Abo
  • Services:
Anzeige
Für den Coup wurde weltweit 36.000-mal Geld abgehoben.
Für den Coup wurde weltweit 36.000-mal Geld abgehoben. (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Cyber-Bankraub: Kreditkartenhacker wird nicht an USA ausgeliefert

Für den Coup wurde weltweit 36.000-mal Geld abgehoben.
Für den Coup wurde weltweit 36.000-mal Geld abgehoben. (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Der wegen mehrerer Betrugsdelikte mit Kreditkarten beschuldigte und in Deutschland inhaftierte Ercan F. wird vorerst nicht an die USA überstellt. Dies hat nach Medienberichten das Bundesverfassungsgericht entschieden, womit der Fall weiter in Deutschland verhandelt wird.

Anzeige

Das Oberlandesgericht Frankfurt muss sich weiter mit Ercan F. beschäftigen. An diese Kammer hat das Bundesverfassungsgericht laut einem Bericht von Spiegel Online den Fall zurückverwiesen. In Frankfurt war zuvor entschieden worden, dass der Beschuldigte an die USA ausgeliefert werden soll. Die Vereinigten Staaten, deren Secret Service den Mann ausfindig machte, wollen F. den Prozess machen, weil er und seine Helfer auch US-Finanzunternehmen geschädigt haben sollen. Für solche Ermittlungen ist der Secret Service zuständig.

In den USA drohen F. bis zu 250 Jahre Haft, in Deutschland höchstens 15, wie der Anwalt des Beschuldigten Spiegel Online sagte. Diese Strafe hält der Jurist für unverhältnismäßig und einen Verstoß gegen die Menschenwürde, weshalb er das Verfassungsgericht anrief. Zudem, so der Verteidiger weiter, sei F. auch wegen "Verschwörung" angeklagt, einem Straftatbestand, den das deutsche Recht so nicht kenne.

Geplante Aktion in über 20 Ländern

Dem Mann wird vorgeworfen, der Drahtzieher einer Aktion zu sein, bei der im Februar 2012 mehr als 40 Millionen US-Dollar von Bankautomaten mit gefälschten Kreditkarten abgehoben worden sein sollen. Der hohe Betrag soll durch nahezu zeitgleichen Einsatz von vielen Mittätern in über 20 Ländern erbeutet worden sein.

Um die Taten zu ermöglichen, sollen die Kriminellen Sicherheitslecks in der indischen Filiale einer US-Firma für internationalen Zahlungsverkehr und einer Bank im Oman ausgenutzt haben. Dadurch konnten sie PIN-Nummern für Prepaid-Kreditkarten auslesen und die maximale Abhebesumme nach oben setzen. Die Ermittler waren von der straffen Organisation der Bandenhelfer beeindruckt: So wurden in einer einzigen Nacht weltweit 36.000 Abhebungen mit gefälschten Geldkarten registriert.

In Dortmund, Duisburg, Frankfurt, Mannheim, Koblenz, Hamburg, Bremen, Essen und Düsseldorf wurden insgesamt 1,8 Millionen Euro abgehoben. Alle Teams hielten sich peinlich genau an die Limits und vermieden so, dass die Karten gesperrt wurden. Ercan F. wird beschuldigt, der technische Kopf hinter den Taten zu sein. Im Dezember wurde er nach einem Tipp des Secret Service in Deutschland festgenommen und befindet sich seitdem in Haft.


eye home zur Startseite
Rulf 03. Dez 2014

und das ist wiederum eine aufgabe der gewerkschaften...leider sind diese in de auch sehr...

Denkanstoss 02. Dez 2014

Falsche Frage. Wo ist der Zusammenhang zwischen der KV und dem Strafrecht?

Denkanstoss 02. Dez 2014

Also a) Und ja, ich habe unser Rechtssystem verstanden und ja, ich lese kein Bild...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. über Duerenhoff GmbH, Berlin
  4. Travian Games GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. (-5%) 47,49€
  3. 13,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Glasfaser

    M-net hat genauso viele FTTB/H-Kunden wie die Telekom

  2. 240 Kilometer

    1&1 Versatel erweitert Glasfasernetz in Norddeutschland

  3. MobileCoin

    Neue Cryptowährung von Signal-Erfinder Marlinspike

  4. Soziales Netzwerk

    Facebook geht gegen Engagement-Bait-Beiträge vor

  5. Call of Duty

    Infinity Ward forscht in Polen

  6. SuperMUC-NG

    Münchner Supercomputer wird einer der schnellsten weltweit

  7. Ralf Kleber

    Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland

  8. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  9. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  10. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. Re: Mein neuer PC

    Alex_M | 23:35

  2. Re: IOTA mit Tangle, alles andere ist aufgewärmte...

    TrudleR | 23:26

  3. Re: An die Experten: Macht ein Aufrüsten Sinn?

    Kirschkuchen | 23:21

  4. Re: Mal wieder typisch oberflächlich Anti-Telekom

    Faksimile | 23:19

  5. Witz?

    Nogul | 23:16


  1. 18:24

  2. 17:49

  3. 17:36

  4. 17:05

  5. 16:01

  6. 15:42

  7. 15:08

  8. 13:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel