Curiosity: Woher stammt der Kohlenstoff?

Curiosity hat in Proben aus dem Marssand eine Kohlenstoffverbindung gefunden. Die Nasa-Wissenschaftler sind aber nicht sicher, ob der Rover den Kohlenstoff selbst von der Erde mitgebracht hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Marsrover Curiosity: sechs Wochen am Rocknest
Marsrover Curiosity: sechs Wochen am Rocknest (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Praktisch keine organischen Materialien in Rocknest - nach den wilden Spekulationen vorab brachte die jüngste Pressekonferenz der US-Raumfahrtbehörde Nasa keine Überraschungen: Der Marsrover Curiosity hat im Sand von Rocknest keine spektakulären Substanzen gefunden. Eine Kohlenstoffverbindung ist möglicherweise irdischen Ursprungs.

  • Das Bild zeigt ein aus mehreren Fotos zusammengesetztes Panorama des Rovers am Rocknest. Auf dem Bild sind auch die Stellen zu sehen, wo Curiosity Proben aus dem Marssand entnommen hat. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
Das Bild zeigt ein aus mehreren Fotos zusammengesetztes Panorama des Rovers am Rocknest. Auf dem Bild sind auch die Stellen zu sehen, wo Curiosity Proben aus dem Marssand entnommen hat. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Testmanagement
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  2. Projektmanager (m/w/d) Süddeutschland
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg, Einsatzgebiet Süddeutschland
Detailsuche

Rocknest ist eine Formation mit angewehtem Sand und Staub im Marskrater Gale. Dort hat Curiosity erstmals eine komplette Analyse von Proben des Marsbodens vorgenommen: Die Sonde hat mit einer Schaufel Material aufgenommen und dieses in das Innere transportiert. Dort wurden die fünf Bodenproben mit den Instrumenten Sample Analysis at Mars (SAM) und Chemistry and Mineralogy X-Ray Diffraction Instrument (CheMin) untersucht.

Chlor vom Mars

Curiosity fand im Marssand Wasser, Schwefel sowie chlorhaltige Verbindungen, darunter Perchlorat, eine Chlor-Sauerstoff-Verbindung. Einen organischen Stoff stellte SAM fest: chloriertes Methan. Während das Chlor indes sicher marsianischen Ursprungs ist, wollten die Nasa-Forscher nicht ausschließen, dass Curiosity den Kohlenstoff von der Erde mitgebracht hat.

Bei der Analyse mit SAM wird die Probe erhitzt. Es sei möglich, dass der Chlor dann mit Kohlenstoffmolekülen, die sich noch im Innern von Curiosity befanden, reagiert habe. "Wir haben zu diesem Zeitpunkt keine definitive Detektion von organischen Stoffen auf dem Mars", resümierte Paul Mahaffy, wissenschaftlicher Leiter des SAM-Instruments, "aber wir suchen weiter danach in anderen Umgebungen vom Gale-Krater."

Oberflächen gereinigt

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zu Beginn der Tests hatte Curiosity den feinen Sand von Rocknest dazu benutzt, um die Oberflächen des Mechanismus zum Sieben und Aufteilen von Proben zu säubern. Das sollte sicherstellen, dass die Proben nicht durch Substanzen, die Curiosity möglicherweise von der Erde mitgebracht hat, verunreinigt werden. Es kann sein, dass das nicht vollständig gelungen ist. Kohlenstoffverbindungen können Hinweise auf Leben sein.

Vor der Pressekonferenz war spekuliert worden, ob Curiosity wohl erste Spuren von Leben auf dem Mars gefunden habe. John Grotzinger selbst, der wissenschaftliche Leiter der Curiosity-Mission, hatte diese ausgelöst, als er in einem Interview mit dem National Public Radio (NPR) von Daten sprach, die "in die Geschichtsbücher eingehen" würden. Die Nasa sah sich daraufhin zu einem Dementi veranlasst.

Curiosity hat sich sechs Wochen am Rocknest aufgehalten. Inzwischen hat sich der Rover wieder in Bewegung in Richtung Osten gesetzt. Nächstes Ziel ist ein Platz, der die Bezeichnung Point Lake trägt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blubberlutsch 05. Dez 2012

ich glaub du hast gerade eine Verschwörung aufgedeckt

__destruct() 05. Dez 2012

Dann, wenn die Amis mal wieder mit Metern und Meilen durcheinander gekommen sind und...

__destruct() 05. Dez 2012

Wir finden eindeutige Spuren von winzigen Lebewesen, die vor 1,8 Mrd. Jahren gestorben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /