CVE-2018-8897: Betriebssystem-Kernel können Speichergeheimnisse verraten

Ein Missverständnis bei der Behandlung von Interrupts der POP SS-Funktion bei aktuellen Prozessoren kann dazu führen, dass die Kernel gängiger Betriebssysteme Geheimnisse verraten. Patches liegen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Intel-CPU
Eine Intel-CPU (Bild: Uwe Herrmann/CC-BY-SA 2.0)

Eine missverstandene Dokumentation der Prozesse aktueller Prozessoren von Intel und AMD führt dazu, dass fast alle häufig genutzten Betriebssysteme Sicherheitslücken aufweisen. Der Fehler geht auf die Behandlung bestimmter Fehlermeldungen (Exceptions) der Prozessoren zurück. Betroffen sind die jeweiligen Kernel von Linux, Windows, MacOS, FreeBSD und einige Xen-Implementierungen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (m/w/d) Sharepoint
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. IT-Softwareentwickler/-in mit dem Schwerpunkt Web-Entwicklung (m/w/d)
    awk AUSSENWERBUNG GmbH, Koblenz
Detailsuche

Der Fehler kann in weniger drastischen Fällen ausgenutzt werden, um den Computer zum Absturz zu bringen. In anderen Fällen und in Verbindung mit Malware sollen Angreifer durch das Problem in der Lage sein, "Zugang zu niedrigschwelligen Systemfunktionen zu bekommen", also Kernelspeicher auszulesen oder zu manipulieren.

Das US-Computer-Emergency-Response-Team (US-Cert) schreibt, der Fehler sei "durch eine Interpretation bestehender Dokumentationen durch Entwickler" zustande gekommen. Er liegt in der POP SS-Funktion. Diese nimmt aus dem aktuellen Programm-Stack eine Nummer und gibt diese an den Stack-Selector der CPU weiter. Damit soll die Segmentierung von Speicherbereichen sichergestellt werden. Nach POP SS muss eine INT-Instruktion erfolgen, die einen durch Software generierten Interrupt erzeugt. Dieser kann jedoch so manipuliert werden, dass der Kernel versehentlich falsche Speichersegmente herausgibt.

Missverständnis der Entwickler

Bei dieser Funktion lag bei den zuständigen Entwicklern offenbar ein Missverständnis über die genaue Funktionsweise vor. Aus diesem Grund kann der Kernel in einigen Fällen Daten aus geschützten Speicherbereichen an unprivilegierte Applikationen herausgeben, wie die Entdecker der Sicherheitslücke Nick Peterson von Everdox und Nemanja Mulasmajic von Triplefault.io in einem Whitepaper (PDF) schreiben. In den meisten Fällen wahrscheinlicher dürfte allerdings ein Absturz des Rechners ohne Kompromittierung vertraulicher Daten sein.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Patches für MacOS und den Linux Kernel stehen bereit. Die Distributionen Red Hat und Ubuntu haben ebenfalls bereits Sicherheitspatches veröffentlicht. Im Linux-Kernel sind die Versionen 4.15.14, 4.14.31, 4.9.91 und 4.4.125 gepatcht, außerdem einige Versionen von 4.1, 3,16 und 3.2. Microsoft hat die Windows-Versionen 7-10 sowie Windows Server 2008 mit Updates versorgt. Ebenfalls nicht mehr betrofen sind die Xen-Versionen 4.6 - 4.10.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Porterex 10. Mai 2018

Wenn man sich das Veröffentlichungsdatum der gefixten Kernel anschaut (alle am 28. März...

wonoscho 10. Mai 2018

Du hast dich offenbar noch nie ernsthaft mit systemnaher Programmierung beschäftigt. Zu...

recluce 09. Mai 2018

Patches seit gestern verfügbar, siehe hier: https://www.freebsd.org/security/advisories...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Glasfaser: Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom
    Glasfaser
    Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom

    Noch ist die Telekom weit davon entfernt, ihr Kupfernetz abschalten zu können. Doch erste Planungen laufen und die Konkurrenz stellt Forderungen.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /