eigenen Angaben bereits für ähnliche Delikte in der Türkei zu 22 Jahren Haft verurteilt worden sein soll.

Um ihren Bankraub zu ermöglichen, hatten die Kriminellen Sicherheitslecks in der indischen Filiale einer US-Firma für internationalen Zahlungsverkehr und einer Bank im Oman ausgenutzt. Dadurch konnten sie PIN-Nummern für Prepaid-Kreditkarten auslesen und die maximale Abhebesumme nach oben setzen. Die Ermittler waren von der straffen Organisation der Bandenhelfer beeindruckt: So wurden in einer einzigen Nacht weltweit 36.000 Abhebungen mit gefälschten Geldkarten registriert. In Dortmund, Duisburg, Frankfurt, Mannheim, Koblenz, Hamburg, Bremen, Essen und Düsseldorf wurden insgesamt 1,8 Millionen Euro abgehoben. Alle Teams hielten sich peinlich genau an die Limits und vermieden so, dass die Karten gesperrt wurden.

250 Jahre Haft in den USA?

Zwei der Geldabheber wurden in Düsseldorf gefasst und im November 2013 zu mehreren Jahren Haft verurteilt. Ihre Hintermänner nannten sie aus Angst vor möglichen Racheakten nicht. Dem Drahtzieher Ercan F. droht allerdings eine wesentlich höhere Haftstrafe. Nach Angaben seines Anwalts könnte sie in den USA bei 250 Jahren liegen. Der Verdächtige sei aber bereit, sich in die Türkei überstellen zu lassen. Wallasch hat nach eigenen Angaben bereits einen Eilantrag beim Bundesverfassungsgericht gestellt, um eine Auslieferung an die USA zu verhindern. Falls er damit scheitere, "werde ich den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anrufen", sagte er.


eye home zur Startseite
Lord Gamma 19. Aug 2014

Das wäre nur blöd, wenn man es blind tun würde, statt zu analysieren, ob es einfach nur...

Rababer 19. Aug 2014

Jo, wenn selbst die CIA foltern darf um an irgendwelche Infos zu kommen, ist es doch...

ivorskalato 18. Aug 2014

USA ist die World Police, die haben überall ihre Finger im Spiel.

Moe479 18. Aug 2014

ach ich geb da nicht soviel auf die profies von hier (habe da so meine erfahrungen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH & Co. KG IT-Systemhaus, Mannheim
  2. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  2. 129,00€ (Vergleichspreis 194€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: Geht bitte nicht wählen!

    plutoniumsulfat | 22:10

  2. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    kazhar | 22:07

  3. Re: Die Musik im Herstellervideo..

    nf1n1ty | 21:45

  4. Re: Angst vor FB? Wieso?

    azeu | 21:39

  5. Re: Bankrott

    azeu | 21:36


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel