Abo
  • IT-Karriere:

Curiosity: Marsrover schaltet auf Zweitcomputer um

Nach einem Ausfall des Bordcomputers wird derzeit der Ersatzcomputer des Marsrover Curiosity aktiviert. Solange ist der Rover im Ruhezustand. Ein Speicherproblem hat den Rechner lahmgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Marsrover Curiosity: nur noch Statusmeldung gesendet
Marsrover Curiosity: nur noch Statusmeldung gesendet (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Malin Space Science Systems)

Bisher ist die Mission des Marsrovers Curiosity problemlos verlaufen. Ein Problem mit dem Computer des Rovers hat die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) veranlasst, dessen Zweitcomputer zu aktivieren.

Stellenmarkt
  1. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Grund seien fehlerhafte Daten im Flash-Speicher des Hauptcomputers, erklärte die Nasa. Das Problem wurde offensichtlich, als der Rover nur noch Statusmeldungen, aber keine Daten mehr zur Erde funkte. Daraus sei ersichtlich gewesen, dass der Computer nicht wie geplant in den Ruhezustand versetzt worden sei.

Umgeschaltet auf B-Computer

Von der Bodenstation aus sei deshalb der zweite Computer des Rovers aktiviert worden, teilte die Nasa mit. Curiosity verfügt über zwei identische Computer. Einer davon, der A-Computer, dient als Bordcomputer für den laufenden Betrieb. Der B-Computer ist das Backup-System, das nach einem Ausfall des A-Computers dessen Aufgaben übernehmen soll.

Eine mögliche Ursache könnte die kosmische Strahlung sein. Zwar seien die Computer gegen Strahlung geschützt, sagte Richard Cook dem auf Raumfahrtthemen spezialisierten Nachrichtenangebot Space.com. Der Schutz habe jedoch auch seine Grenzen. Hochenergetische Partikel könnten den Speicher durchaus schädigen. Cook ist Curiosity-Projektmanager beim Jet Propulsion Laboratory der Nasa in Pasadena im US-Bundestaat Kalifornien.

Ruhender Rover

Die Umschaltung erfolgte in der Nacht zum Freitag. Der Rechner befindet sich laut Nasa derzeit in einem abgesicherten Modus, damit die Software eingespielt werden kann, die nötig ist, um den Rover zu steuern. Auch auf dem A-Computer musste zu Beginn der Mission die Software aktualisiert werden. Bis der B-Computer voll einsatzfähig ist, bleibt der Rover im Ruhezustand.

Der B-Computer war zeitweise schon während des Fluges von der Erde zum Mars im Einsatz. Vor der Landung im August 2012 hatte der A-Computer Curiosity übernommen und den Rover bis zu seinem Ausfall gesteuert. Die Nasa sucht nach einer Möglichkeit, den A-Computer wieder zu aktivieren, als möglichen Ersatz für den B-Computer. Außerdem solle die Software so modifiziert werden, dass solche Fehler künftig nicht mehr aufträten, sagte Cook.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 1,99€
  2. 21,99€
  3. 3,99€

nille02 05. Mär 2013

24h Vorort-Service? *scnr* Mh wenn man so eine Frage mal bei Dell oder Apple stellt...

elitezocker 05. Mär 2013

Und ein Marsmännchen steht vor dem Bildschirm und lacht sich schlapp :)

belugs 05. Mär 2013

Hi, z.B. schatbare Steckdosenleiste oder Mainboard mit IPMI. "Echte" Server haben das eh...

belugs 05. Mär 2013

HI, wenn Du Deinen Rechner auch nur in eine erdnahe Umlaufbahn bringst, landest und den...

powerman5000 04. Mär 2013

@Lehmroboter +1


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
    Hyundai Kona Elektro
    Der Ausdauerläufer

    Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
    Ein Praxistest von Dirk Kunde

    1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
    2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
    3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

      •  /