Abo
  • Services:

Cyanogenmod: Release Candidate für CM10.1.3 verfügbar

Cyanogenmod bringt mit dem Release Candidate CM10.1.3 noch eine weitere Version seines auf Android 4.2 basierenden alternativen Android-ROMs. Diese könnte allerdings die letzte CM10.1-Variante sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Programmierer von Cyanogenmod haben einen weiteren Release Candidate veröffentlicht.
Die Programmierer von Cyanogenmod haben einen weiteren Release Candidate veröffentlicht. (Bild: Cyanogenmod)

Für zahlreiche Android-Geräte ist ein neuer Release Candidate der alternativen Android-Distribution Cyanogenmod erschienen. Die Version CM10.1.3 basiert auf Android 4.2.2 und beinhaltet einige Funktionen, die bei CM10.1-Versionen bisher nur in den Nightly Builds verfügbar waren, sowie einige Fehlerkorrekturen.

SELinux und Privacy Guard

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

So beinhaltet der Release Candidate beispielsweise den Privacy-Guard-Manager, mit dem der Nutzer die Weitergabe persönlicher Daten kontrollieren und einschränken kann. Außerdem wurden die Sicherheitsmaßnahmen von SELinux auch in den Kernel des Release Candidates übernommen. Mit SELinux können Nutzer ein Programm anhand festgelegter Regeln automatisch blockieren, wenn es gegen eine der Regeln verstößt.

Mit dem Release Candidate von CM10.1.3 wird außerdem für einige neue Geräte erstmals neben den Nightly Builds eine stabilere Version verfügbar sein. Dazu zählen das HTC One sowie die Samsung-Modelle Galaxy Note 2 und Galaxy S4, für die es bisher ausschließlich Nightly Builds von CM10.2 gibt, die auf Android 4.3 basieren. Die Testversionen gelten allgemein als weniger stabil als ein Release Candidate oder gar eine Stable-Version.

Wahrscheinlich letzte CM10.1-Version

Wie bereits am 9. August 2013 angekündigt, wird der Release Candidate von CM10.1.3 voraussichtlich die letzte auf Android 4.2 basierende Cyanogenmod-ROM sein. Falls keine kritischen Fehler auftreten, soll der Quellcode danach nicht mehr bearbeitet werden.

Die Macher von Cyanogenmod weisen darauf hin, dass der Release Candidate nicht über eine CM10.2-ROM geflasht werden sollte. Betroffene Smartphones und Tablets müssen komplett gelöscht werden, bevor CM10.1.3 aufgespielt wird.

Bereits während der Vorstellung der neuen Android-Version 4.3 haben die Macher von Cyanogenmod angekündigt, mit der Entwicklung einer neuen CM-Version zu beginnen. Mittlerweile sind Nightly Builds der neuen Version CM10.2 für zahlreiche Android-Geräte verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

humpfor 29. Aug 2013

PrivacyGuard ist ja so ziemlich fürn Popo, wenn man es mit LBE, PDroid oder dem...

tk (Golem.de) 29. Aug 2013

Hallo! Danke für den Hinweis!


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /