Abo
  • Services:

Custom Support Agreement: Support für Windows XP im Bundestag kostet 120.000 Euro

Der Bundestag kann für einen Teil seiner Rechner nicht auf Windows XP verzichten und gibt dafür 120.000 Euro aus. Die speziellen Custom-Supportverträge sind für Microsoft sehr lukrativ.

Artikel veröffentlicht am ,
Benutzeroberfläche von Windows XP
Benutzeroberfläche von Windows XP (Bild: Microsoft)

Die Verlängerung des Supports von Windows XP im Deutschen Bundestag kostet den Steuerzahler voraussichtlich 100.000 Euro plus 19 Prozent Mehrwertsteuer. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf eine Mitteilung der Bundestagsverwaltung auf Grundlage des Informationsfreiheitsgesetzes (IFG). Voraussichtlich Ende Januar soll der letzte Arbeitsplatz umgerüstet sein.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Erfurt
  2. Auswärtiges Amt, Berlin

Das Custom Support Agreement (CSA) gilt für einen nicht genannten Anteil an den 7.300 Computern in den Büros der Bundestagsabgeordneten und Verwaltungsmitarbeiter, auf denen noch Windows XP läuft. Angaben dazu, wie viele das sind, machte die Bundestagsverwaltung nicht.

Microsoft bietet Firmen und Organisationen an, die Unterstützung des 13 Jahre alten Betriebssystems zu verlängern. Das Land Niedersachsen oder die britische Regierung machen von dem Angebot Gebrauch. Die britische Regierung soll für den Support von mehreren hunderttausend Rechnern etwa 6,5 Millionen Euro zahlen. Wie die britische Regierungsbehörde Crown Commercial Service offiziell bekanntgab, will Microsoft bis zum 14. April 2015 Sicherheitsupdates für Microsoft Windows XP SP3, Office 2003 SP3 und Exchange Server 2003 SP2 nachreichen.

Das Land Niedersachsen kostet die Verlängerung des XP-Supports für ein Jahr einen "mittleren sechsstelligen Betrag". Der Vertrag gilt für rund 17.000 Rechner des Landes. Pro Rechner werde der Support weniger als 50 Euro im Jahr ausmachen.

Das niedersächsische Innenministerium wollte zwar nicht angeben, welche Supportleistungen in dem Vertrag genau enthalten sind, geht aber davon aus, von Microsoft Sicherheitsupdates zu bekommen. "Wofür bezahlen wir sonst?", fragte die Sprecherin des Innenministeriums in Hannover, Svenja Böhrk.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

plutoniumsulfat 16. Dez 2014

wofür es ausgegeben wird, ist egal. 20 raus und wieder rein heißt, dass es effektiv nur...

Smaug 16. Dez 2014

Das ist ein Mythos! Drachen sind sogar sehr diplomatisch. Was hätte ich machen sollen...

plutoniumsulfat 16. Dez 2014

solche stellen lohnen sich schlicht nicht.

Doomhammer 16. Dez 2014

Nein, sonst können sie ja keine Lizenzgebühren mehr für Android herauspressen, und der...

sedremier 16. Dez 2014

Aber aus Sicherheits- oder Rechts-Gründen dürfen manche Dinge nur in Zertifizierten...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /