Abo
  • Services:

Cyanogenmod: Dritte M-Version von CM11 bringt einige neue Funktionen

Das Team von Cyanogenmod hat eine neue, stabilere M-Version seiner alternativen Android-Distribution veröffentlicht, die einen überarbeiteten Trebuchet-Launcher und neue Funktionen beinhaltet. Auch Paranoid Android bringt eine neue Version seines auf Android 4.4 basierenden ROMs.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyanogenmod bringt einen dritten M-Snapshot von CM11.
Cyanogenmod bringt einen dritten M-Snapshot von CM11. (Bild: Cyanogenmod)

Die Programmierer von Cyanogenmod (CM) haben die dritte Monatsversion von CM11 veröffentlicht. Mit dem M3-ROM kehrt der in früheren Cyanogenmod-Versionen übliche Trebuchet-Launcher zurück, der von seinem Programmierer Nebojsa Cvetkovic (nebkat) komplett neu geschrieben wurde. Er basiert jetzt auf dem Quelltext von Kitkats Launcher3.

Neue Funktionen sollen Benutzungskomfort erhöhen

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Zudem findet der Nutzer die ersten von zahlreichen geplanten Funktionen zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. So kann der Datenschutzmanager jetzt so eingestellt werden, dass er bestimmte Programme am automatischen Start hindert. Die Schnelleinstellungsleiste lässt sich nun dank einer "+"-Schaltfläche direkt um weitere Optionen erweitern, ohne dass der Nutzer in das Einstellungsmenü gehen muss. Das Cyanogenmod-Team plant bei kommenden Versionen seines ROMs, weitere Funktionen zu ergänzen. So seien ein Linkshändermodus für die Navigationsleiste sowie transparente Systemmenüs geplant.

Der neue M3-Snapshot steht auf der Downloadseite von Cyanogenmod für zahlreiche Geräte zum Herunterladen bereit. Nutzer, die von einer früheren CM10.2-Version oder einem der beiden vorigen CM11-M-Snapshots auf die M3-Version aktualisieren, müssen nach dem Flashen ihren Launcher nicht neu einrichten. Sofern das Smartphone oder Tablet während des Aufspielens des neuen M3-ROMs nicht komplett gelöscht wird, werden die früheren Launcher-Einstellungen übernommen. Während des Flashens kann es zu einer Fehlermeldung in der Custom Recovery kommen - diese muss dann aktualisiert werden.

Paranoid Android bringt ebenfalls neue Version

Auch das Programmierteam von Paranoid Android (PA) hat eine neue Version seiner alternativen Android-Distribution veröffentlicht. Diese basiert auch auf Android 4.4, ist allerdings noch eine Betaversion und dürfte daher weniger stabil sein als Cyanogenmods dritter M-Snapshot. Die fünfte Beta von PA 4.0 beinhaltet hauptsächlich Bugfixes, sowohl von AOSP-Funktionen als auch von PA-Eigenschaften.

Mit der dritten Betaversion hatten die PA-Macher im Januar 2013 duale Schaltflächen mit Mehrfachfunktionen eingeführt. Die Halo-Benachrichtigungsfunktion ist auch in der neuen Betaversion noch nicht vorhanden. Die neue ROM kann auf der Downloadseite von Paranoid Android heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-76%) 3,60€
  3. 4,99€

MarcelMüller 12. Feb 2014

Mein S3 hatte genau das gleiche Problem, zunächst dachte ich, dass das Handy wirklich...

Nebucatnetzer 11. Feb 2014

Darfst dich gerne als Device Maintainer bewerben wenn du willst. Wir haben momentan...

cracker0dks 11. Feb 2014

yiiihaa!


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /