Curiosity: Rover locht den Mars

Curiosity hat seinen Bohrer in Betrieb genommen und damit ein sechs Zentimeter tiefes Loch in einen Marsfels gebohrt. Damit sind alle Instrumente des Rovers in Betrieb. Der Steinstaub soll in den kommenden Tagen analysiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Curiosity löchert John Klein: innere Oberfläche der Bohreinheit reinigen.
Curiosity löchert John Klein: innere Oberfläche der Bohreinheit reinigen. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Curiosity hat Proben von einem Marsfels genommen: Der Rover hat den Fels John Klein angebohrt und Staub produziert, der in den kommenden Tagen untersucht werden soll. Damit sind alle Instrumente von Curiosity im Einsatz.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt Endpoint Security
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. Development Worker (m/f/d) for Digital Transformation
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Nairobi (Kenia)
Detailsuche

Das Loch ist 6,4 Zentimeter tief und hat einen Durchmesser von 1,6 Zentimetern. Curiosity hat es in einen Fels gebohrt, der die Bezeichnung John Klein trägt. Er befindet sich an einem Ort namens Yellowknife Bay, der Anzeichen von ehemals fließendem Wasser aufweist. Die Proben sollten Hinweise auf die nasse Vergangenheit des Ortes liefern, erklärt die Nasa.

Erst säubern, dann schauen

Bevor der Steinstaub untersucht werden kann, wird die innere Oberfläche der Bohreinheit gereinigt. Dazu wird ein Teil des Staubs darübergewirbelt und dann weggeschüttet. Das soll verhindern, dass die Probe durch Substanzen, die Curiosity möglicherweise von der Erde mitgebracht hat, verunreinigt wird - eine im Dezember 2012 gefundene organische Verbindung geht mutmaßlich auf eine solche irdische Kontamination zurück. "Danach transferieren wir das Pulver aus dem Bohrer in die Schaufel. Das wird uns ermöglichen, den ersten Blick auf die Probe zu werfen", erklärt Scott McCloskey, der für den Bohrer zuständige Techniker.

  • Das Loch in John Klein, das Curiosity am Sol 182, dem 8. Februar 2013 gebohrt hat. Das kleinere Loch rechts davon stammt von einer Probebohrung. (Foto: NASA/JPL-Caltech/MSSS)
  • Übersicht über John Klein mit dem Bohrloch in der Mitte. (Foto: NASA/JPL-Caltech/MSSS)
  • Thundercloud: Hier hat Curiosity die Schlagfunktion des Bohrwerkzeuges getestet. (Foto: NASA/JPL-Caltech/MSSS)
  • Wernecke: An dieser Stelle hat Curiosity Anfang Januar 2013 seine Besen, das Dust Removal Tool (DRT) ausprobiert. (Foto: NASA/JPL-Caltech/MSSS)
Das Loch in John Klein, das Curiosity am Sol 182, dem 8. Februar 2013 gebohrt hat. Das kleinere Loch rechts davon stammt von einer Probebohrung. (Foto: NASA/JPL-Caltech/MSSS)

Der Steinstaub wird dann in das Instrument Collection and Handling for In-Situ Martian Rock Analysis (Chimra) transportiert, wo er gesiebt wird. Das Instrument lässt nur Partikel durch, die kleiner als 150 Mikrometer sind. Das ausgesiebte Material wird dann mit den Instrumenten Sample Analysis at Mars (Sam) und Chemistry and Mineralogy X-Ray Diffraction Instrument (Chemin) untersucht. Das ist für die kommenden Tage geplant.

Alle Instrumente in Betrieb

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Bohrer ist das letzte Instrument des Rovers, das in Betrieb genommen worden ist. Zur Vorbereitung hatte Curiosity ein Loch in John Klein gehämmert. Der Bohrer, der an dem 2,1 Meter langen Roboterarm sitzt, ist ein Schlagbohrer, der die Funktionen Bohren und Hämmern offensichtlich auch einzeln ausführen kann.

"Der fortschrittlichste Weltraumroboter, der bisher gebaut wurde, ist jetzt ein voll funktionsfähiges Analyselabor auf dem Mars", kommentierte John Grunsfeld, Leiter des Science Mission Directorate der Nasa. Das sei die wichtigste Errungenschaft seit der Landung im August vergangenen Jahres. Curiosity ist der erste Marsrover, der mit einem Gesteinsbohrer ausgestattet ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Feel The Logic 11. Feb 2013

Sollen sich auch alle schämen, die gedankenlos sich der Wunder der Wissenschaft und...

LeoHamer 11. Feb 2013

bin ich das oder klingt das ein bischen komisch?

neocron 11. Feb 2013

er hat auch nie behauptet, dass der mars einer sei :P

__destruct() 11. Feb 2013

Der Mars ist bereits im Schlingern¹. Die Bohrungen und das Hämmern waren natürlich zum...

Hassan 11. Feb 2013

Auf dem 3. Bild neben den Loch ist was Weißes, was ist das? Gips? Oder Metall?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /