Abo
  • IT-Karriere:

Cyanogenmod: Androids Quicksettings werden in CM10.1 verbessert

Seit der Android-Version 4.2 gibt es die Quicksettings für einen schnellen Zugriff auf bestimmte Einstellungen. Da dem Programmierteam von Cyanogenmod dessen Umsetzung nicht gefällt, wird das Menü in der Version Cyanogenmod 10.1 geändert.

Artikel veröffentlicht am ,
CM10.1 erhält verbesserte Quicksettings.
CM10.1 erhält verbesserte Quicksettings. (Bild: Cyanogenmod)

Das Team von Cyanogenmod (CM) programmiert Androids Quicksettings für die neue Version der alternativen Android-Distribution CM10.1 um. Hintergrund ist die Unzufriedenheit des Programmierteams rund um Chefprogrammierer Steve Kondik mit den Quicksettings, wie sie in der aktuellen Version 4.2 des mobilen Betriebssystems eingeführt wurden.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München, Erfurt
  2. Stadt Nürtingen, Nürtingen

Klickt der Nutzer dort auf das WLAN- oder Bluetooth-Symbol, so wird die betreffende Funktion nicht an- oder ausgeschaltet. Stattdessen öffnet sich der dazugehörige Menüeintrag, wo die Einstellung dann vorgenommen werden muss. Das Quicksettings-Menü ist zudem nicht konsistent: Der Flugzeugmodus kann beispielsweise direkt über die Quicksettings aktiviert werden.

Funktionen können direkt aktiviert werden

Die Cyanogenmod-Programmierer ändern die Quicksettings so, dass eine direkte Aktivierung der einzelnen Funktionen möglich wird. Über Google+ hat das Team nun bekanntgegeben, die Umprogrammierung abgeschlossen zu haben.

Laut Cyanogenmod seien die verbesserten Quicksettings fertig programmiert und in den aktuellen Quellcode eingebaut worden. Im nächsten Schritt müssen nun noch Diskrepanzen mit der eigenen Schnelleinstellungsleiste beseitigt werden. Über diese Leiste können Cyanogenmod-Nutzer bereits seit längerem bestimmte Funktionen des Gerätes direkt ein- und ausschalten, ohne über die Einstellungen gehen zu müssen. Momentan kollidieren die beiden Schnelleinstellungsleisten noch in einigen Einstellungspunkten, wie das CM-Team berichtet.

Mit dem Nexus 4 und dem Nexus 10 werden seit kurzem bereits die ersten Geräte mit der neuen Version des alternativen Betriebssystems unterstützt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

SJ 12. Dez 2012

Power Toggles sieht echt nett aus. Danke :)

Edgar_Wibeau 12. Dez 2012

Bei 4.2 Standard mein ich natürlich. Wenn eine Navi-App läuft und nachfragt, wär's doch...

Anonymer Nutzer 12. Dez 2012

Danke für die Antwort vielleicht werde ich mir das ganze dann doch mal am Wochenende...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /