Cyber-Bankraub: Kreditkartenhacker wird nicht an USA ausgeliefert

Der wegen mehrerer Betrugsdelikte mit Kreditkarten beschuldigte und in Deutschland inhaftierte Ercan F. wird vorerst nicht an die USA überstellt. Dies hat nach Medienberichten das Bundesverfassungsgericht entschieden, womit der Fall weiter in Deutschland verhandelt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Für den Coup wurde weltweit 36.000-mal Geld abgehoben.
Für den Coup wurde weltweit 36.000-mal Geld abgehoben. (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Das Oberlandesgericht Frankfurt muss sich weiter mit Ercan F. beschäftigen. An diese Kammer hat das Bundesverfassungsgericht laut einem Bericht von Spiegel Online den Fall zurückverwiesen. In Frankfurt war zuvor entschieden worden, dass der Beschuldigte an die USA ausgeliefert werden soll. Die Vereinigten Staaten, deren Secret Service den Mann ausfindig machte, wollen F. den Prozess machen, weil er und seine Helfer auch US-Finanzunternehmen geschädigt haben sollen. Für solche Ermittlungen ist der Secret Service zuständig.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Friedrich PICARD GmbH & Co. KG, Bochum
  2. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen (Home-Office)
Detailsuche

In den USA drohen F. bis zu 250 Jahre Haft, in Deutschland höchstens 15, wie der Anwalt des Beschuldigten Spiegel Online sagte. Diese Strafe hält der Jurist für unverhältnismäßig und einen Verstoß gegen die Menschenwürde, weshalb er das Verfassungsgericht anrief. Zudem, so der Verteidiger weiter, sei F. auch wegen "Verschwörung" angeklagt, einem Straftatbestand, den das deutsche Recht so nicht kenne.

Geplante Aktion in über 20 Ländern

Dem Mann wird vorgeworfen, der Drahtzieher einer Aktion zu sein, bei der im Februar 2012 mehr als 40 Millionen US-Dollar von Bankautomaten mit gefälschten Kreditkarten abgehoben worden sein sollen. Der hohe Betrag soll durch nahezu zeitgleichen Einsatz von vielen Mittätern in über 20 Ländern erbeutet worden sein.

Um die Taten zu ermöglichen, sollen die Kriminellen Sicherheitslecks in der indischen Filiale einer US-Firma für internationalen Zahlungsverkehr und einer Bank im Oman ausgenutzt haben. Dadurch konnten sie PIN-Nummern für Prepaid-Kreditkarten auslesen und die maximale Abhebesumme nach oben setzen. Die Ermittler waren von der straffen Organisation der Bandenhelfer beeindruckt: So wurden in einer einzigen Nacht weltweit 36.000 Abhebungen mit gefälschten Geldkarten registriert.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

In Dortmund, Duisburg, Frankfurt, Mannheim, Koblenz, Hamburg, Bremen, Essen und Düsseldorf wurden insgesamt 1,8 Millionen Euro abgehoben. Alle Teams hielten sich peinlich genau an die Limits und vermieden so, dass die Karten gesperrt wurden. Ercan F. wird beschuldigt, der technische Kopf hinter den Taten zu sein. Im Dezember wurde er nach einem Tipp des Secret Service in Deutschland festgenommen und befindet sich seitdem in Haft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Rulf 03. Dez 2014

und das ist wiederum eine aufgabe der gewerkschaften...leider sind diese in de auch sehr...

Denkanstoss 02. Dez 2014

Falsche Frage. Wo ist der Zusammenhang zwischen der KV und dem Strafrecht?

Denkanstoss 02. Dez 2014

Also a) Und ja, ich habe unser Rechtssystem verstanden und ja, ich lese kein Bild...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /