Abo
  • Services:

Cyanogenmod 10.1: Android 4.2.2 in Nightly Builds integriert

Das Programmierteam von Cyanogenmod hat einige Tage nach der Veröffentlichung von Android 4.2.2 dessen Quellcode in die eigene alternative Distribution CM10.1 übernommen. Eine eigene Funktion wurde zudem sicherer gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyanogenmod hat Android 4.2.2 in CM10.1 integriert.
Cyanogenmod hat Android 4.2.2 in CM10.1 integriert. (Bild: Cyanogenmod)

Kurz nach den ersten Ankündigungen bietet das Cyanogenmod-Team jetzt auf Android 4.2.2 basierende Nightly Builds der aktuellen Version Cynogenmod 10.1 (CM10.1) an. Der Quellcode der neuen Android-Version ist in den Nightly Builds vom 21. Februar 2013 bereits eingebaut. Diese sind momentan unter anderem für Samsungs Galaxy Nexus, das Nexus 4, 7 und 10, das Galaxy S und Galaxy S3 von Samsung sowie das HTC One XL verfügbar.

  • Die neue Android-Version 4.2.2 wurde in die alternative Android-Distribution Cyanogenmod 10.1 (CM10.1) integriert. (Screenshot: Golem.de)
  • Erste, auf Android 4.2.2 basierende Nightly Builds stehen zum Download bereit. (Screenshot: Golem.de)
  • Unter anderem wurde die Sicherheitsabfrage des Debugging-Modes übernommen. (Screenshot: Golem.de)
Die neue Android-Version 4.2.2 wurde in die alternative Android-Distribution Cyanogenmod 10.1 (CM10.1) integriert. (Screenshot: Golem.de)

Neue Schnelleinstellungsleiste nicht übernommen

Stellenmarkt
  1. Klinikum Landkreis Tuttlingen, Tuttlingen
  2. Bühler Alzenau GmbH, Leipzig

Die sichtbaren Neuerungen von Android 4.2.2 betreffen CM10.1 allerdings nur teilweise. So hat das Cyanogenmod-Team beispielsweise Androids verbesserte Schnelleinstellungsleiste nicht übernommen. Die Programmierer hatten bereits kurz nach der Veröffentlichung von Android 4.2 eine eigene, intuitive Leiste präsentiert.

Hier kann der Nutzer WLAN, Bluetooth und andere Funktionen direkt per Klick ein- und ausschalten, bei Android 4.2 wird der Nutzer stattdessen nur zum jeweiligen Einstellungsmenü weitergeleitet. Seit der Android-Version 4.2.2 können mit einem langen Klick auch hier direkt Funktionen ein- und ausgeschaltet werden. Das ist aber wenig intuitiv und da ist die Variante von CM10.1 logischer: Denn ein normaler Klick schaltet die Funktion um und ein langer Klick führt zu den Einstellungen.

Sicherheitsabfrage kann ADB-Zugriffe verhindern

Die neue Sicherheitsabfrage für die Nutzung des Debugging-Modus ist bei CM10.1 ebenfalls eingebaut worden. Ist der USB-Debugging-Modus aktiviert, erscheint nach dem Verbinden mit einem Computer eine Abfrage. Darin muss der Nutzer bestätigen, dass der Rechner Zugriff auf das Gerät bekommen darf. So sollen unberechtigte Zugriffe mit ADB vermieden werden. Dies funktioniert jedoch nur, wenn der Sperrbildschirm des Android-Gerätes mit einem Passwort, einem Entsperrmuster oder Face Unlock gesichert ist. Dadurch kann ein Datendieb die Verbindungsnachricht nicht bestätigen und eine Debugging-Verbindung kommt nicht zustande.

Das Cyanogenmod-Team rund um Chefprogrammierer Steve Kondik hat in den neuen CM10.1-Nightly-Builds auch eine eigene Funktion verbessert. Unter CM10.1 gibt es die Möglichkeit, das Android-Gerät über das Neustartmenü direkt in das Recovery-System zu starten. Da die unsachgemäße Verwendung dieser Funktionen zu Veränderungen am Betriebssystem führen kann, ist die Auswahlmöglichkeit des Neustartmenüs jetzt in der neuen Version von CM10.1 ausgeschaltet.

Neustartfunktion wurde sicherer gemacht

Über die Systemsteuerung kann die Option wieder aktiviert werden. Ist das Gerät nicht entsperrt und nur der Sperrbildschirm sichtbar, lässt sich das Recovery-System auch bei aktivierter Option nicht auswählen. Dies erhöht die Sicherheit, da Unbefugte nicht ohne weiteres in das Recovery-System eindringen können. Wie bei der Sicherheitsabfrage des Debugging-Modus ist dies nur sinnvoll, wenn das Android-Gerät durch ein Passwort, ein Entsperrmuster oder Face Unlock gesichert ist.

Auf der Downloadseite von Cyanogenmod können die aktuellen Nightly Builds heruntergeladen werden. Das Cyanogenmod-ROM CM10.1 ist bereits die fünfte Portierung des Teams um Chefentwickler Steve Kondik. Zuvor gab es die Versionen CM6, CM7, CM9 und CM10, die jeweils die Android-Versionen 2.2 (Froyo), 2.3.x (Gingerbread), 4.0.x (Ice Cream Sandwich) und 4.1.x (Jelly Bean) nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 2,99€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)
  4. 31,99€

d4yw41k3r 24. Feb 2013

Während Samsung noch nicht einmal 4.1.1 verteilt, kann ich mir schon 4.2.2 via...

kitingChris 24. Feb 2013

Wenn er schon hunderte Androids mit CM geflasht hast warum machst du dann so einen...

AtzePrime 21. Feb 2013

Läuft auch auf dem Nexus S sehr gut. Die Akkulaufzeit hat sich auch deutlich erhöht.

Thrasher 21. Feb 2013

Oha :-/ Auf dem S3 ist das ein heikles Thema. Ich möchte dich nicht verunsichern aber...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /