Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Curiosity
Artwork von Curiosity (Bild: 22 Cans)

Curiosity: Marssonde schlägt Molyneux

Artwork von Curiosity
Artwork von Curiosity (Bild: 22 Cans)

Eigentlich sollte das Social-Gaming-Experiment Curiosity von Peter Molyneux schon veröffentlicht sein. Aber unter anderem, weil die Google-Suche stattdessen vor allem Marssonden anzeigen würde, hat der Designer das Projekt verschoben.

Peter Molyneux hat den Start seines Social-Gaming-Experiments, das bislang den Namen Curiostiy getragen hat, auf September 2012 verschoben, wie unter anderem er selbst per Twitter meldet. Das Wort Curiosity taucht etwa bei Google vor allem im Zusammenhang mit der Marssonde der Nasa auf, so dass die beim Molyneux-Curiosity erhofften Verbreitungseffekte nicht funktionieren könnten. Der Designer, der nach seiner Kündigung bei Microsoft mit seiner neuen Firma 22 Cans auf eigene Faust arbeitet, sucht nun einen neuen Titel und ist für Vorschläge aus der Community offen. Anders als in Teilen der Presse gemeldet, hat die Nasa übrigens nicht mit einem Rechtsstreit gegen das Molyneux-Projekt gedroht oder gar Klage erhoben - dazu sind sich Sonde und Spiel dann doch viel zu wenig ähnlich.

Anzeige

Das bislang als Curiosity bekannte Spiel ist das erste von 22 Experimenten. Spieler müssen nach und nach einen riesigen Würfel aus 60 Millionen Quadern aufklöppeln. Nur ein einziger Spieler gelangt irgendwann an das Innere - das Molyneux selbst als "lebensverändernd" beschreibt, ohne weitere Details zu verraten. Der Gewinner kann das Geheimnis für sich behalten oder es mit der Welt teilen. Angeblich geht es auch darum herauszufinden, wie Spieler etwa über soziale Netzwerke zusammenarbeiten, welche Entscheidungen sie einzeln oder im Kollektiv fällen. Eine Reihe der Ergebnisse soll dann in ein neues, größeres Spiel von Molyneux einfließen.

Eine weitere Besonderheit ist, dass Spieler entweder kostenlos per Antippen des Bildschirms oder mit der Maus einen der kleinen Würfel nach dem anderen knacken können sollen. Wer im Itemshop für angeblich rund 50 Cent eine Eisenhacke kauft, arbeitet zehnmal so effektiv. Für rund 50.000 Pfund (circa 63.000 Euro) gibt es eine nur einmalig verfügbare Diamanthacke, die 100.000-mal so wirkungsvoll wie ein Spieler ohne Werkzeug ist - entsprechend größer ist die Chance, der Spieler zu sein, der den Kern des Würfels knackt. Das Spiel soll für Windows-PCs und für Geräte auf Basis von Android und iOS erscheinen.

Nachtrag vom 27. August 2012, 8:25 Uhr

Das Spiel hat einen neuen Namen, schreibt Molyneux über Twitter. Es heißt Curiosity: What's inside the cube. Eigentlich wäre ihm der Titel Cube of Duty noch lieber gewesen, merkt er scherzhaft an.


eye home zur Startseite
fad al-erroh 26. Aug 2012

dieses bildungsniveau kann man doch im golem-forum nicht voraussetzen. ;)

Salzbretzel 26. Aug 2012

Selber Gedanke hier Ich bin mir ziemlich sicher das dies die Auflösung sein soll.

Cinemati 25. Aug 2012

Vielleicht ist ja Denken seine Stärke und er hat direkt die Steuern einkalkuliert

kossmoboleat 24. Aug 2012

Der Witz ist, dass man eben nicht alleine arbeiten wird. Daher wuerde es auch nicht 232...

fratze123 24. Aug 2012

passt also irgendwie. :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Seitenbau GmbH, Konstanz
  3. T-Systems International GmbH, Bonn, Darmstadt, Berlin
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  2. für 8,88€ kaufen + 25% Rabatt auf Teil 2 sichern!
  3. (-67%) 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  2. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  3. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter

  4. Erste Tests

    Autonome Rollstühle in Krankenhäusern und Flughäfen erprobt

  5. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  6. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

  7. Nach Anschlag in Charlottesville

    Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen

  8. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  9. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

  10. Touch-ID deaktivieren

    iOS 11 bekommt Polizei-Taste



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Intelligenter als 1/2 Tonne Akkus mit sich...

    ckerazor | 12:54

  2. Re: 1,50 ¤ / Spiel - bei Sky 0,90 ¤ / Spiel

    Balion | 12:53

  3. Autoplay...

    pythoneer | 12:52

  4. Re: Terroranschlag gegen linke Demonstranten

    DeathMD | 12:52

  5. Re: Touch-ID nicht deaktiviert

    felyyy | 12:52


  1. 12:37

  2. 12:30

  3. 12:00

  4. 11:17

  5. 10:44

  6. 10:00

  7. 09:57

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel