Abo
  • Services:

Cyanogenmod: M1-Version von CM10.2 veröffentlicht

Das Programmierteam von Cyanogenmod hat eine erste M-Version von dem auf Android 4.3 basierenden CM10.2 erstellt. Vor dem Stable Release ist noch eine zweite M-Version geplant, gleichzeitig arbeitet das Team an der Einbindung von Android 4.4.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyanogenmod bringt eine erste M-Version von CM10.2 heraus.
Cyanogenmod bringt eine erste M-Version von CM10.2 heraus. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die Macher der alternativen Android-Distribution Cyanogenmod (CM) haben mit CM10.2 M1 eine erste stabilere Version ihres aktuellen Betriebssystems veröffentlicht. Die M-Versionen sind die Vorstufe zum abschließenden Stable Release. Sie gelten als stabiler als die Nightly Builds, aber noch nicht so ausgereift wie die abschließende stabile Version. CM 10.2 basiert auf Android 4.3.

M1-Version für über 70 Geräte geplant

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen

Die Programmierer planen, CM10.2 M1 für über 70 Geräte zu veröffentlichen. Momentan ist das ROM bereits für mehr als 30 Smartphones und Tablets verfügbar, unter anderem für das Samsung Galaxy S4, das Nexus 4, das Nexus 10 und das Sony Xperia Z.

Wie schon in der Ankündigung zur auf Android 4.4 basierenden neuen CM-Version erwähnt, wird die Arbeit an der CM10.2-Version weitergehen. Laut dem Programmierteam ist noch eine weitere M-Version geplant, bevor der CM10.2-Zweig mit einer stabilen Version abgeschlossen werden soll. Dann will sich das Team komplett auf die neue Version konzentrieren.

Welche Geräte von dieser auf Android 4.4 basierenden Version unterstützt werden, steht noch nicht fest. Die CM-Macher wollen dies in den kommenden Wochen bekanntgeben.

Android 4.4 bringt Verbesserung des Nutzerkomforts

Bereits kurz nach der Veröffentlichung der neuen Android-Version 4.4 alias Kitkat hatten die Programmierer von Cyanogenmod verkündet, den neuen Quellcode in ihr alternatives Android-Betriebssystem zu übernehmen. Zu den Neuerungen von Android 4.4 gehören unter anderem zahlreiche Verbesserungen, die den alltäglichen Umgang mit dem Smartphone erleichtern sollen.

So kann das Smartphone jetzt mit einer umfangreicheren Sprachsteuerung bedient werden. Außerdem wurden die Telefon- und Hangouts-App verbessert und die Sensorenunterstützung erweitert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. 23,49€
  3. 32,99€
  4. 36,99€

vol1 05. Nov 2013

Außerdem gibt es, wie bereits erwähnt, viele andere custom ROMs...

Hanson 04. Nov 2013

Für mein LG Optimus Speed gibt es nur Nightlies, aber die laufen total gut... keine...

Luebke 04. Nov 2013

Diese Gerüchte das voller Ram bedeutet man bräuchte mehr, wird man glaube ich nie aus...

David64Bit 04. Nov 2013

Tja, wir Razr HD Nutzer gurken sogar noch auf 4.1.2 herum. Und das mit einigen sehr...

Der_aKKe 04. Nov 2013

???


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /