Abo
  • Services:

CVE-2018-8897: Betriebssystem-Kernel können Speichergeheimnisse verraten

Ein Missverständnis bei der Behandlung von Interrupts der POP SS-Funktion bei aktuellen Prozessoren kann dazu führen, dass die Kernel gängiger Betriebssysteme Geheimnisse verraten. Patches liegen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Intel-CPU
Eine Intel-CPU (Bild: Uwe Herrmann/CC-BY-SA 2.0)

Eine missverstandene Dokumentation der Prozesse aktueller Prozessoren von Intel und AMD führt dazu, dass fast alle häufig genutzten Betriebssysteme Sicherheitslücken aufweisen. Der Fehler geht auf die Behandlung bestimmter Fehlermeldungen (Exceptions) der Prozessoren zurück. Betroffen sind die jeweiligen Kernel von Linux, Windows, MacOS, FreeBSD und einige Xen-Implementierungen.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Hürth
  2. parcIT GmbH, Köln

Der Fehler kann in weniger drastischen Fällen ausgenutzt werden, um den Computer zum Absturz zu bringen. In anderen Fällen und in Verbindung mit Malware sollen Angreifer durch das Problem in der Lage sein, "Zugang zu niedrigschwelligen Systemfunktionen zu bekommen", also Kernelspeicher auszulesen oder zu manipulieren.

Das US-Computer-Emergency-Response-Team (US-Cert) schreibt, der Fehler sei "durch eine Interpretation bestehender Dokumentationen durch Entwickler" zustande gekommen. Er liegt in der POP SS-Funktion. Diese nimmt aus dem aktuellen Programm-Stack eine Nummer und gibt diese an den Stack-Selector der CPU weiter. Damit soll die Segmentierung von Speicherbereichen sichergestellt werden. Nach POP SS muss eine INT-Instruktion erfolgen, die einen durch Software generierten Interrupt erzeugt. Dieser kann jedoch so manipuliert werden, dass der Kernel versehentlich falsche Speichersegmente herausgibt.

Missverständnis der Entwickler

Bei dieser Funktion lag bei den zuständigen Entwicklern offenbar ein Missverständnis über die genaue Funktionsweise vor. Aus diesem Grund kann der Kernel in einigen Fällen Daten aus geschützten Speicherbereichen an unprivilegierte Applikationen herausgeben, wie die Entdecker der Sicherheitslücke Nick Peterson von Everdox und Nemanja Mulasmajic von Triplefault.io in einem Whitepaper (PDF) schreiben. In den meisten Fällen wahrscheinlicher dürfte allerdings ein Absturz des Rechners ohne Kompromittierung vertraulicher Daten sein.

Patches für MacOS und den Linux Kernel stehen bereit. Die Distributionen Red Hat und Ubuntu haben ebenfalls bereits Sicherheitspatches veröffentlicht. Im Linux-Kernel sind die Versionen 4.15.14, 4.14.31, 4.9.91 und 4.4.125 gepatcht, außerdem einige Versionen von 4.1, 3,16 und 3.2. Microsoft hat die Windows-Versionen 7-10 sowie Windows Server 2008 mit Updates versorgt. Ebenfalls nicht mehr betrofen sind die Xen-Versionen 4.6 - 4.10.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Porterex 10. Mai 2018 / Themenstart

Wenn man sich das Veröffentlichungsdatum der gefixten Kernel anschaut (alle am 28. März...

wonoscho 10. Mai 2018 / Themenstart

Du hast dich offenbar noch nie ernsthaft mit systemnaher Programmierung beschäftigt. Zu...

recluce 09. Mai 2018 / Themenstart

Patches seit gestern verfügbar, siehe hier: https://www.freebsd.org/security/advisories...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /