Abo
  • Services:

Cyanogenmod: Privacy Guard 2.0 bringt verbesserten Inkognito-Modus

Cyanogenmod hat eine stark erweiterte Version des Privacy Guard vorgestellt. Mit der Version 2.0 lassen sich die einzelnen Berechtigungen einer App konfigurieren, wie sie auch versteckt in Android 4.3 enthalten ist. Außerdem ist die Bedienung stark verbessert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Privacy Guard 2.0 bietet mehr Einstellungsmöglichkeiten.
Privacy Guard 2.0 bietet mehr Einstellungsmöglichkeiten. (Bild: Cyanogenmod)

Der Privacy Guard 2.0 von Cyanogenmod hat eine Vielzahl von Neuerungen erhalten. Damit sollen noch umfangreicher Berechtigungen einzelner Android-Apps abgewiesen werden können als in der Vorversion. Mit Privacy Guard erhalten Nutzer von Cyanogenmod einen Inkognito-Modus, der einzeln für alle installierten Apps aktiviert werden kann, um die Weitergabe persönlicher Daten zu unterbinden.

  • Privacy Guard 2.0 - Historyfunktion (Bild: Cyanogenmod)
  • Privacy Guard 2.0 - Historyfunktion (Bild: Cyanogenmod)
  • Privacy Guard 2.0 - Historyfunktion (Bild: Cyanogenmod)
  • Privacy Guard 2.0 - Historyfunktion (Bild: Cyanogenmod)
  • Privacy Guard 2.0 - Übersicht der Berechtigungen einer App (Bild: Cyanogenmod)
  • Privacy Guard 2.0 - Übersicht der Berechtigungen einer App (Bild: Cyanogenmod)
  • Privacy Guard 2.0 - Übersicht der Berechtigungen einer App (Bild: Cyanogenmod)
  • Privacy Guard 2.0 - Hauptmenü (Bild: Cyanogenmod)
  • Privacy Guard 2.0 - Hauptmenü (Bild: Cyanogenmod)
Privacy Guard 2.0 - Hauptmenü (Bild: Cyanogenmod)
Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Die grundsätzliche Funktionsweise hat sich nicht geändert. Wenn einer App etwa das Auslesen der Kontakte verboten wurde, werden ihr vom Betriebssystem leere Werte geliefert. Allerdings lässt sich nun einstellen, dass nur auf bestimmte Berechtigungen nicht reagiert wird. Dazu gehören die Berechtigungen, den Standort abzufragen, Kontakte, Termine, SMS und MMS einzusehen oder die Anrufliste auszulesen.

Googles AppOps aus Android 4.3

Dazu wurde die versteckt mit Android 4.3 eingeführte Funktion AppOps übernommen. Die Funktion ist zwar Bestandteil des Betriebssystems, um die Apps verwalten zu können, müssen aber spezielle Apps installiert werden. Mittlerweile gibt es mehrere AppOps-Apps im Play Store, um die Sonderfunktion in Android 4.3 nutzbar zu machen. Es ist unklar, weshalb Google diese neue Funktion nur mit einem solchen Kniff zur Verfügung stellt. Im Privacy Guard gibt es einen neuen Advanced-Menüpunkt, um die Funktion AppOps nutzbar zu machen.

Mit einem kurzen Tippen auf die jeweilige App öffnet sich eine Übersicht mit allen einzeln ein- und ausschaltbaren Berechtigungen. Wird der Finger länger auf die jeweilige App gehalten, erscheint eine Übersicht über alle verwendeten Berechtigungen. Der Privacy Guard kann so eingestellt werden, dass standardmäßig alle Berechtigungen bei neu installierten Apps entzogen werden. Das betrifft die Standortabfrage sowie das Auslesen von SMS, MMS, Terminen, Adressen und der Anrufliste.

Berechtigungen lassen sich bequem wieder aktivieren

Generell erscheint nun immer eine Benachrichtigung, sobald eine App gestartet wird, deren Berechtigungen vom Nutzer verändert wurden. In der App-Übersicht von Privacy Guard 2.0 lassen sich nun bei Bedarf System-Apps ausblenden und bei Bedarf können mit einem Fingertippen alle entzogenen Berechtigungen für alle Apps wieder aktiviert werden.

Zunächst wird die Funktion in Cyanogenmod 10.2 integriert, das auf Android 4.3 basiert. Die erste Version von Privacy Guard wurde auch in Cyanogenmod 10.1.3 eingebaut, das Android 4.2.2 zur Grundlage hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Pacific Rim Uprising, Game Night, Greatest Showman, Lady Bird, Ghostland, Weltengänger)
  2. WLAN-Repeater 21,60€, 8-Port-Switch 26,60€, Nano WLAN USB-Adapter 5,75€)
  3. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)
  4. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)

David64Bit 27. Sep 2013

Müsste ich den Bootloader nicht knacken und hätte ich das Handy nicht mit Vertrag als...

IrgendeinNutzer 26. Sep 2013

Ist das nicht irgendwie ironisch...?

attitudinized 26. Sep 2013

Also wenn die UI egal ist, kannst du es ja immer noch mit den Config-files abschalten.

munchkin 26. Sep 2013

In der Nightly vom 25., also gestern, ist das Feature bei mir verfügbar (t0lte, Galaxy...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /