Curve: Gekrümmter CMOS-Sensor soll Linsen einsparen

Das Startup Curve One hat seinen ersten kommerziellen gekrümmten Bildsensor vorgestellt. Optiken dafür sind leicht zu bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gekrümmter CMOS-Sensor
Gekrümmter CMOS-Sensor (Bild: Cyril Frésillon / Curve One)

Das französische Startup Curve One hat einen Sensor entwickelt, der nicht flach, sondern wie die menschliche Netzhaut gewölbt ist. Dazu passende Objektive sollen bessere Ergebnisse erzielen als bei flachen Sensoren. Vor allem könnten die Objektive lichtstärker sein, weil sie nicht so stark korrigiert werden müssten, um ein unverzerrtes Bild auf die plane Oberfläche zu projizieren.

Curve wurde von der Europäischen Kommission durch die Programme des Europäischen Forschungsrats unterstützt. Der erste gekrümmte Sensor für wissenschaftliche Anwendungen bietet eine Auflösung von 12 Megapixeln und hat einen Krümmungsradius von 150 mm.

Der gewölbte CMOS-Sensor soll an den Rändern für besonders geringe Lichtverluste sorgen. Die Randabschattung wirkt sich bei vielen regulären Objektivkonstruktionen störend aus und muss aufwendig korrigiert werden. Bei gekrümmten Sensoren fällt dieser Aufwand weg, und die Objektive könnten lichtstärker sein, weil ihre Linsenkonstruktionen einfacher und weniger lichtschluckend sein könnten. Zudem wären sie leichter.

Seit dem Jahr 2000 gab es Versuche von Herstellern wie Sony, gewölbte Sensoren herzustellen, zur Markreife gelangte jedoch bisher keiner.

Curve strebt nun die Massenproduktion seines gekrümmten Sensors an. Wann Kameras damit erhältlich sein werden, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AllDayPiano 17. Dez 2020

Ok da steht's dann eigentlich auch. Sie nehmen besonders dünnes Silizium und biegen es in...

HabeHandy 16. Dez 2020

Es ist ja auch laut verlinkten PDF für die Astronomie gedacht. Bei diesen Zweck ist ein...

theFiend 16. Dez 2020

Naja, die winzigen Linsen für Smartphones kosten eh kaum was, und 90% der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /