Abo
  • Services:
Anzeige
Held aus Cut the Rope Magic
Held aus Cut the Rope Magic (Bild: Zeptolab)

Cut the Rope Magic im Test: Das Knuddelmonster verwandelt sich

Held aus Cut the Rope Magic
Held aus Cut the Rope Magic (Bild: Zeptolab)

Mit Cut the Rope: Magic geht eines der erfolgreichsten Mobile Games in die nächste Runde. Wieder muss ein grünes Monster mit Süßigkeiten gefüttert werden - aber diesmal kann es sich zur Lösung der Rätsel in einen Vogel oder Fisch verwandeln.

Die grundsätzliche Spielmechanik von Cut the Rope bleibt unverändert: In jedem der 100 Level von Magic wartet das Knuddelmonster Om Nom darauf, mit Süßigkeiten gefüttert zu werden, die in den Welten an Seilen hängen. Um die Bonbons zum Ziel zu bringen, muss der Spieler Seile zerschneiden, was durch einen einfachen Wisch über den Bildschirm passiert.

Anzeige

Natürlich wird diese Aufgabe von Level zu Level schwieriger. Wer die falschen Seile zum falschen Zeitpunkt zersäbelt, muss mitansehen, wie die Süßwaren in den Abgrund kullern. Und Om Nom sein berühmtes, ebenso niedliches wie tieftrauriges Gesicht aufsetzt.

Das Entwicklerstudio Zeptolab hat glücklicherweise nicht nur neue Levels erstellt, sondern auch weitere spielerische Elemente eingeführt. Am auffälligsten ist die Möglichkeit, per Tastendruck die Form von Om Nom zu verändern. Je nach Level kann er sich zum Beispiel in einen Vogel, eine Maus oder einen Fisch verwandeln.

Dann muss er nicht mehr nur hoffnungsfroh warten, sondern kann etwa mit der Hilfe von einem Blasebalg an Orte befördert werden, wo die Süßigkeiten nach Durchschneiden der Seile hinrollen. Außerdem gibt es viele Rampen, Tunnel, Strömungen, Bretter und vieles andere mehr. Die Aufgaben sind dadurch komplizierter, die Möglichkeiten zur Lösung aber auch vielfältiger.

Insgesamt ist der Schwierigkeitsgrad etwas niedriger ausgefallen. Das Spiel ist nun gnädiger mit dem Spieler, setzt ihn nicht mehr so unter Druck und lässt oft mehrere verschiedene Lösungen zu. Dazu gibt es eine dezent verbesserte Grafik, die den Hauptcharakter in seinen unterschiedlichen Formen und die bunten Welten noch etwas knuffiger aussehen lässt.

Cut the Rope Magic ist ab sofort zum Preis von 0,99 Euro bei iTunes (mindestens iOS 7.0 wird benötigt) verfügbar. Das Spiel bietet dennoch In-App-Käufe. So können Tipps erworben oder neue Level freigeschaltet werden. Notwendig zum Vorwärtskommen ist dies aber nicht. Gleichzeitig ist das Spiel auch für Android bei Google Play und Amazon verfügbar.

Fazit

Ein ebenso bekanntes wie überzeugendes Spielprinzip, sinnvolle spielerische Neuerungen und ein mehr als fairer Verkaufspreis: Cut the Rope Magic macht fast alles richtig. Auch wer die Vorgänger nicht kennt, kann hier sofort loslegen. Für wenig Geld wird großer, schön anzusehender und perfekt spielbarer Puzzlespaß geboten.


eye home zur Startseite
Eheran 12. Jan 2016

Also mir sind solche News über andere Spiele auch nicht wirklich was wert. Vor einiger...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesversicherungsamt Referat 811, Bonn
  2. StatSoft (Europe) GmbH, Hamburg
  3. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  4. access KellyOCG GmbH, Frankfurt-Oberursel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)

Folgen Sie uns
       


  1. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  2. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  3. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  4. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  5. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  6. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  7. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf

  8. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  9. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  10. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Fire HD 10: Ganz schön teuer

    iKnow23 | 17:34

  2. Packt bloß nicht das Teaserbild in die...

    the_second | 17:33

  3. Re: Die Idee dahinter ist die Unfähigkeit...

    bolzen | 17:32

  4. Re: ob sich wirklich jemand 1200¤...

    Bruce Wayne | 17:31

  5. Re: SFTP ist kein FTP

    AgentBignose | 17:29


  1. 17:01

  2. 16:46

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 16:11

  6. 16:02

  7. 15:50

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel