Abo
  • Services:

Cyanogenmod-Smartphone: Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

Um Engpässe bei der Bestellung sowie finanzielle Risiken durch Überproduktion zu vermeiden, will Oneplus sein erstes Smartphone One nur auf Einladung verkaufen. Die bekommen besonders aktive Forennutzer - wer ein One gekauft hat, kann weitere Interessenten einladen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oneplus One wird sich nur auf Einladung bestellen lassen.
Das Oneplus One wird sich nur auf Einladung bestellen lassen. (Bild: Oneplus)

Das Oneplus One ist das erste Smartphone, das nur mit Cyanogenmod als Betriebssystem erhältlich sein wird - und nur auf Einladung. Dies hat das Unternehmen in seinem Blog bekanntgegeben.

Kauf nur auf Einladung

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Berlin
  2. ACP IT Solutions AG, Hamburg

Demnach kann das Smartphone nur von Personen gekauft werden, die eine Einladung erhalten haben. Die Einladungen können bei Wettbewerben gewonnen werden und werden an besonders aktive Mitglieder des Oneplus-Forums vergeben. Damit möchte Oneplus diejenigen belohnen, die in den letzten Monat zur Entstehung des One beigetragen haben. Auch Käufer eines One können weitere Interessenten einladen. So werde es mit der Zeit einfacher sein, eines der Smartphones kaufen zu können, glaubt Oneplus.

Das Unternehmen habe diese Vorgehensweise gewählt, um einen starken, anfänglichen Zulauf auf das Gerät zu verhindern. Dieses Problem könnte zwar auch mit einem Vorbestellungssystem gelöst werden, Oneplus wählt diese Möglichkeit aber absichtlich nicht: "Vorbestellungen bedeuten meist eine lange Wartezeit zwischen dem Bestellvorgang und der Auslieferung des Gerätes", schreibt das Unternehmen in seinem Blog.

Einladungssystem verringert wirtschaftliche Risiken

Es gibt zudem auch betriebsinterne, wirtschaftliche Gründe für das Einladungsmodell: So kann es für ein Unternehmen finanziell gefährlich sein, zu viele Geräte zu produzieren, die letztlich nicht gekauft werden. Daher geht Oneplus nach eigenen Angaben lieber den Weg, zunächst weniger Geräte zu verkaufen, als nicht verkaufte Smartphones anzuhäufen.

Wer eine Einladung erhalten hat, kann laut Oneplus hundertprozentig sicher sein, dass er ein One kaufen kann und es innerhalb weniger Tage ankommen wird. Problematisch könnte das System für Interessenten sein, die erst im Zuge der Veröffentlichung von dem Gerät erfahren, daher nicht im Oneplus-Forum aktiv waren und dort niemanden kennen. Für sie dürfte es schwierig sein, zu Anfang eines der Geräte zu bekommen. Auch könnte es für erfahrene Nutzer des Forums anstrengend werden, von anderen Nutzern verstärkt nach Einladungen gefragt zu werden.

Vorstellung am 23. April 2014

Wie lange Oneplus das Einladungssystem aufrechterhalten will, geht aus dem Blogeintrag nicht hervor. Ob das Smartphone später auch normal in den Handel kommen wird, ist unklar. Im Laufe der vergangenen Wochen hat Oneplus eine umfangreiche Social-Media-Kampagne veranstaltet, in deren Zuge stückweise Informationen zum Smartphone veröffentlicht wurden. Mittlerweile ist unter anderem bekannt, dass das Gerät unter 350 Euro kosten soll sowie einen Snapdragon-801-Prozessor, 3 GByte Arbeitsspeicher und ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display hat. Am 23. April 2014 soll das One vorgestellt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

antongolt 22. Apr 2014

na dann wünsche ich denen viel Glück :-D

sofries 18. Apr 2014

Solche Verknappungen führe nur dazu, dass die Leute einen finanziellen Anreiz haben ihre...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /