• IT-Karriere:
  • Services:

Curiosity: Marsrover schaltet auf Zweitcomputer um

Nach einem Ausfall des Bordcomputers wird derzeit der Ersatzcomputer des Marsrover Curiosity aktiviert. Solange ist der Rover im Ruhezustand. Ein Speicherproblem hat den Rechner lahmgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Marsrover Curiosity: nur noch Statusmeldung gesendet
Marsrover Curiosity: nur noch Statusmeldung gesendet (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Malin Space Science Systems)

Bisher ist die Mission des Marsrovers Curiosity problemlos verlaufen. Ein Problem mit dem Computer des Rovers hat die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) veranlasst, dessen Zweitcomputer zu aktivieren.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Grund seien fehlerhafte Daten im Flash-Speicher des Hauptcomputers, erklärte die Nasa. Das Problem wurde offensichtlich, als der Rover nur noch Statusmeldungen, aber keine Daten mehr zur Erde funkte. Daraus sei ersichtlich gewesen, dass der Computer nicht wie geplant in den Ruhezustand versetzt worden sei.

Umgeschaltet auf B-Computer

Von der Bodenstation aus sei deshalb der zweite Computer des Rovers aktiviert worden, teilte die Nasa mit. Curiosity verfügt über zwei identische Computer. Einer davon, der A-Computer, dient als Bordcomputer für den laufenden Betrieb. Der B-Computer ist das Backup-System, das nach einem Ausfall des A-Computers dessen Aufgaben übernehmen soll.

Eine mögliche Ursache könnte die kosmische Strahlung sein. Zwar seien die Computer gegen Strahlung geschützt, sagte Richard Cook dem auf Raumfahrtthemen spezialisierten Nachrichtenangebot Space.com. Der Schutz habe jedoch auch seine Grenzen. Hochenergetische Partikel könnten den Speicher durchaus schädigen. Cook ist Curiosity-Projektmanager beim Jet Propulsion Laboratory der Nasa in Pasadena im US-Bundestaat Kalifornien.

Ruhender Rover

Die Umschaltung erfolgte in der Nacht zum Freitag. Der Rechner befindet sich laut Nasa derzeit in einem abgesicherten Modus, damit die Software eingespielt werden kann, die nötig ist, um den Rover zu steuern. Auch auf dem A-Computer musste zu Beginn der Mission die Software aktualisiert werden. Bis der B-Computer voll einsatzfähig ist, bleibt der Rover im Ruhezustand.

Der B-Computer war zeitweise schon während des Fluges von der Erde zum Mars im Einsatz. Vor der Landung im August 2012 hatte der A-Computer Curiosity übernommen und den Rover bis zu seinem Ausfall gesteuert. Die Nasa sucht nach einer Möglichkeit, den A-Computer wieder zu aktivieren, als möglichen Ersatz für den B-Computer. Außerdem solle die Software so modifiziert werden, dass solche Fehler künftig nicht mehr aufträten, sagte Cook.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

nille02 05. Mär 2013

24h Vorort-Service? *scnr* Mh wenn man so eine Frage mal bei Dell oder Apple stellt...

elitezocker 05. Mär 2013

Und ein Marsmännchen steht vor dem Bildschirm und lacht sich schlapp :)

belugs 05. Mär 2013

Hi, z.B. schatbare Steckdosenleiste oder Mainboard mit IPMI. "Echte" Server haben das eh...

belugs 05. Mär 2013

HI, wenn Du Deinen Rechner auch nur in eine erdnahe Umlaufbahn bringst, landest und den...

powerman5000 04. Mär 2013

@Lehmroboter +1


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /