Abo
  • IT-Karriere:

Cut the Rope Magic im Test: Das Knuddelmonster verwandelt sich

Mit Cut the Rope: Magic geht eines der erfolgreichsten Mobile Games in die nächste Runde. Wieder muss ein grünes Monster mit Süßigkeiten gefüttert werden - aber diesmal kann es sich zur Lösung der Rätsel in einen Vogel oder Fisch verwandeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Held aus Cut the Rope Magic
Held aus Cut the Rope Magic (Bild: Zeptolab)

Die grundsätzliche Spielmechanik von Cut the Rope bleibt unverändert: In jedem der 100 Level von Magic wartet das Knuddelmonster Om Nom darauf, mit Süßigkeiten gefüttert zu werden, die in den Welten an Seilen hängen. Um die Bonbons zum Ziel zu bringen, muss der Spieler Seile zerschneiden, was durch einen einfachen Wisch über den Bildschirm passiert.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Natürlich wird diese Aufgabe von Level zu Level schwieriger. Wer die falschen Seile zum falschen Zeitpunkt zersäbelt, muss mitansehen, wie die Süßwaren in den Abgrund kullern. Und Om Nom sein berühmtes, ebenso niedliches wie tieftrauriges Gesicht aufsetzt.

Das Entwicklerstudio Zeptolab hat glücklicherweise nicht nur neue Levels erstellt, sondern auch weitere spielerische Elemente eingeführt. Am auffälligsten ist die Möglichkeit, per Tastendruck die Form von Om Nom zu verändern. Je nach Level kann er sich zum Beispiel in einen Vogel, eine Maus oder einen Fisch verwandeln.

Dann muss er nicht mehr nur hoffnungsfroh warten, sondern kann etwa mit der Hilfe von einem Blasebalg an Orte befördert werden, wo die Süßigkeiten nach Durchschneiden der Seile hinrollen. Außerdem gibt es viele Rampen, Tunnel, Strömungen, Bretter und vieles andere mehr. Die Aufgaben sind dadurch komplizierter, die Möglichkeiten zur Lösung aber auch vielfältiger.

Insgesamt ist der Schwierigkeitsgrad etwas niedriger ausgefallen. Das Spiel ist nun gnädiger mit dem Spieler, setzt ihn nicht mehr so unter Druck und lässt oft mehrere verschiedene Lösungen zu. Dazu gibt es eine dezent verbesserte Grafik, die den Hauptcharakter in seinen unterschiedlichen Formen und die bunten Welten noch etwas knuffiger aussehen lässt.

Cut the Rope Magic ist ab sofort zum Preis von 0,99 Euro bei iTunes (mindestens iOS 7.0 wird benötigt) verfügbar. Das Spiel bietet dennoch In-App-Käufe. So können Tipps erworben oder neue Level freigeschaltet werden. Notwendig zum Vorwärtskommen ist dies aber nicht. Gleichzeitig ist das Spiel auch für Android bei Google Play und Amazon verfügbar.

Fazit

Ein ebenso bekanntes wie überzeugendes Spielprinzip, sinnvolle spielerische Neuerungen und ein mehr als fairer Verkaufspreis: Cut the Rope Magic macht fast alles richtig. Auch wer die Vorgänger nicht kennt, kann hier sofort loslegen. Für wenig Geld wird großer, schön anzusehender und perfekt spielbarer Puzzlespaß geboten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€

Eheran 12. Jan 2016

Also mir sind solche News über andere Spiele auch nicht wirklich was wert. Vor einiger...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /