Abo
  • IT-Karriere:

Custom Support Agreement: Support für Windows XP im Bundestag kostet 120.000 Euro

Der Bundestag kann für einen Teil seiner Rechner nicht auf Windows XP verzichten und gibt dafür 120.000 Euro aus. Die speziellen Custom-Supportverträge sind für Microsoft sehr lukrativ.

Artikel veröffentlicht am ,
Benutzeroberfläche von Windows XP
Benutzeroberfläche von Windows XP (Bild: Microsoft)

Die Verlängerung des Supports von Windows XP im Deutschen Bundestag kostet den Steuerzahler voraussichtlich 100.000 Euro plus 19 Prozent Mehrwertsteuer. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf eine Mitteilung der Bundestagsverwaltung auf Grundlage des Informationsfreiheitsgesetzes (IFG). Voraussichtlich Ende Januar soll der letzte Arbeitsplatz umgerüstet sein.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services, Emden
  2. GEOMAGIC GmbH, Leipzig

Das Custom Support Agreement (CSA) gilt für einen nicht genannten Anteil an den 7.300 Computern in den Büros der Bundestagsabgeordneten und Verwaltungsmitarbeiter, auf denen noch Windows XP läuft. Angaben dazu, wie viele das sind, machte die Bundestagsverwaltung nicht.

Microsoft bietet Firmen und Organisationen an, die Unterstützung des 13 Jahre alten Betriebssystems zu verlängern. Das Land Niedersachsen oder die britische Regierung machen von dem Angebot Gebrauch. Die britische Regierung soll für den Support von mehreren hunderttausend Rechnern etwa 6,5 Millionen Euro zahlen. Wie die britische Regierungsbehörde Crown Commercial Service offiziell bekanntgab, will Microsoft bis zum 14. April 2015 Sicherheitsupdates für Microsoft Windows XP SP3, Office 2003 SP3 und Exchange Server 2003 SP2 nachreichen.

Das Land Niedersachsen kostet die Verlängerung des XP-Supports für ein Jahr einen "mittleren sechsstelligen Betrag". Der Vertrag gilt für rund 17.000 Rechner des Landes. Pro Rechner werde der Support weniger als 50 Euro im Jahr ausmachen.

Das niedersächsische Innenministerium wollte zwar nicht angeben, welche Supportleistungen in dem Vertrag genau enthalten sind, geht aber davon aus, von Microsoft Sicherheitsupdates zu bekommen. "Wofür bezahlen wir sonst?", fragte die Sprecherin des Innenministeriums in Hannover, Svenja Böhrk.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 3,40€

plutoniumsulfat 16. Dez 2014

wofür es ausgegeben wird, ist egal. 20 raus und wieder rein heißt, dass es effektiv nur...

Smaug 16. Dez 2014

Das ist ein Mythos! Drachen sind sogar sehr diplomatisch. Was hätte ich machen sollen...

plutoniumsulfat 16. Dez 2014

solche stellen lohnen sich schlicht nicht.

Doomhammer 16. Dez 2014

Nein, sonst können sie ja keine Lizenzgebühren mehr für Android herauspressen, und der...

sedremier 16. Dez 2014

Aber aus Sicherheits- oder Rechts-Gründen dürfen manche Dinge nur in Zertifizierten...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /