Abo
  • Services:
Anzeige
Cyanogenmod bringt einen dritten M-Snapshot von CM11.
Cyanogenmod bringt einen dritten M-Snapshot von CM11. (Bild: Cyanogenmod)

Cyanogenmod: Dritte M-Version von CM11 bringt einige neue Funktionen

Das Team von Cyanogenmod hat eine neue, stabilere M-Version seiner alternativen Android-Distribution veröffentlicht, die einen überarbeiteten Trebuchet-Launcher und neue Funktionen beinhaltet. Auch Paranoid Android bringt eine neue Version seines auf Android 4.4 basierenden ROMs.

Anzeige

Die Programmierer von Cyanogenmod (CM) haben die dritte Monatsversion von CM11 veröffentlicht. Mit dem M3-ROM kehrt der in früheren Cyanogenmod-Versionen übliche Trebuchet-Launcher zurück, der von seinem Programmierer Nebojsa Cvetkovic (nebkat) komplett neu geschrieben wurde. Er basiert jetzt auf dem Quelltext von Kitkats Launcher3.

Neue Funktionen sollen Benutzungskomfort erhöhen

Zudem findet der Nutzer die ersten von zahlreichen geplanten Funktionen zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. So kann der Datenschutzmanager jetzt so eingestellt werden, dass er bestimmte Programme am automatischen Start hindert. Die Schnelleinstellungsleiste lässt sich nun dank einer "+"-Schaltfläche direkt um weitere Optionen erweitern, ohne dass der Nutzer in das Einstellungsmenü gehen muss. Das Cyanogenmod-Team plant bei kommenden Versionen seines ROMs, weitere Funktionen zu ergänzen. So seien ein Linkshändermodus für die Navigationsleiste sowie transparente Systemmenüs geplant.

Der neue M3-Snapshot steht auf der Downloadseite von Cyanogenmod für zahlreiche Geräte zum Herunterladen bereit. Nutzer, die von einer früheren CM10.2-Version oder einem der beiden vorigen CM11-M-Snapshots auf die M3-Version aktualisieren, müssen nach dem Flashen ihren Launcher nicht neu einrichten. Sofern das Smartphone oder Tablet während des Aufspielens des neuen M3-ROMs nicht komplett gelöscht wird, werden die früheren Launcher-Einstellungen übernommen. Während des Flashens kann es zu einer Fehlermeldung in der Custom Recovery kommen - diese muss dann aktualisiert werden.

Paranoid Android bringt ebenfalls neue Version

Auch das Programmierteam von Paranoid Android (PA) hat eine neue Version seiner alternativen Android-Distribution veröffentlicht. Diese basiert auch auf Android 4.4, ist allerdings noch eine Betaversion und dürfte daher weniger stabil sein als Cyanogenmods dritter M-Snapshot. Die fünfte Beta von PA 4.0 beinhaltet hauptsächlich Bugfixes, sowohl von AOSP-Funktionen als auch von PA-Eigenschaften.

Mit der dritten Betaversion hatten die PA-Macher im Januar 2013 duale Schaltflächen mit Mehrfachfunktionen eingeführt. Die Halo-Benachrichtigungsfunktion ist auch in der neuen Betaversion noch nicht vorhanden. Die neue ROM kann auf der Downloadseite von Paranoid Android heruntergeladen werden.


eye home zur Startseite
MarcelMüller 12. Feb 2014

Mein S3 hatte genau das gleiche Problem, zunächst dachte ich, dass das Handy wirklich...

Nebucatnetzer 11. Feb 2014

Darfst dich gerne als Device Maintainer bewerben wenn du willst. Wir haben momentan...

cracker0dks 11. Feb 2014

yiiihaa!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Loh Services GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein
  2. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neutraubling, Regensburg
  4. Ratbacher GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 8,99€
  3. 17,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Milliarden-Übernahme

    Google kauft Smartphone-Geschäft von HTC

  2. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  3. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  4. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  5. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  6. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  7. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  8. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  9. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  10. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    hyperlord | 07:12

  2. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Eheran | 07:09

  3. Re: Awwwww!

    Eheran | 07:03

  4. Re: Beweise?

    jones1024 | 06:51

  5. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 06:46


  1. 07:10

  2. 07:00

  3. 18:10

  4. 17:45

  5. 17:17

  6. 16:47

  7. 16:32

  8. 16:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel