• IT-Karriere:
  • Services:

Curved oder flach: LGs neuer OLED-Fernseher verbiegt sich auf Wunsch

WebOS 2.0 und neue Techniken will LG in seinen nächsten Fernsehern verbauen: Einer wird beweglich sein, ein anderer HDR unterstützen. Die WebOS-Plattform soll außerdem für Geschäftskunden interessant werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der LG EG9900 OLED-TV auf der CES-Pressekonferenz 2015
Der LG EG9900 OLED-TV auf der CES-Pressekonferenz 2015 (Bild: LG)

Auf der CES 2015 in Las Vegas hat LG seine Pläne für die kommende Generation von High-End-OLED-Fernsehern vorgestellt. Die Geräte werden alle auf der neuen WebOS-Version 2.0 basieren, die laut LG doppelt so schnell sein wird wie der Vorgänger und neue Funktionen integriert. So werden einzelne Geräte 4K-Streaming von Inhalten unterstützen, insbesondere von Netflix. Zudem soll WebOS 2.0 nur noch 60 Prozent der bisherigen Zeit zum Booten benötigen. Genaue Zeiten nennt LG allerdings nicht. Das Unternehmen bleibt damit dem Betriebssystem treu, das ursprünglich auf Tablets und Smartphones von Palm zum Einsatz kam. Samsung wird hingegen wie angekündigt 2015 auf Tizen als Smart-TV-Plattform setzen.

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. Polizeipräsidium München, München

Die WebOS-Plattform will LG auch nutzen, um seine Fernseher für Unternehmen attraktiv zu machen. So wird LG etwa im Bereich Digital Signage auf WebOS 2.0 setzen. Hotel-Fernseher bieten zwar schon seit Jahren spezielle Oberflächen an, doch auch hier soll WebOS 2.0 laut LG eine interessante Plattform sein.

2015 wird LG zudem High Dynamic Range in Fernsehern unterstützen. Damit wird die Darstellung von Bildern realistischer. Die OLED-Technik ermöglicht gute Schwarzwerte, und per HDR werden Fernseher an einzelnen Positionen des Bildes die Lichtstärke deutlich erhöhen. Details zu den HDR-Geräten nannte LG noch nicht.

HDR erhöht die Leistungsaufnahme

Durch HDR steigt normalerweise die Leistungsaufnahme, da die Hintergrundbeleuchtung deutlich verstärkt werden muss. Im Falle der OLED-Technik müssen die einzelnen Pixel heller leuchten. Golem.de konnte bereits vergangenes Jahr auf der Ifa einen Dolby-Vision-Prototyp der Dolby Laboratories begutachten, der das Optimum darstellt. Über eine haushaltsübliche Stromversorgung konnte der Prototyp jedoch nicht mehr versorgt werden. Das 4.000 Candela pro Quadratmeter helle Display benötigte rund 4 Kilowatt. LG wird diesen Bereich sicher nicht erreichen. Zu erwarten sind bei Consumer-Geräten Leuchtdichten um die 1.000 cd/qm, wie uns Dolby damals mitteilte.

Flexible Displays und neue CPUs

Für die neue Fernsehergeneration wird LG zudem die Hardware verbessern. Zum Einsatz sollen 2015 um die 4 CPU-Kerne auf einem System-on-a-Chip kommen. Technisch sollen die Fernseher mit WRGB-OLED-Panels arbeiten. Das W steht dabei für White und ist ein zusätzlicher weißer Subpixel. Die Technik selbst ist nicht neu, LG setzt sie schon länger ein. Zudem gibt LG bei seinen 4K-OLED-Fernsehern eine Reaktionszeit von 0,001 ms an. Auf der CES hat das Unternehmen zunächst sieben neue OLED-TV-Geräte angekündigt, die von 55 über 65 bis hin zu 77 Zoll in der Bildschirmdiagonale reichen. Es wird sie gebogen, in flacher Bauweise sowie als flexible Geräte geben. Je nach Nutzerbedürfnissen kann das Panel dann bewegt und von einer flachen Darstellung zu einer nach innen gekrümmten, kurvigen Darstellung konvertiert werden. Technische Details des EG9900 nennt LG in dem technischen Datenblatt noch nicht. Das 77-Zoll-Modell mit flexiblem Display hat LG schon Anfang 2014 in Aussicht gestellt. Er wird dieses Jahr zur Marktreife gebracht.

Die Preise der Fernseher bleiben allerdings hoch. So kostet ein älteres 65-Zoll-Modell mit 4K-Auflösung, das nur in den USA bereits erhältlich ist, etwa 12.000 US-Dollar ohne die lokal anfallenden Steuern. Preis und Veröffentlichungsdatum für das 77-Zoll-Modell stehen noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

johnsonmonsen 06. Jan 2015

Hallo Ach, Dir auch einen schönen Feiertag! Deine Beiträge haben mich auch dazu gebracht...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /