Abo
  • Services:
Anzeige
Benutzeroberfläche von Windows XP
Benutzeroberfläche von Windows XP (Bild: Microsoft)

Custom Support Agreement: Support für Windows XP im Bundestag kostet 120.000 Euro

Benutzeroberfläche von Windows XP
Benutzeroberfläche von Windows XP (Bild: Microsoft)

Der Bundestag kann für einen Teil seiner Rechner nicht auf Windows XP verzichten und gibt dafür 120.000 Euro aus. Die speziellen Custom-Supportverträge sind für Microsoft sehr lukrativ.

Anzeige

Die Verlängerung des Supports von Windows XP im Deutschen Bundestag kostet den Steuerzahler voraussichtlich 100.000 Euro plus 19 Prozent Mehrwertsteuer. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf eine Mitteilung der Bundestagsverwaltung auf Grundlage des Informationsfreiheitsgesetzes (IFG). Voraussichtlich Ende Januar soll der letzte Arbeitsplatz umgerüstet sein.

Das Custom Support Agreement (CSA) gilt für einen nicht genannten Anteil an den 7.300 Computern in den Büros der Bundestagsabgeordneten und Verwaltungsmitarbeiter, auf denen noch Windows XP läuft. Angaben dazu, wie viele das sind, machte die Bundestagsverwaltung nicht.

Microsoft bietet Firmen und Organisationen an, die Unterstützung des 13 Jahre alten Betriebssystems zu verlängern. Das Land Niedersachsen oder die britische Regierung machen von dem Angebot Gebrauch. Die britische Regierung soll für den Support von mehreren hunderttausend Rechnern etwa 6,5 Millionen Euro zahlen. Wie die britische Regierungsbehörde Crown Commercial Service offiziell bekanntgab, will Microsoft bis zum 14. April 2015 Sicherheitsupdates für Microsoft Windows XP SP3, Office 2003 SP3 und Exchange Server 2003 SP2 nachreichen.

Das Land Niedersachsen kostet die Verlängerung des XP-Supports für ein Jahr einen "mittleren sechsstelligen Betrag". Der Vertrag gilt für rund 17.000 Rechner des Landes. Pro Rechner werde der Support weniger als 50 Euro im Jahr ausmachen.

Das niedersächsische Innenministerium wollte zwar nicht angeben, welche Supportleistungen in dem Vertrag genau enthalten sind, geht aber davon aus, von Microsoft Sicherheitsupdates zu bekommen. "Wofür bezahlen wir sonst?", fragte die Sprecherin des Innenministeriums in Hannover, Svenja Böhrk.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 16. Dez 2014

wofür es ausgegeben wird, ist egal. 20 raus und wieder rein heißt, dass es effektiv nur...

Smaug 16. Dez 2014

Das ist ein Mythos! Drachen sind sogar sehr diplomatisch. Was hätte ich machen sollen...

plutoniumsulfat 16. Dez 2014

solche stellen lohnen sich schlicht nicht.

Doomhammer 16. Dez 2014

Nein, sonst können sie ja keine Lizenzgebühren mehr für Android herauspressen, und der...

sedremier 16. Dez 2014

Aber aus Sicherheits- oder Rechts-Gründen dürfen manche Dinge nur in Zertifizierten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  4. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 629€ + 5,99€ Versand
  3. 17,82€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  2. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  3. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  4. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  5. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  6. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  7. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  8. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  9. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  10. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Der starke Kleber

    unbuntu | 17:45

  2. Selbstgemachtes Problem

    DerDy | 17:38

  3. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 17:38

  4. Re: hmmm

    motzerator | 17:38

  5. Re: Unglaublich ...

    m8Flo | 17:34


  1. 15:18

  2. 13:34

  3. 12:03

  4. 10:56

  5. 15:37

  6. 15:08

  7. 14:28

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel