Abo
  • Services:
Anzeige
Obduction
Obduction (Bild: Cyan)

Cyan: Myst-Macher will 1,1 Millionen US-Dollar für Obduction

Obduction
Obduction (Bild: Cyan)

Vor rund 20 Jahren hat Cyan den Klassiker Myst veröffentlicht. Jetzt stellt das US-Entwicklerstudio ein neues Projekt mit dem Namen Obduction vor und sammelt dafür Geld bei Kickstarter.

Anzeige

Es ist eine kristallklare Nacht, als ein organisch aussehendes Etwas sich auf den Spieler stürzt und ihn irgendwo am anderen Ende des Universums wieder absetzt: Das ist der Anfang von Obduction, dem neuen Projekt des hinter Myst und dessen Nachfolger Riven stehenden Entwicklerstudios Cyan. Das hat Obduction jetzt auf Kickstarter vorgestellt. Für eine Umsetzung muss die Community mindestens 1,1 Millionen US-Dollar bereitstellen. Derzeit sieht es so aus, als ob das ohne größere Probleme klappen sollte: Nach kurzer Zeit haben bereits deutlich über 4.200 Unterstützer fast 230.000 US-Dollar zugesagt.

Nach der Entführung in eine andere Welt - und möglicherweise auch eine andere Zeit, so Cyan - ist es Aufgabe des Spielers, herauszufinden, was mit ihm warum geschehen ist. Die Welt von Obduction soll ähnlich geheimnisvoll wie die von Myst sein, und auch die Rätsel sollen dem Klassiker ähneln.

Obduction basiert auf der Unreal Engine 4 und soll im Oktober 2015 für Window-PC und Mac OS erscheinen. Die Entwickler sagen, dass sie gerne auch eine Fassung für Linux anbieten würden - dann müsste allerdings die Unreal Engine das offene Betriebssystem unterstützen, und das tut sie momentan noch nicht. Die im Handel erhältlich Version von Obduction soll ohne DRM-Maßnahmen auskommen, bei der Downloadversion hänge das vom jeweiligen Portal ab. Die Entwickler deuten an, dass es für die Unterstützung von Oculus Rift ein eigenes Stretch Goal geben könnte.

Während bei Myst noch die Brüder Rand und Robyn C. Miller zusammengearbeitet haben, ist diesmal nur Rand beteiligt. Außerdem arbeitet mit Eric A. Anderson ein weiteres langjähriges Mitglied von Cyan an dem Projekt.


eye home zur Startseite
Mimus Polyglottos 09. Okt 2014

Wollte ich auch gerade schreiben - Myst konnte man mit ein bisschen Zeit ganz gut...

freddypad 21. Okt 2013

Genau! An die hab ich ja gar nicht mehr gedacht! Die war auch toll. Ich kann mich in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand
  3. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Wo liegt mein Fehler?

    Kangaxx | 06:11

  2. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Ovaron | 05:25

  3. Wo genau anmelden?

    Bluejanis | 04:25

  4. Re: Das Spiel ist beendet.

    kotap | 02:17

  5. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein...

    Desertdelphin | 00:55


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel