• IT-Karriere:
  • Services:

Customer First: SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen

SAP-Kunden sind treu, weil sie die eingeführte SAP-Landschaft nicht so einfach ablösen können. Doch sie bleiben auch deswegen, weil die Geschäftsprozesse gut unterstützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
SAP-Anwender Thyssenkrupp Presta
SAP-Anwender Thyssenkrupp Presta (Bild: SAP)

Viele Mitglieder der deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) sind zumeist langjährige SAP-Kunden, "was kaum verwundert, ist es doch nicht so einfach, eine einmal eingeführte SAP-Landschaft abzulösen." Das erklärte der DSAG-Vorstandsvorsitzende Marco Lenck Golem.de. Die DSAG vertritt laut Lenck die Interessen von über 60.000 Mitgliedern aus über 3.500 Unternehmen im deutschsprachigen Raum.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. SySS GmbH, Tübingen

SAP-Kunden seien aber auch deswegen treu, weil sie in den vergangenen Jahren "ihre Geschäftsprozesse adäquat unterstützt gesehen haben".

Die einzelnen Komponenten von zugekauften Softwareprodukten seien zudem nicht ausreichend miteinander verbunden, was Projekte erschwere. Das könne sich auch auf die Kundenzufriedenheit auswirken.

Lenck betonte: "Aktuell liegt unser Augenmerk unter anderem auf den Zukäufen, die SAP in den vergangenen Jahren getätigt hat. Die Akquisitionspolitik von SAP hat zu einem massiven Bedarf geführt, Systeme zusammenzuführen und Stammdatenmodelle zu harmonisieren. Fehlt den zugekauften Lösungen aus der Vergangenheit doch die Integration."

Das habe man SAP mitgeteilt und erste Anzeichen zeigten, dass das Unternehmen bereits an der weiteren Integration arbeitet, etwa im Bereich des Kundenmanagements. Aktuell könne man sagen, die Mission sei von SAP verstanden, aber noch nicht abgeschlossen.

SAP müsse sich ein Stück weit neu erfinden. Man erwarte, dass SAP die Themen der Zukunft weiterhin strategisch angeht und SAP-Kunden mit Produkten, die die digitale Transformation vorantreiben, maßgeblich unterstützt und eine Perspektive gibt.

SAP hat die interne Organisation Customer First gegründet, um die Kundenzufriedenheit zu steigern. Beschäftigte aus verschiedenen Teilen des Konzerns arbeiten zusammen, um beispielsweise die Interaktion mit Anwenderfirmen zu vereinheitlichen und das Angebot des Softwarekonzerns zu integrieren. Dabei wertet das Team auch das Feedback von Kunden aus. Damit reagiert SAP darauf, dass die Kundenzufriedenheit schlechter ist, als bislang gedacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Kreiszahl 09. Jul 2019

@kazhar: Offenbar jemand der SAP-nahe ist. Denn das beschreibt tatsächlich wie es denn...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /