Curve: Gekrümmter CMOS-Sensor soll Linsen einsparen

Das Startup Curve One hat seinen ersten kommerziellen gekrümmten Bildsensor vorgestellt. Optiken dafür sind leicht zu bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gekrümmter CMOS-Sensor
Gekrümmter CMOS-Sensor (Bild: Cyril Frésillon / Curve One)

Das französische Startup Curve One hat einen Sensor entwickelt, der nicht flach, sondern wie die menschliche Netzhaut gewölbt ist. Dazu passende Objektive sollen bessere Ergebnisse erzielen als bei flachen Sensoren. Vor allem könnten die Objektive lichtstärker sein, weil sie nicht so stark korrigiert werden müssten, um ein unverzerrtes Bild auf die plane Oberfläche zu projizieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator im Helpdesk (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Product Owner E-Commerce (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach, Berlin
Detailsuche

Curve wurde von der Europäischen Kommission durch die Programme des Europäischen Forschungsrats unterstützt. Der erste gekrümmte Sensor für wissenschaftliche Anwendungen bietet eine Auflösung von 12 Megapixeln und hat einen Krümmungsradius von 150 mm.

Der gewölbte CMOS-Sensor soll an den Rändern für besonders geringe Lichtverluste sorgen. Die Randabschattung wirkt sich bei vielen regulären Objektivkonstruktionen störend aus und muss aufwendig korrigiert werden. Bei gekrümmten Sensoren fällt dieser Aufwand weg, und die Objektive könnten lichtstärker sein, weil ihre Linsenkonstruktionen einfacher und weniger lichtschluckend sein könnten. Zudem wären sie leichter.

Seit dem Jahr 2000 gab es Versuche von Herstellern wie Sony, gewölbte Sensoren herzustellen, zur Markreife gelangte jedoch bisher keiner.

Curve strebt nun die Massenproduktion seines gekrümmten Sensors an. Wann Kameras damit erhältlich sein werden, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

AllDayPiano 17. Dez 2020

Ok da steht's dann eigentlich auch. Sie nehmen besonders dünnes Silizium und biegen es in...

HabeHandy 16. Dez 2020

Es ist ja auch laut verlinkten PDF für die Astronomie gedacht. Bei diesen Zweck ist ein...

theFiend 16. Dez 2020

Naja, die winzigen Linsen für Smartphones kosten eh kaum was, und 90% der...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /