Abo
  • Services:

Cyanogenmod: Android 4.1.2 bereits in Nightly Builds eingebaut

Das Cyanogenmod-Team hat kurz nach der offiziellen Veröffentlichung die neue Android-Version in seine Nightly Builds integriert. Damit steht jetzt auch Android 4.1.2 für eine Vielzahl von Smartphones zur Verfügung, die das Update offiziell noch nicht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Android 4.1.2 in aktuelle Nightlies eingebaut
Android 4.1.2 in aktuelle Nightlies eingebaut (Bild: Cyanogenmod)

Einen Tag nach der Veröffentlichung der neuen Android-Version 4.1.2 alias Jelly Bean hat das Team von Cyanogenmod die neuen Funktionen in die Nightly Builds der aktuellen Cyanogenmod-Version 10 (CM10) eingebaut. Bereits am Abend des 10. Oktober 2012 stand eine als experimentell gekennzeichnete, aber stabile Nightly-Version zur Verfügung, ehe am folgenden Morgen eine offizielle erschien.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen

Die schnelle Portierung hatte sich am Nachmittag nach dem offiziellen Erscheinen bereits angedeutet. Ein Mitglied des Cyanogenmod-Teams hatte auf Google+ ein Foto des Changelogs der neuen Version veröffentlicht. Weitere Informationen hat Cyanogenmod noch nicht herausgegeben.

  • Bereits einen Tag nach der offiziellen Veröffentlichung von Android 4.1.2 kam eine experimentelle ROM heraus, ...
  • ... die kurz darauf von einer offiziellen CM10-Nightly ersetzt wurde. (Screenshots: Golem.de)
  • Auf Knopfdruck können alle Standortberechtigungen ausgeschaltet werden.
  • Der Hauptbildschirm kann mit Hilfe eines separaten Launchers unabhängig von der eigentlichen Android-Version im Querformat genutzt werden.
Bereits einen Tag nach der offiziellen Veröffentlichung von Android 4.1.2 kam eine experimentelle ROM heraus, ...

Das aktuelle Android 4.1.2 korrigiert hauptsächlich Programmfehler und soll allgemein das System beschleunigen. Zudem wurden einige Menüstrukturen geändert, die teilweise bereits in die neue CM10 übernommen wurden. So kann der Benutzer jetzt mit einem Schalter global die Standortzugriffe sämtlicher Apps unterbinden. Eine auffällige optische Neuerung ist die Möglichkeit, zusammengefasste Statusmeldungen wie E-Mail-Benachrichtigungen mit einem Finger aufzuklappen. Bisher war dies nur mit zwei Fingern per Zoomgeste möglich.

Querformatfunktion des Nexus 7 nicht implementiert

Auf dem Nexus 7 ist mit der neuen Android-Version die Nutzung des Hauptbildschirms im Querformat möglich. In der aktuellen CM10 fehlt diese Einstellungsmöglichkeit. Das Cyanogenmod-ROM nutzt allerdings auch nicht den Standard-Launcher von Google, sondern den CM-eigenen Launcher. In diesem gibt es die Einstellungsoption bisher auch nicht. Viele alternative Launcher bieten diese Möglichkeit aber an.

Das Cyanogenmod-ROM CM10 ist bereits die vierte Portierung des Teams um Chefentwickler Steve Kondik und basiert auf Android 4.1.x alias Jellybean. Zuvor gab es die Versionen CM6, CM7 und CM9, die jeweils die Android-Versionen 2.2 (Froyo), 2.3.x (Gingerbread) und 4.0.x (Ice Cream Sandwich) nutzen.

Nachtrag vom 11. Oktober 2012, 13:20 Uhr

In den Artikel wurde ein Video eingefügt, das die neue Benachrichtigungsfunktion von Android 4.1.2 zeigt.

Nachtrag vom 11. Oktober 2012, 13:28 Uhr

In der Auflistung der CM-Versionen fehlte in der ursprünglichen Fassung CM6. Der Artikel wurde entsprechend aktualisiert, so dass CM6 nun auch erwähnt ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 211,71€ für Prime-Mitglieder
  3. 18,99€

SamsungGalaxySPlus 18. Mär 2013

Ich habe mir vor 2 Tagen mit dem Cyanogemod Android 4.1.2 Auf meinem Samsung Galaxy S...

theWhip 05. Nov 2012

Hallo, leider scheint picasa web Alben in der Galerie nicht zu funktionieren, leider...

Klau3 13. Okt 2012

Ich habe gerade CM 10 auf mein Milestone 2 gemacht. Läuft prima :) Bisher habe ich noch...

Ben Dover 12. Okt 2012

ja ist wirklich geschmacksache, frühere Versionen von touchwiz konnte ich nicht ab, auf...

Ben Dover 12. Okt 2012

stell dich doch mal nicht an, ich hab früher andauernd Neuinstallationen vorgenommen...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /