Custom Foundry: Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren

Eine Alternative zu Samsung oder TSMC: Fab-lose Hersteller können künftig ihre ARM-Designs auch bei Intel fertigen lassen. Die Custom Foundry umfasst mehrere 22- und 10-nm-Prozesse. Zumindest die ersten Testchips wirken vielversprechend.

Artikel veröffentlicht am ,
10HPM ist für Smartphone-SoCs gedacht.
10HPM ist für Smartphone-SoCs gedacht. (Bild: EE-Times via Intel)

Intel hat weitere Details zu seinem Custom Foundry genannten Programm bekannt gegeben: Kunden können ihre Chips in unterschiedlichen 22- oder 10-nm-Nodes fertigen lassen, die ersten beiden Herstellungsprozesse sind bereits verfügbar. Die Erläuterung zur Custom Foundry erfolgte auf der alljährlichen ARM Techcon, da Intel vor allem Partner aus dem Mobile-Segment für sich gewinnen möchte, wie die EE-Times berichtet. Zumindest die 10-nm-Verfahren eignen sich aber auch für Chips aus anderen Bereichen - etwa für FPGAs, für HPC (High Performance Computing) oder für Netzwerkanwendungen.

  • 10GP und 10HPM (Bild: Intel via EE-Times)
  • Roadmap für 10GP und 10HPM (Bild: Intel via EE-Times)
  • 22FFL (Bild: Intel via EE-Times)
  • Roadmap für 22FFL (Bild: Intel via EE-Times)
10GP und 10HPM (Bild: Intel via EE-Times)
Stellenmarkt
  1. IT-Controller (m/w/d) Datenmanagement
    AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, Bad Homburg vor der Höhe, Wetzlar (Home-Office möglich)
  2. Graduate* Operational Technology/OT (m/w/d)
    SCHOTT AG, Landshut
Detailsuche

Für leistungsstarke Prozessoren sieht Intel die 10GP-Technik (10 nm General Purpose) vor, für die Kunden seit Sommer 2017 ihre Designs per PDK entwerfen können, die Risk Production soll ab Frühling 2018 bereit sein. Für Smartphone-SoCs gibt es den 10HPM-Node (10 nm High Performance Mobile), für welchen die gleichen Zeitpunkte gelten. Für 2019 sind 10GP+ und 10HPM+ angesetzt, welche die Geschwindigkeit um zehn Prozent steigern, die Leistungsaufnahme um zehn Prozent verringern und die Fläche um zehn Prozent reduzieren sollen. Zumindest bei 10GP+ können vorherige Designs weiterverwendet werden. Für 2020 plant Intel mit 10GP++ und 10HPM++, durch überarbeitete Metal-Layer sollen sich Performance und Effizienz verbessern.

Für Kunden, denen die 10-nm-Prozesse zu teuer sind, oder weil die SoCs beispielsweise Pad-limitiert sind, bietet Intel ab 2018 das 22FFL-Verfahren (22 nm FinFet Low Power) an. Es folgen 22FFL+ und 22FFL++ in den beiden Jahren darauf, wobei hier andere Bibliotheken verwendet werden, Hersteller müssen ihre Designs also von 22FFL auf 22FFL+ anpassen. Seitens ARM gibt es optimierte Funktionsblöcke passend für den 22-nm-Prozess: Ein Cortex-A55-Kern soll damit bis zu 2,35 GHz erreichen. Für 10HPM hatte Intel bereits einen Cortex-A75-Testchip angekündigt, der mit sehr hohen 3,5 GHz takten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SanderK 04. Nov 2017

Zumindest würden die Berichte nur bedingt anders gesehen, wenn man weiß wie chips...

Anonymer Nutzer 04. Nov 2017

Die Preise fallen dann, wenn die Fabs bezahlt sind und nicht wenn sie fällig werden.

schnedan 04. Nov 2017

Bibliotheken: verschiedene Transistoren, einfache Logikelemente, Signalverstärker...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /