Abo
  • Services:

CVE-2018-7600: Kritische Drupal-Lücke wird ausgenutzt

Wer seine Drupal-Installation noch nicht gepatcht hat, soll dies spätestens jetzt nachholen. Nach der Veröffentlichung weiterer Details und einem auf Twitter zirkulierenden Exploit-Code wurden erste Angriffe beobachtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Drupal-Nutzer sollten umgehend patchen.
Drupal-Nutzer sollten umgehend patchen. (Bild: Drupal)

Die als extrem kritisch eingestufte Sicherheitslücke im Content-Management-System Drupal wird nach Angaben der Sicherheitsfirma Sucuri ausgenutzt. Wer noch eine ungepatchte Drupal-Instanz nutzt, sollte unbedingt patchen. Verwundbar sind die Versionen 6 bis 8, das Team hatte sogar einige nicht mehr gepatchte Versionen mit einem Update versorgt. Die abgesicherten Versionen haben die Releasenummern 7.58 und 8.5.1.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Der Patch für das Problem war bereits Ende März veröffentlicht worden. Vor einigen Tagen war auf Twitter ein recht kurzer Exploit-String aufgetaucht, der die Ausnutzung der Sicherheitslücke ermöglicht. Das Problem hat die CVE-Nummer 2018-7600 und ermöglicht die Ausführung von Code aus der Ferne (Remote Code Execution, RCE).

Check Point veröffentlicht Details

Check Point hat ebenfalls in der vergangenen Woche Details zu der Lücke bekanntgegeben. Demnach liegt das Problem in der Drupal Form API (Fapi), die mit der Version 6 erstmals eingeführt wurde. Die Eingaben wurden jedoch nicht korrekt bereinigt ('sanitized'), bevor sie übergeben wurden. Aus diesem Grund könnte ein Angreifer in einigen Fällen Drupal dazu bringen, die Eingaben zu rendern und Code auszuführen. Nach Angaben von Check Point eignet sich für einen Angriff besonders das Formular zum Anlegen neuer Nutzer.

Die Sicherheitslücke wurde ursprünglich von Jasper Mattson entdeckt. Nach Angaben von Drupal nutzten zum Zeitpunkt der ersten Veröffentlichung rund neun Prozent der Seiten mit einem bekannten CMS Drupal, etwa eine Million Seiten sollen von dem aktuellen Problem betroffen sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. (-82%) 4,44€
  3. (-46%) 24,99€
  4. 32,99€ (erscheint am 15.02.)

Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /