Abo
  • Services:

Cyanogenmod: Neues CM12 mit Android 5.0 kommt noch vor Weihnachten

Das Cyanogenmod-Team hat eine neue CM11-Version veröffentlicht und gleichzeitig Informationen zur neuen Version CM12 bekanntgegeben. An der Lollipop-ROM wird bereits gearbeitet, die Veröffentlichung soll in Kürze erfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das CM-Team hat Details zur Einbindung von Android 5.0 veröffentlicht.
Das CM-Team hat Details zur Einbindung von Android 5.0 veröffentlicht. (Bild: Cyanogenmod)

Die Programmierer von Cyanogenmod (CM) haben Informationen zur neuen Hautpversion ihrer alternativen Android-Distribution verraten. Das neue CM12 basiert auf Android 5.0, erste Nightly Builds sollen Ende November oder Anfang Dezember 2014 erscheinen.

Eigene Funktionen müssen noch eingearbeitet werden

Stellenmarkt
  1. Lechwerke AG, Augsburg
  2. ivv GmbH, Hannover

Seit der Veröffentlichung des Quellcodes Anfang November 2014 werde an der neuen Version gearbeitet, intensiv seit dem Ende der vergangenen Woche, erklärt das CM-Team. Die Ergebnisse lassen sich bereits auf einige Geräte spielen, für eine Nightly Build reiche es aber bisher noch nicht.

Grund dafür ist, dass die CM-eigenen Funktionen noch eingebaut werden müssen. Zudem müssen einige Apps noch anhand von Googles neuem Material Design umgestaltet werden. Wie viele der bisher mit dem auf Android 4.4.4 basierenden CM11 versorgten Geräte letztlich auch CM12 bekommen werde, ist ebenfalls noch nicht klar. Die Zahl sei allerdings höher als zunächst erwartet.

Wer selbst ROMs kompiliert, kann anhand des bisher erstellten Quelltextes allerdings bereits eine Version von CM12 selbst erstellen. Die CM-Macher weisen allerdings darauf hin, dass diese frühe Version noch nicht alltagstauglich ist und zahlreiche Funktionen fehlen.

Neue M-Version bringt Bugfixes

Die gleichzeitig mit der Ankündigung veröffentlichte M-Version von CM11 bringt keine neuen Funktionen, sondern beschränkt sich auf Bugfixes und Sicherheitspatches. Unter anderem wurde ein Google-Patch zur Poodle-Lücke in SSLv3 eingebaut. Die M-Version steht auf der Downloadseite von Cyanogenmod zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

indalo 14. Nov 2014

Funktioniert bei mir nur im WLAN. Sobald ich mit mobilen Daten online bin, erschlägt mich...

Keksmonster226 13. Nov 2014

Das S3 ist das weitverbreiteste Smartfön in Deutschland.

Himmerlarschund... 13. Nov 2014

Was ist denn für "alte" Modelle (in meinem Fall Xperia Z) besser geeignet, wenn man zB...

nf1n1ty 13. Nov 2014

Gibt es ja bei CyanogenMod-Geräten, wie dem OnePlus One oder dem Oppo N1. Worauf ich...

sardello 13. Nov 2014

ich nicht, aber meine Verwandten.


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
  2. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  3. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen

    •  /