• IT-Karriere:
  • Services:

Cyber-Bankraub: Kreditkartenhacker wird nicht an USA ausgeliefert

Der wegen mehrerer Betrugsdelikte mit Kreditkarten beschuldigte und in Deutschland inhaftierte Ercan F. wird vorerst nicht an die USA überstellt. Dies hat nach Medienberichten das Bundesverfassungsgericht entschieden, womit der Fall weiter in Deutschland verhandelt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Für den Coup wurde weltweit 36.000-mal Geld abgehoben.
Für den Coup wurde weltweit 36.000-mal Geld abgehoben. (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Das Oberlandesgericht Frankfurt muss sich weiter mit Ercan F. beschäftigen. An diese Kammer hat das Bundesverfassungsgericht laut einem Bericht von Spiegel Online den Fall zurückverwiesen. In Frankfurt war zuvor entschieden worden, dass der Beschuldigte an die USA ausgeliefert werden soll. Die Vereinigten Staaten, deren Secret Service den Mann ausfindig machte, wollen F. den Prozess machen, weil er und seine Helfer auch US-Finanzunternehmen geschädigt haben sollen. Für solche Ermittlungen ist der Secret Service zuständig.

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

In den USA drohen F. bis zu 250 Jahre Haft, in Deutschland höchstens 15, wie der Anwalt des Beschuldigten Spiegel Online sagte. Diese Strafe hält der Jurist für unverhältnismäßig und einen Verstoß gegen die Menschenwürde, weshalb er das Verfassungsgericht anrief. Zudem, so der Verteidiger weiter, sei F. auch wegen "Verschwörung" angeklagt, einem Straftatbestand, den das deutsche Recht so nicht kenne.

Geplante Aktion in über 20 Ländern

Dem Mann wird vorgeworfen, der Drahtzieher einer Aktion zu sein, bei der im Februar 2012 mehr als 40 Millionen US-Dollar von Bankautomaten mit gefälschten Kreditkarten abgehoben worden sein sollen. Der hohe Betrag soll durch nahezu zeitgleichen Einsatz von vielen Mittätern in über 20 Ländern erbeutet worden sein.

Um die Taten zu ermöglichen, sollen die Kriminellen Sicherheitslecks in der indischen Filiale einer US-Firma für internationalen Zahlungsverkehr und einer Bank im Oman ausgenutzt haben. Dadurch konnten sie PIN-Nummern für Prepaid-Kreditkarten auslesen und die maximale Abhebesumme nach oben setzen. Die Ermittler waren von der straffen Organisation der Bandenhelfer beeindruckt: So wurden in einer einzigen Nacht weltweit 36.000 Abhebungen mit gefälschten Geldkarten registriert.

In Dortmund, Duisburg, Frankfurt, Mannheim, Koblenz, Hamburg, Bremen, Essen und Düsseldorf wurden insgesamt 1,8 Millionen Euro abgehoben. Alle Teams hielten sich peinlich genau an die Limits und vermieden so, dass die Karten gesperrt wurden. Ercan F. wird beschuldigt, der technische Kopf hinter den Taten zu sein. Im Dezember wurde er nach einem Tipp des Secret Service in Deutschland festgenommen und befindet sich seitdem in Haft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

Rulf 03. Dez 2014

und das ist wiederum eine aufgabe der gewerkschaften...leider sind diese in de auch sehr...

Denkanstoss 02. Dez 2014

Falsche Frage. Wo ist der Zusammenhang zwischen der KV und dem Strafrecht?

Denkanstoss 02. Dez 2014

Also a) Und ja, ich habe unser Rechtssystem verstanden und ja, ich lese kein Bild...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /