Abo
  • IT-Karriere:

Cyanogenmod-Smartphone: Oneplus verspricht schnellen Versand des One-Smartphones

Der neue chinesische Smartphone-Hersteller Oneplus will das Cyanogenmod-Smartphone One schnell an die Käufer liefern. Dazu wird Oneplus das Smartphone bereits vor dem Verkaufsstart nach Europa exportieren. Käufer müssen somit keine Zollgebühren fürchten.

Artikel veröffentlicht am ,
Oneplus zeigt das One am 23. April 2014.
Oneplus zeigt das One am 23. April 2014. (Bild: Oneplus/Google+)

Käufer des Cyanogenmod-Smartphones One sollen es möglichst bequem und zügig geliefert bekommen. Dazu hat sich der chinesische Smartphone-Hersteller Oneplus einiges überlegt, um es anders und besser zu machen als andere chinesische Hersteller, die ihre Geräte erst nach dem Kauf in die Zielländer liefern. Denn das führt zu langen Lieferzeiten und der Käufer muss mehrere Tage oder sogar Wochen warten, bis die Lieferung da ist. Und dann können noch Steuern und Zollgebühren dazu kommen.

Versand innerhalb der EU

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Um dem entgegenzusteuern, wird der Hersteller mehrere Vertriebszentren in Europa einrichten, wie Oneplus im firmeneigenen Forum bekanntgegeben hat. Wenn dann ein Käufer innerhalb der EU das One bestellt, wird es automatisch aus dem Vertriebszentrum geliefert, das am dichtesten dran ist. Oneplus verspricht, dass so eine schnelle Lieferung möglich ist, nennt aber auch keine Zahlen, wie lange die Kunden auf die bestellte Ware warten müssen.

Wo sich die Vertriebszentren befinden, ist nicht bekannt. Daher ist derzeit nicht absehbar, wie lange ein Käufer aus Deutschland aller Voraussicht nach auf eine Lieferung warten muss. Als weiteren Vorteil sieht Oneplus, dass dadurch für den Käufer keine weiteren Steuern oder Zollgebühren dazu kommen. Der Käufer muss also nicht befürchten, dass über den Kaufpreis hinaus weitere Kosten entstehen.

Smartphone mit sehr guter Ausstattung für unter 350 Euro

Oneplus will das One am 23. April 2014 offiziell vorstellen. Es wird wohl das erste Smartphone sein, das vorinstalliert mit Cyanogenmod erscheint. Ob das Smartphone dann auch sofort verfügbar sein wird, ist nicht bekannt. Der Hersteller hat angekündigt, das One zu einem Preis von unter 350 Euro zu verkaufen. Dafür bietet es offenbar eine sehr gute Ausstattung. Denn zum One sind bereits einige technische Daten bekannt.

5,5-Zoll-Display und Snapdragon 801

Das Oneplus One soll ein 5,5 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln haben. Als Prozessor soll ein Snapdragon 801 eingebaut sein, die Taktrate ist nicht bekannt - üblicherweise liegt sie aber zwischen 2,2 und 2,5 GHz.

Als Kamera soll ein System mit sechs Linsen, optischem Bildstabilisator und 13-Megapixel-Sensor von Sony zum Einsatz kommen. Dieser soll auch gute Aufnahmen in dunkleren Umgebungen machen können. Die Frontkamera hat laut Oneplus 5 Megapixel.

Dank des fest eingebauten Akkus mit einer Nennladung von 3.100 mAh und speziellen Akkuschonfunktionen von Cyanogenmod soll das One problemlos einen kompletten Tag voll einsatzfähig sein. Akkuschonende Maßnahmen wie die Display-Dimmung oder das Abschalten von Funktionen sollen dabei nicht nötig sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

mg4711 11. Apr 2014

sollen es sein: "This is not just any Snapdragon 801, but rather the 8974AC clocked at 2...

chriz.koch 10. Apr 2014

Das Problem das ich da dann aber hatte, war das eine transparente Navigationsleiste...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

      •  /