Abo
  • Services:

Cyanogenmod 10.1: Erste stabile Monthly Builds veröffentlicht

Für einige Android-Geräte sind ab sofort die ersten Monthly Builds der alternativen Android-Distribution Cyanogenmod 10.1 (CM 10.1) erhältlich. Die monatliche Version des auf Android 4.2 basierenden CM10.1 gilt als stabiler als die häufiger erscheinenden Nightly Builds.

Artikel veröffentlicht am ,
Die ersten Monthly Builds von Cyanogenmod 10.1 sind erschienen.
Die ersten Monthly Builds von Cyanogenmod 10.1 sind erschienen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das Entwicklerteam von Cyanogenmod hat die ersten Monthly Builds seiner alternativen Android-Distribution Cyanogenmod 10.1 (CM 10.1) zum Download bereitgestellt. Die monatlichen Versionen des auf Android 4.2 alias Jelly Bean basierenden CM 10.1 sind laut Entwickler größtenteils stabil und für den Alltagsgebrauch bereit.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Auf der Downloadseite von Cyanogenmod ist die neue Version momentan für über zehn Geräte verfügbar. Unter anderem können Besitzer des Galaxy Tab 2, des Galaxy S und mehrerer US-Versionen des Galaxy S2 von Samsung und des Nexus 7 von Google die neue Version installieren.

In einer Mitteilung gibt das Cyanogenmod-Team zudem an, dass CM 10.1 auf dem Weg sei, in einer stabilen Version zu erscheinen. Die Entwicklung dieser Version sei auch der Grund, weshalb nach der Veröffentlichung der ersten Nightly Builds von CM 10.1 erst jetzt Monthly Builds erscheinen. Ende November 2012 erschien die erste Build von CM 10.1, zunächst für das Nexus 4 von Google. Eine Version für das Nexus 10 folgte kurz darauf. Vor knapp einem Monat haben die Programmierer rund um Steve Kondik die ersten Nightly Builds für Geräte vorgestellt, die nicht von Google stammen. Laut Cyanogenmod werden weitere Geräte CM 10.1 erhalten.

Custom Recovery für Installation nötig

Um die alternativen Distributionen von Cyanogenmod auf einem Android-Gerät installieren zu können, muss zunächst ein alternatives Recovery-System aufgespielt werden. Ein Recovery-System gehört zu jedem Android-Gerät. Es dient dazu, das Betriebssystem neu aufzuspielen, falls das Gerät aufgrund eines Softwarefehlers nicht mehr funktioniert. Um eine inoffizielle Android-ROM wie CM10.1 zu installieren, muss ein alternatives Recovery-Programm wie Clockworkmod Recovery aufgespielt werden.

Das Cyanogenmod-ROM CM10.1 ist bereits die fünfte Portierung des Teams um Chefentwickler Steve Kondik. Zuvor gab es die Versionen CM6, CM7, CM9 und CM10, die jeweils die Android-Versionen 2.2 (Froyo), 2.3.x (Gingerbread), 4.0.x (Ice Cream Sandwich) und 4.1.x (Jelly Bean) nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 6,66€
  3. 9,99€

meyerm 25. Jan 2013

OK, danke! "Passabel" klingt zum Testen gut genug. Dann probiere ich mal die cm-10...

blue_think 24. Jan 2013

Das S und P bekommen ja wenigstens noch ein Sony Android 4.1 das U leider nicht. :S

bmaehr 22. Jan 2013

Hab ich, aber ich kriege keinen Nachfragedialog von Tasker. Wenn ich einen...

jayrworthington 22. Jan 2013

Noch schlimmer, fuer's Google G1 gibts auch kein image..... scnr...

S-Talker 22. Jan 2013

Liest sich fast so, als ob es mit dem Austausch des Launcher und der einen oder anderen...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /