Abo
  • Services:

Cyanogenmod: CM14.1 ist für erste Smartphones verfügbar

Die Programmierer des alternativen Android-ROMs Cyanogenmod haben die auf Android 7.1 basierende Version CM14.1 vorgestellt. Zu den Geräten, welche die ersten Nightly Builds bekommen, gehören unter anderem Smartphones von Google, Samsung und LG.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Cyanogenmod-Team hat sein erstes auf Android 7 basierendes ROM vorgestellt.
Das Cyanogenmod-Team hat sein erstes auf Android 7 basierendes ROM vorgestellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit CM14.1 ist eine neue Version der alternativen Android-Distribution Cyanogenmod (CM) verfügbar. In einem Blogbeitrag hat das Programmierteam bekanntgegeben, mit der Verteilung der ersten Nightly Builds des ROMs zu beginnen.

Erste CM-ROM mit Android 7

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

CM14.1 basiert auf der Android-Version 7.1 alias Nougat und ist Cyanogenmods erstes auf der aktuellen Android-Version basierendes ROM. Da das Release erst am Anfang der Entwicklung steht, stehen noch nicht alle von Cyanogenmod bekannten Funktionen zur Verfügung. Unter anderem gibt es noch keine Möglichkeit, die Benutzeroberfläche mit Themes anzupassen.

Zunächst wird CM14.1 für folgende Smartphones verfügbar sein: Nexus 6P, Nexus 5X, Xiaomi Mi4, LG G3, LG G4, Samsung Galaxy S5, Oneplus Three, Zenphone 2 und die Moto-G-Varianten. Weitere Geräte sollen in den kommenden Wochen hinzukommen. Wie schnell das passieren wird, hängt auch von der Unterstützung der Community ab.

Rückkehr zu Community-Ansatz

Das CM-Team betont in seinem Blogbeitrag, dass es wieder mehr zu einem communitybasierenden Ansatz zurückkehren wolle. Daher gebe es unzählige Wege, sich an Cyanogenmod zu beteiligen. Die Programmierer bitten die Nutzer um Bug-Berichte, allerdings nicht darum, fehlende Funktionen zu melden. Dafür sei die neue Version noch zu sehr in der Entwicklung.

Das Cyanogenmod-Team hat in der jüngsten Zeit kaum Beiträge in seinem Blog gepostet. Steve Kondik, Gründer von CM und Verfasser des aktuellen Beitrages, hat entsprechend auch angemerkt, dass es diesmal etwas länger gedauert hat, bis die ersten CM14.1-Versionen präsentiert werden konnten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

stucki 11. Nov 2016

Ich möchte ergänzen: bei BQ bleibt die Garantie ebenfalls erhalten. Das BQ Aquaris M5...

LeoHart 09. Nov 2016

Früher oder später wirst du es per Update angeboten bekommen. Als Nightly früher als...

WilliWichtig 09. Nov 2016

das Nvidia Shield ist spitze

kabbalah 09. Nov 2016

Ich hab die aktuelle nightly als inoffizielles build auf meinem Nexus 5. Nichts für den...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /