Abo
  • IT-Karriere:

Curiosity: Satellit knipst Marsrover von oben

Der Satellit Mars Reconnaissance Orbiter hat hochaufgelöste Farbbilder von Curiosity aus großer Höhe aufgenommen und zur Erde gefunkt. Der Rover testet derweil seinen Roboterarm.

Artikel veröffentlicht am ,
Curiosity, fotografiert von der Marssonde MSR
Curiosity, fotografiert von der Marssonde MSR (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)

Curiosity mal aus einer anderen Perspektive zeigen neue Bilder, die die Nasa veröffentlicht hat: Ein Satellit hat Curiosity aus großer Höhe fotografiert. Die Aufnahmen stammen vom 2. September 2012.

  • Luftbild vom Gale Krater mit Landeplatz, Curiosity und Glenelg, aufgenommen am 4. September 2012 (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)
  • Curiosity von oben, aufgenommen am 2. September 2012 (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)
  • Erste Farbbilder vom Aufschlagsort des Deckels der Transportkapsel mit Fallschirm... (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)
  • ... sowie des Skycranes. Beide Bilder wurden ebenfalls vom MSR am 2. September 2012 gemacht. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)
  • Der Roboterarm des Rovers. Das Bild wurde mit der 34-mm-Mastcam gemacht. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
Luftbild vom Gale Krater mit Landeplatz, Curiosity und Glenelg, aufgenommen am 4. September 2012 (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)
Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln

Der Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) hat die Fotos mit seiner Kamera High-Resolution Imaging Science Experiment (Hirise) aufgenommen. Sie zeigen den Roboter auf dem Weg zu Glenelg, einem Platz etwa 400 Meter von dem Landeplatz entfernt. Auf dem Bild sind die Spuren des Rovers sowie der Landeplatz mit den Stellen, die die Triebwerke des Skycrane hinterlassen haben, gut zu erkennen.

Andere Bilder zeigen in Farbe die Orte, wo ein Teil der Transportkapsel mit dem daran befestigten Fallschirm und der Skycrane aufgeschlagen sind. Bisher hatte MSR nur Schwarz-Weiß-Bilder von diesen Stellen geliefert.

Inzwischen bereitet sich die Nasa weiter auf den Beginn der wissenschaftlichen Aktivitäten von Curiosity vor: Am Mittwoch hat der Rover erstmals seinen 2,1 Meter langen Roboterarm ausgefahren. Der Arm werde eine Reihe von Bewegungen durchführen und bestimmte Posen einnehmen, die während der Tests auf der Erde erarbeitet wurden, erklärt Daniel Limonadi, zuständiger Ingenieur für einen Teil von Curiositys Instrumenten. Anhand dieser Tests wollen die Nasa-Techniker feststellen, wie der Arm den Flug zum Mars überstanden hat und wie er unter den Temperatur- und Schwerkraftverhältnissen auf dem Planeten funktioniert.

Glenelg ist etwa 400 Meter ostsüdöstlich vom Landeplatz entfernt. Dort soll Curiosity in etwa drei Wochen ankommen. Der Ort interessiert die Forscher, weil dort drei Geländeformationen aufeinandertreffen. Curiosity soll dort erstmals mit seinem Gesteinsbohrer Proben nehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,22€
  3. 2,99€
  4. 7,99€

vbot 15. Jul 2015

Der Link im Text verweist auf: http://mars.jpl.nasa.gov/mro/ Habe letztens Flash wegen...

Insomnia88 10. Sep 2012

Wo er Recht hat Nach Wikipedia: [2] dilettantisch fotografieren nach Duden...

whamster 10. Sep 2012

Dein Beitrag klingt ja echt investigativ und kritisch-hinterfragend, alelrdings stellt...

Asmael 08. Sep 2012

Der Treibstoff heißt ja auch Soylent Blue... :D /Asmael


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /