Abo
  • Services:

Cyanogenmod: M1-Version von CM10.2 veröffentlicht

Das Programmierteam von Cyanogenmod hat eine erste M-Version von dem auf Android 4.3 basierenden CM10.2 erstellt. Vor dem Stable Release ist noch eine zweite M-Version geplant, gleichzeitig arbeitet das Team an der Einbindung von Android 4.4.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyanogenmod bringt eine erste M-Version von CM10.2 heraus.
Cyanogenmod bringt eine erste M-Version von CM10.2 heraus. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die Macher der alternativen Android-Distribution Cyanogenmod (CM) haben mit CM10.2 M1 eine erste stabilere Version ihres aktuellen Betriebssystems veröffentlicht. Die M-Versionen sind die Vorstufe zum abschließenden Stable Release. Sie gelten als stabiler als die Nightly Builds, aber noch nicht so ausgereift wie die abschließende stabile Version. CM 10.2 basiert auf Android 4.3.

M1-Version für über 70 Geräte geplant

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Die Programmierer planen, CM10.2 M1 für über 70 Geräte zu veröffentlichen. Momentan ist das ROM bereits für mehr als 30 Smartphones und Tablets verfügbar, unter anderem für das Samsung Galaxy S4, das Nexus 4, das Nexus 10 und das Sony Xperia Z.

Wie schon in der Ankündigung zur auf Android 4.4 basierenden neuen CM-Version erwähnt, wird die Arbeit an der CM10.2-Version weitergehen. Laut dem Programmierteam ist noch eine weitere M-Version geplant, bevor der CM10.2-Zweig mit einer stabilen Version abgeschlossen werden soll. Dann will sich das Team komplett auf die neue Version konzentrieren.

Welche Geräte von dieser auf Android 4.4 basierenden Version unterstützt werden, steht noch nicht fest. Die CM-Macher wollen dies in den kommenden Wochen bekanntgeben.

Android 4.4 bringt Verbesserung des Nutzerkomforts

Bereits kurz nach der Veröffentlichung der neuen Android-Version 4.4 alias Kitkat hatten die Programmierer von Cyanogenmod verkündet, den neuen Quellcode in ihr alternatives Android-Betriebssystem zu übernehmen. Zu den Neuerungen von Android 4.4 gehören unter anderem zahlreiche Verbesserungen, die den alltäglichen Umgang mit dem Smartphone erleichtern sollen.

So kann das Smartphone jetzt mit einer umfangreicheren Sprachsteuerung bedient werden. Außerdem wurden die Telefon- und Hangouts-App verbessert und die Sensorenunterstützung erweitert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...
  3. 0,00€
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /