Abo
  • Services:

Curved oder flach: LGs neuer OLED-Fernseher verbiegt sich auf Wunsch

WebOS 2.0 und neue Techniken will LG in seinen nächsten Fernsehern verbauen: Einer wird beweglich sein, ein anderer HDR unterstützen. Die WebOS-Plattform soll außerdem für Geschäftskunden interessant werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der LG EG9900 OLED-TV auf der CES-Pressekonferenz 2015
Der LG EG9900 OLED-TV auf der CES-Pressekonferenz 2015 (Bild: LG)

Auf der CES 2015 in Las Vegas hat LG seine Pläne für die kommende Generation von High-End-OLED-Fernsehern vorgestellt. Die Geräte werden alle auf der neuen WebOS-Version 2.0 basieren, die laut LG doppelt so schnell sein wird wie der Vorgänger und neue Funktionen integriert. So werden einzelne Geräte 4K-Streaming von Inhalten unterstützen, insbesondere von Netflix. Zudem soll WebOS 2.0 nur noch 60 Prozent der bisherigen Zeit zum Booten benötigen. Genaue Zeiten nennt LG allerdings nicht. Das Unternehmen bleibt damit dem Betriebssystem treu, das ursprünglich auf Tablets und Smartphones von Palm zum Einsatz kam. Samsung wird hingegen wie angekündigt 2015 auf Tizen als Smart-TV-Plattform setzen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dienstsitz Leinfelden-Echterdingen, Einsatzort Mettingen
  2. Bezirk Oberbayern, Bruckmühl bei München

Die WebOS-Plattform will LG auch nutzen, um seine Fernseher für Unternehmen attraktiv zu machen. So wird LG etwa im Bereich Digital Signage auf WebOS 2.0 setzen. Hotel-Fernseher bieten zwar schon seit Jahren spezielle Oberflächen an, doch auch hier soll WebOS 2.0 laut LG eine interessante Plattform sein.

2015 wird LG zudem High Dynamic Range in Fernsehern unterstützen. Damit wird die Darstellung von Bildern realistischer. Die OLED-Technik ermöglicht gute Schwarzwerte, und per HDR werden Fernseher an einzelnen Positionen des Bildes die Lichtstärke deutlich erhöhen. Details zu den HDR-Geräten nannte LG noch nicht.

HDR erhöht die Leistungsaufnahme

Durch HDR steigt normalerweise die Leistungsaufnahme, da die Hintergrundbeleuchtung deutlich verstärkt werden muss. Im Falle der OLED-Technik müssen die einzelnen Pixel heller leuchten. Golem.de konnte bereits vergangenes Jahr auf der Ifa einen Dolby-Vision-Prototyp der Dolby Laboratories begutachten, der das Optimum darstellt. Über eine haushaltsübliche Stromversorgung konnte der Prototyp jedoch nicht mehr versorgt werden. Das 4.000 Candela pro Quadratmeter helle Display benötigte rund 4 Kilowatt. LG wird diesen Bereich sicher nicht erreichen. Zu erwarten sind bei Consumer-Geräten Leuchtdichten um die 1.000 cd/qm, wie uns Dolby damals mitteilte.

Flexible Displays und neue CPUs

Für die neue Fernsehergeneration wird LG zudem die Hardware verbessern. Zum Einsatz sollen 2015 um die 4 CPU-Kerne auf einem System-on-a-Chip kommen. Technisch sollen die Fernseher mit WRGB-OLED-Panels arbeiten. Das W steht dabei für White und ist ein zusätzlicher weißer Subpixel. Die Technik selbst ist nicht neu, LG setzt sie schon länger ein. Zudem gibt LG bei seinen 4K-OLED-Fernsehern eine Reaktionszeit von 0,001 ms an. Auf der CES hat das Unternehmen zunächst sieben neue OLED-TV-Geräte angekündigt, die von 55 über 65 bis hin zu 77 Zoll in der Bildschirmdiagonale reichen. Es wird sie gebogen, in flacher Bauweise sowie als flexible Geräte geben. Je nach Nutzerbedürfnissen kann das Panel dann bewegt und von einer flachen Darstellung zu einer nach innen gekrümmten, kurvigen Darstellung konvertiert werden. Technische Details des EG9900 nennt LG in dem technischen Datenblatt noch nicht. Das 77-Zoll-Modell mit flexiblem Display hat LG schon Anfang 2014 in Aussicht gestellt. Er wird dieses Jahr zur Marktreife gebracht.

Die Preise der Fernseher bleiben allerdings hoch. So kostet ein älteres 65-Zoll-Modell mit 4K-Auflösung, das nur in den USA bereits erhältlich ist, etwa 12.000 US-Dollar ohne die lokal anfallenden Steuern. Preis und Veröffentlichungsdatum für das 77-Zoll-Modell stehen noch nicht fest.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

johnsonmonsen 06. Jan 2015

Hallo Ach, Dir auch einen schönen Feiertag! Deine Beiträge haben mich auch dazu gebracht...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /