Abo
  • IT-Karriere:

Customer First: SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen

SAP-Kunden sind treu, weil sie die eingeführte SAP-Landschaft nicht so einfach ablösen können. Doch sie bleiben auch deswegen, weil die Geschäftsprozesse gut unterstützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
SAP-Anwender Thyssenkrupp Presta
SAP-Anwender Thyssenkrupp Presta (Bild: SAP)

Viele Mitglieder der deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) sind zumeist langjährige SAP-Kunden, "was kaum verwundert, ist es doch nicht so einfach, eine einmal eingeführte SAP-Landschaft abzulösen." Das erklärte der DSAG-Vorstandsvorsitzende Marco Lenck Golem.de. Die DSAG vertritt laut Lenck die Interessen von über 60.000 Mitgliedern aus über 3.500 Unternehmen im deutschsprachigen Raum.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, München
  2. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg

SAP-Kunden seien aber auch deswegen treu, weil sie in den vergangenen Jahren "ihre Geschäftsprozesse adäquat unterstützt gesehen haben".

Die einzelnen Komponenten von zugekauften Softwareprodukten seien zudem nicht ausreichend miteinander verbunden, was Projekte erschwere. Das könne sich auch auf die Kundenzufriedenheit auswirken.

Lenck betonte: "Aktuell liegt unser Augenmerk unter anderem auf den Zukäufen, die SAP in den vergangenen Jahren getätigt hat. Die Akquisitionspolitik von SAP hat zu einem massiven Bedarf geführt, Systeme zusammenzuführen und Stammdatenmodelle zu harmonisieren. Fehlt den zugekauften Lösungen aus der Vergangenheit doch die Integration."

Das habe man SAP mitgeteilt und erste Anzeichen zeigten, dass das Unternehmen bereits an der weiteren Integration arbeitet, etwa im Bereich des Kundenmanagements. Aktuell könne man sagen, die Mission sei von SAP verstanden, aber noch nicht abgeschlossen.

SAP müsse sich ein Stück weit neu erfinden. Man erwarte, dass SAP die Themen der Zukunft weiterhin strategisch angeht und SAP-Kunden mit Produkten, die die digitale Transformation vorantreiben, maßgeblich unterstützt und eine Perspektive gibt.

SAP hat die interne Organisation Customer First gegründet, um die Kundenzufriedenheit zu steigern. Beschäftigte aus verschiedenen Teilen des Konzerns arbeiten zusammen, um beispielsweise die Interaktion mit Anwenderfirmen zu vereinheitlichen und das Angebot des Softwarekonzerns zu integrieren. Dabei wertet das Team auch das Feedback von Kunden aus. Damit reagiert SAP darauf, dass die Kundenzufriedenheit schlechter ist, als bislang gedacht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

Kreiszahl 09. Jul 2019

@kazhar: Offenbar jemand der SAP-nahe ist. Denn das beschreibt tatsächlich wie es denn...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

    •  /